Über uns

Das medienpädagogische Online-Portal spielbar.de ist ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung.

Spielbar.de startete 1992 als per Post versandter Infobrief "Computerspiele auf dem Prüfstand" (bis 1997). Bereits ab 1993 erschien die digitale, interaktive Datenbank "Search&Play" mit einer Sammlung der bislang erschienenen Artikel auf 3,5″-Disketten, ab 1995 als CD-ROM und ab 1999 im World Wide Web, seit 2007 unter dem Namen "spielbar.de".

An wen richtet sich spielbar.de?

Das Online-Angebot will die medienpädagogische Arbeit von Eltern und Lehrkräften unterstützen. Zugleich möchte es die differenzierte, konstruktive und kritische Auseinandersetzung mit digitalen Spielen fördern und pädagogische Einsatzmöglichkeiten eröffnen.

Was bietet spielbar.de?

Ausgewählte Neuerscheinungen werden von spielbar.de unter pädagogischen Gesichtspunkten rezensiert. Zum ständigen Angebot gehört zudem ein Elternratgeber zur Orientierung im Alltag und ein Glossar, das die wichtigsten Gamesbegriffe entschlüsselt.

Spielbeurteilungen - Wie testet spielbar.de?

Die Spielbeurteilungen auf spielbar.de gliedern sich jeweils in einen objektiven, beschreibenden Teil und einen subjektiven, beurteilenden Teil. Die Beschreibung liefert allgemeine Informationen etwa zur Story, zum Spielablauf und zum Spielziel. Die (pädagogische) Beurteilung hat einen wertenden Charakter und greift unter anderem mögliche Lernchancen und Risiken auf.

Nach welchen Kriterien werden die Spiele ausgewählt?

Wegen der Vielzahl an Neuerscheinungen können wir nur eine Auswahl der Spiele rezensieren. Damit ein Spiel von uns aktuell getestet wird, muss es entweder besonders beliebt sein oder es muss besondere Lernchancen bieten.

Was bedeutet die "spielbar ab"-Einschätzung?

Im Rahmen unserer Rezensionen schätzen wir ein, ab welchem Alter das Spiel inhaltlich anschlussfähig ist. Ab welchem Alter also in der Regel die nötigen Voraussetzungen erfüllt sind, um das Spiel nicht nur zu bewältigen, sondern auch von den möglicherweise vorhandenen Lernchancen zu profitieren.

Dies ist nicht zu verwechseln mit der Altersfreigabe durch die USK, bei der es unter anderem um Gefährdungspotenziale durch Gewaltdarstellungen geht. Beispielsweise kann eine gewaltfreie Wirtschaftssimulation von der USK durchaus ab 6 oder gar ab 0 Jahren freigegeben, wegen ihres hohen inhaltlichen Anspruchs von uns aber als "spielbar ab" 12 Jahren eingeschätzt worden sein.

Unsere "spielbar ab"-Einschätzung sagt zudem nichts über die von vielen kommerziellen Magazinen getestete Produktqualität (Grafik, Sound, Spielspaß oder Ähnliches) aus und stellt keine Spielempfehlung dar.

Wer schreibt für spielbar.de? Kann ich mitmachen?

Die Autorinnen und Autoren, die aktuell für spielbar.de schreiben, haben ein Studium mit pädagogischer Ausrichtung abgeschlossen, z.B. ein Studium der Medienpädagogik.

Sofern Sie interessiert sind, für uns zu schreiben, freuen wir uns über eine aussagekräftige Anfrage per Mail an spielbar@bpb.de.