Spielebeurteilung

Imperium Romanum

17.03.2011
Im Aufbau-Strategiespiel "Imperium Romanum"geht es um Städtebau der römischen Art. Zurückversetzt in die Zeit des römischen Reichs übernehmen die Spielenden die Rolle eines Provinz-Gouverneurs. In unterschiedlichen Szenarien können sie ihr Geschick beim Aufbau einer Stadt unter Beweis stellen.
Wie in vielen Aufbau-Strategiespielen startet man auch hier mit einer dorfähnlichen Siedlung, die nach und nach zu einer Stadt ausgebaut werden soll. Ein besonderes Merkmal von „Imperium Romanum" sind die Ereigniskarten, durch welche die Spielenden fortwährend neue Aufträge erhalten.
Das Verständnis für Geschichte kann für die Spielenden erleb- und erfahrbar gemacht werden.
Das Verständnis für Geschichte kann für die Spielenden erleb- und erfahrbar gemacht werden.

Wichitge Aufgaben sind beispielsweise die Erschließung von Rohstoffen und die Errichtung von Gebäuden. Dabei gilt es stets die Bedürfnisse und Wünsche der umtriebigen Bewohner im Blick zuhaben. Erfolgsgarant ist letztlich ein funktionierender Wirtschaftkreislauf. Um Laufe des Spiels werden neue Baumöglichkeiten freigeschaltet.
Vor allem ökonomisches Handeln steht dabei im Vordergrund.
Vor allem ökonomisches Handeln steht dabei im Vordergrund.

Das Nachfolgespiel von "Die Römer" bietet verschiedene Spielszenarien an. Neben dem freien Spiel kann man im Modus „Geschichte" auch den Aufstieg konkreter Städte zu einem historischen Datum nachgespielen. Als weitere Spieloption kann man im bereits errichteten Rom starten und dieses weiterentwickeln. Einführend steht ein kurzes Tutorial zur Verfügung.
Tobias Miller
Dieses Spiel wurde getestet von:

Pädagogische Beurteilung:

„Imperium Romanum“ ist ein solide umgesetztes Aufbau-Strategiespiel, in das man ohne größere Schwierigkeiten einsteigen kann. Nach dem ca. 30minütigen Tutorial ist man mit den wichtigsten Funktionen und der Menüführung vertraut und kann aus mehreren Spielszenarien wählen, die auch über einen längeren Zeitraum hinweg Abwechslung versprechen.

Um Erfolg zu haben, gilt es klug und vorausschauend zu planen, wobei der Schwierigkeitsgrad aber nicht allzu hoch ist. So kann man beispielsweise ohne größeren Zeitdruck agieren. Damit setzt das Spiel wenig Übung voraus kommt folglich auch für Gelegenheitsspieler/innen in Frage. Der Komplexitätsgrad und die inhaltliche Beschaffenheit des Spiels eignen sich für Kinder ab einem Alter von etwa zwölf Jahren, jüngere Kinder könnten leicht überfordert werden.

Ein Mehrwert des Spiels sind die kreativen Potenziale beim Aufbau und der Gestaltung der Stadt. Außerdem bekommt man im Modus Geschichte zumindest einen vagen Einblick in historische Begebenheiten. Auch die Kehrseite der römischen Ökonomie wird klar genannt. So fällt gleich im einführenden Tutorial etwas schonungslos der Satz: „Sklaven sind wichtig für die Wirtschaft."

Fazit:

Wenig innovativ ist jedoch die Spielidee an sich. Mit der bekannten „Caesar“-Reihe, „CivCity: Rom“ und dem Vorgänger „Die Römer“ existieren bereits zahlreiche Games, die als Städtebausimulation im alten Rom versuchen. „Imperium Romanum“ ist technisch sicherlich weiter entwickelt, etwas wirklich Neues hat es aber unterm Strich nicht zu bieten.
Tobias Miller
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Assassin‘s Creed Origins

Assassin‘s Creed Origins ist der neuste Teil der Spielreihe und führt in das Alte Ägypten zur Zeit von Kleopatra und Cäsar. Dort wartet ein spannendes und emotional aufwühlendes Abenteuer, jedoch gibt es auch etwas über das Leben in der Antike zu lernen.

Spielebeurteilung

Caesar IV

Caesar IV ist Teil der bekannten Aufbausimulationsreihe. Die Spielenden übernehmen die Rolle eines römischen Statthalters und sorgen für den Aufbau und die Kontrolle der eigenen Stadt. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, ist Caesar IV vollständig in 3D-Grafik umgesetzt.

Spielebeurteilung

Sid Meiers Civilization VI

Eine Zivilisation seit Anbeginn der Menschheit bis zum modernen Zeitalter wachsen zu lassen - so lautet die Aufgabe in Civilization 6. Das geschieht im bewährten Format eines rundenbasierten Strategiespiels, das sich vor allem durch seine Komplexität und historische Aufarbeitung der Menschheitsgeschichte auszeichnet.

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]Assassin's Creed Origins / Ubisoft / ubisoft.com[3]Caesar IV / Vivendi / store.steampowered.com

1 Kommentar

Tobias Miller (Redaktion spielbar.de) schreibt:

„Imperium Romanum“ ist ein solide umgesetztes Aufbau-Strategiespiel, in das man ohne größere Schwierigkeiten einsteigen kann. Nach dem ca. 30minütigen Tutorial ist man mit den wichtigsten Funktionen und der Menüführung vertraut und kann aus mehreren Spielszenarien wählen, die auch über einen längeren Zeitraum hinweg Abwechslung versprechen.

Um Erfolg zu haben, gilt es klug und vorausschauend zu planen, wobei der Schwierigkeitsgrad aber nicht allzu hoch ist. So kann man beispielsweise ohne größeren Zeitdruck agieren. Damit setzt das Spiel wenig Übung voraus kommt folglich auch für Gelegenheitsspieler/innen in Frage. Der Komplexitätsgrad und die inhaltliche Beschaffenheit des Spiels eignen sich für Kinder ab einem Alter von etwa zwölf Jahren, jüngere Kinder könnten leicht überfordert werden.

Ein Mehrwert des Spiels sind die kreativen Potenziale beim Aufbau und der Gestaltung der Stadt. Außerdem bekommt man im Modus Geschichte zumindest einen vagen Einblick in historische Begebenheiten. Auch die Kehrseite der römischen Ökonomie wird klar genannt. So fällt gleich im einführenden Tutorial etwas schonungslos der Satz: „Sklaven sind wichtig für die Wirtschaft.“

Wenig innovativ ist jedoch die Spielidee an sich. Mit der bekannten „Caesar“-Reihe, „CivCity: Rom“ und dem Vorgänger „Die Römer“ existieren bereits zahlreiche Games, die als Städtebausimulation im alten Rom versuchen. „Imperium Romanum“ ist technisch sicherlich weiter entwickelt, etwas wirklich Neues hat es aber unterm Strich nicht zu bieten.

29.02.2008 um 12:14


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben