Spielebeurteilung

Roblox

17.03.2020
Beliebter als Minecraft und doch kaum bekannt: Roblox ist eine Plattform, auf der sich eigene Games entwickeln und spielen lassen.
  • Genre:
    Spieleplattform
  • Herausgeber:
    Roblox Corporation
  • Plattform:
    PC, Mac, iOS, Android, Xbox One, Oculus Rift
  • Erscheinungsdatum:
    27. Februar 2006
  • USK:
    nicht geprüft
  • spielbar:
    Editor: ab 12 Jahren
Roblox ist kein eigenständiges Spiel mit eigener Geschichte, sondern eine Plattform, auf der sich zahlreiche meist kleinere Spiele spielen und sogar selbst entwickeln lassen. Über zwei Millionen Roblox-Spieler*innen haben mehr als 15 Millionen Spiele (Stand 2020) entwickelt. Die Community umfasst ungefähr 100 Millionen meist junge Spieler*innen pro Monat.

In Roblox stehen unzählige Spiele zur Auswahl, die sich in Art und Umfang stark unterscheiden.

Roblox verfügt nicht über ein einzelnes Spielziel. Spielende können eigene Spielwelten erstellen, verfügbare Spiele ausprobieren und mit anderen Spieler*innen interagieren. Der Aufbau des Spielemenüs gleicht einem sozialen Netzwerk. Es gibt eine Profilseite, eine Freundesliste, einen Chat und einen virtuellen Marktplatz. Grundsätzlich ist der Zugang zur Roblox-Plattform kostenlos. Es ist lediglich eine kostenlose Registrierung notwendig. Dazu müssen Benutzername, Passwort, Geburtstag und Geschlecht angegeben werden.

Mit der Spielwährung "Robux" lassen sich Spielvorteile und kosmetische Extras erwerben.

Roblox Studio: Erschaffe Welten!


Darüber hinaus ist es in Roblox möglich, selbst als Entwickler*in tätig zu werden und eigene Spiele im „Roblox Studio“ zu entwickeln und damit Geld zu verdienen. Die spielinterne Währung heißt „Robux“. Sie kann mithilfe von Pay Safe Cards oder anderer Bezahl-Systeme gekauft werden. Wird im eigenen Spiel virtuelles Geld ausgegeben, erhält man einen Anteil daran, welcher sich in echtes Geld umtauschen lässt.

Roblox Studio ist ein Editor für eigene Computerspiele. Diese können online mit anderen geteilt und gemeinsam gespielt werden.

Das Roblox Studio folgt einem Baukastenprinzip. Es ist, nach kurzer Eingewöhnungsphase, leicht und intuitiv bedienbar. Der Aufbau des Menüs wirkt recht vertraut und ähnelt dem Aufbau von Office-Anwendungen. Zu Beginn steht es den Spieler*innen frei, zu entscheiden, ob sie sich für eine völlig neue und somit leere Spielwelt oder aber für eine bereits vorgefertigte Welt entscheiden. Danach beginnt der Entwicklungsprozess. Nun ist es möglich neue Gebäude, Pflanzen und Gebirge, weitere Spielcharaktere wie Händler oder Gegner sowie Abenteuer in dieser Welt zu platzieren. Zwischendurch lässt sich eine Sequenz zur Probe spielen, um sicherzugehen, dass die Spielinhalte miteinander richtig funktionieren. Nach Vollendung des Entstehungsprozesses muss lediglich auf einen Button geklickt werden und das Spiel steht der Welt zur Verfügung.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:
Christopher Wandel

Pädagogische Beurteilung:

Sowohl der Zugang zu den Spielen als auch das Vorankommen darin sind grundsätzlich kostenlos. Wem es jedoch nicht schnell genug geht, kann durch In-App-Käufe oder kostenpflichtige Mitgliedschaften die Ausgestaltung und Entwicklung seines Avatars beschleunigen. Rund 10.000 RoBux kosten beispielsweise um die 110 Euro. Damit lassen sich viele verschiedene Gegenstände wie Kleidung, Ausrüstung sowie weiterer Accessoires erwerben, die der Spielfigur entweder einen Vorteil verschaffen oder sie einfach nur optisch verändern. Besondere Sammelobjekte oder sogenannte Community-Schöpfungen kosten durchaus mehrere Zehntausende RoBux und werden damit zu einem virtuellen Statussymbol. Die spielinterne Währung ist somit sehr bedenklich, da die Kosten und finanziellen Ausmaße realitätsfern sind und Kinder und Jugendliche ein verzerrtes Bild hinsichtlich ihrer In-Game-Investitionen entwickeln könnten.

Da in Roblox In-App-Käufe möglich sind, ist es ratsam, diese im jeweils genutzten Store (zum Beispiel Google Play) mit einem Passwortschutz zu versehen oder zu deaktivieren.

Zeitlich ein Fass ohne Boden
Bereits während der ersten Spielstunden wird zunehmend deutlich, dass die Spielzeit sich schnell ausdehnt. Aufgrund der verhältnismäßig niedrigen Spielanforderungen klickt man sich über die gesamte Spielzeit durch verschiedene Welten, sammelt Münzen und Weiteres, tauscht diese gegen bessere Ausrüstungsgegenstände, erlernt neue Talente, setzt diese ein, gelangt an seine Grenzen, investiert wieder, und so weiter. Zwischendurch duelliert man sich mit weiteren Mitspieler*innen, tauscht Haustiere oder zieht, wie im Mini-Spiel „Ninja-Legends“, gegen einen gemeinsamen Gegner ins Feld. Wem das alles noch nicht ausreicht, der springt mit seinen eindrucksvollen Doppel- und Dreifachsprüngen von Wolke zu Wolke und versucht, die immer höher gelegenen Ebenen zu erreichen. Nach acht Stunden Spielzeit könnte man über Vieles berichten, passiert ist de facto allerdings nichts. Die Beliebigkeit der Spielwelten stellt sich als wahrer Zeitfresser heraus. Somit birgt Roblox besonders für jüngere Kinder das Risiko, diese vollends in seinen Bann zu ziehen.

Extremistische und gewaltsame Inhalte
Die große Stärke von Roblox ist seine Vielfalt: Es gibt Angebote für jeden Geschmack und Anspruch. Doch bei näherer Betrachtung der Inhalte fällt auf, dass mitunter auch moralisch fragwürdige oder aus Sicht des Jugendmedienschutzes jugendgefährdende Inhalte jeder Altersstufe zugänglich sind. Zwar werden Konten der Spielenden je nach deren Alter gekennzeichnet, doch welchem genauen Zweck dies dient, stellt sich auch nach einer längeren Testphase nicht heraus.

Im Gegensatz zu anderen Entwickler-Studios setzt das Roblox-Team auf eine Mischung aus technischen Sicherheitsmaßnahmen, integrierter Meldesysteme, gefilterte Chaträume sowie Einstellungsoptionen für Eltern. Diese können die Account-Einstellungen und -Aktivitäten der Kinder mitzuverfolgen und eingrenzen. Unerwünschten Chatpartner*innen als auch den Ingame-Käufen kann somit Einhalt geboten werden. Zu diesem Zweck empfiehlt es sich, die Profileinstellungen gemeinsam vorzunehmen. Doch damit wird leider nicht vollends verhindert, dass Kinder und Jugendliche mit beispielsweise rassistischen und antisemitischen Inhalten in Berührung kommen. Im Spiele-Menü befinden sich diverse Shooter, Horror-Games und Survival-Adventure-Games. Die Bandbreite an jugendgefährdenden Inhalten ist mannigfaltig. Sie reicht von extremistischen User-Namen, bis hin zu ungeeigneten Vorschaubildern, tendenziösen Spielbeschreibungen sowie Aufgaben und Inhalte in den Spielen selbst. So benennen sich einzelne User nach der Berliner Neonaziband „Landser“ und veröffentlichen in ihren Spielewelten die entsprechende Musik. Auch von sexuell anstößigen Inhalten wird immer wieder berichtet. Eltern und pädagogisch Tätige stehen also vor der schwierigen Aufgabe, den Überblick darüber zu behalten, welche konkreten Spiele ihre Kinder in Roblox spielen und mit ihnen über problematische Inhalte zu sprechen.

Fazit:

Bei Roblox handelt es sich um ein facettenreiches Spieleangebot, insbesondere für Kinder und Jugendliche. Neben den über fünfzehn Millionen Spielen besteht die Möglichkeit, sich als Spielentwickler zu erproben und eigene virtuelle Welten im Sandbox-Prinzip entstehen zu lassen. Ein niederschwelliger Einstieg in die Welt des Programmierens, der keine kreativen Wünsche offen lässt! Die kindgerechten Illustrationen machen es leicht, sich in die kitschig-bunten Welten hinein zu fühlen und sie aktiv mitzugestalten. Dennoch ist es notwendig, spezielle Aspekte und Inhalte des Spiels besonders in Augenschein zu nehmen. Hierzu zählen vor allem In-Game-Käufe und das irreführende Währungssystem. Roblox stellt sich zudem als wahrer Zeitfresser heraus. Daher empfiehlt es sich, sich selbst Zeitfenster oder Etappenziele vorzugeben oder diese mit den Kindern zu vereinbaren. Eltern sei es darüber hinaus empfohlen, sich grundsätzlich für die favorisierten Spiele der Kinder zu interessieren. Wegen der ungenügenden Maßnahmen zur Einhaltung des Jugendmedienschutzes kann es vorkommen, dass einzelne Spiele mit extremistischen, rassistischen oder antisemitischen Inhalte die Spielenden erreichen.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:
Christopher Wandel

Siehe auch

Gemeinsam kreativ in Fortnite

Der Fortnite-Kreativmodus ist eine neue Spielmöglichkeit für den kostenlosen Battle-Royale-Shooter. Alleine oder mit Freunden können sich Spielerin und Spieler auf ihrer eigenen Insel kreativ austoben.

Spielebeurteilung

Super Mario Maker

Als kreativer Baukasten für Tüftlerinnen und Tüftler bietet der Super Mario Maker das, was sich Mario-Fans schon lange gewünscht haben: Ein Spiel, in dem sie ihre eigenen Level entwickeln können. Dank Onlinemodus kann man diese auch mit Spielenden auf der ganzen Welt teilen. Mit beeindruckenden Ergebnissen.

Spielebeurteilung

Super Mario Maker 2

Super-Mario-Levels selbst gestalten wird mit dem Super Mario Maker 2 kinderleicht. Zusätzlich führt ein umfangreicher Abenteuer-Modus querbeet durch die lange Spielegeschichte der Mario-Reihe.

Bildnachweise

[1]Roblox / Roblox Corporation / Screenshot by Spielbar.de[2]Roblox / Roblox Corporation[3]Roblox / Roblox Corporation / Screenshot by Spielbar.de[4]Roblox / Roblox Corporation / Screenshot by Spielbar.de[5]Epic Games / Fortnite:Kreativmodus / Screenshot by spielbar.de[6]Super Mario Maker 2 / Nintendo / screenshot by spielbar.de