Spielebeurteilung

Tomodachi Life

21.10.2014
Mit Tomodachi Life bekommen die Avatare der Nintendo-Konsolen endlich ihr eigenes Spiel. In der Lebenssimulation hilft man den sogenannten Miis bei alltäglichen Aufgaben, kann mit ihnen spielen oder gibt Tipps zum richtigen Heiratsantrag. Für Spaß sorgen vor allem viele Möglichkeiten zum Herumexperimentieren.

In Tomodachi Life dreht sich alles um die Spieleravatare aus dem Hause Nintendo, die Miis. In dem Simulationsspiel besucht man sein eigenes Ebenbild und das seiner Freunde in ihren Wohnungen, hilft ihnen bei ihren Alltagsproblemen und sorgt dafür, dass sie eines Tages die große Liebe finden.

Verlieben sich zwei Miis ineinander, können sie heiraten, in ein Haus ziehen und Kinder bekommen.
Sein eigenes Mii kann man entweder vom 3DS beziehungsweise einer anderen Nintendo-Konsole importieren oder einen ganz neuen Avatar erstellen. Nicht nur das Aussehen ist modellierbar, auch die Persönlichkeit und die Stimme des Miis kann individuell gestaltet werden. Zusätzlich zum eigenen Mii können noch weitere Avatare von Freunden, Geschwistern oder Fantasiegestalten erstellt werden, die dann alle zusammen eine Insel bewohnen.

Alle Dialoge der Miis sind mit ihren individuellen Stimmen vertont. Bei Konzerten kann man sich sogar selbst geschriebene Songs anhören.
Das Gameplay in Tomodachi Life besteht hauptsächlich aus Lebenssimulation und kleineren Minispielen. Dabei nimmt man nicht die Person des eigenen Miis ein, sondern bleibt in der Rolle des Spielenden, der die Aufgabe hat, sich um alle Miis auf der Insel zu kümmern. Besucht man ein Mii in seiner Wohnung, kann man ihm je nach seinen Bedürfnissen zum Beispiel etwas zum Essen geben, neue Kleidung schenken oder mit ihm spielen. Miis können auch untereinander Freundschaften schließen oder sich verlieben, dabei bitten sie häufig die Spielenden um Tipps und Ratschläge. Konnten die Spielenden die Bedürfnisse eines Miis erfüllen, werden sie mit Münzen belohnt, die man wiederum in Essen, Möbel oder neue Kleidungsstücke investieren kann. Wenn man sich genügend um ein Mii gekümmert hat, steigt dieser ein Level auf. Nach jedem Level-Up steht eine Auswahl an verschiedenen Gegenständen zur Verfügung, die man dem Mii schenken kann, wie zum Beispiel Bücher, Baseballschläger oder ein Leitfaden für Yoga.

In Tomodachi Life gibt es jede Menge Minispiele zu entdecken. Einmal pro Tag kann man zum Beispiel "Tomodachi Quest" spielen - ein kleines amüsantes Minispiel mit RPG-Elementen.
In Tomodachi Life können sich die Spielenden jederzeit frei entscheiden, was sie tun möchten. Hauptsache allen Miis geht es möglichst gut. Das Spiel verläuft außerdem in Echtzeit. Wenn es bei uns abends ist, geht die Sonne auch in der Spielwelt unter.

Pädagogische Beurteilung:

Im Japanischen werden Freunde mit „Tomodachi“ bezeichnet, daher versteckt sich bereits im Titel das Kernthema von Tomodachi Life: Freundschaft. Der soziale Aspekt wird stark betont, indem nicht nur die Miis untereinander Freundschaften schließen, sich verlieben und auch mal streiten, sondern auch die Spielenden dazu angehalten sind, sich um die Avatare zu kümmern. Hat zum Beispiel ein Mii Liebeskummer, ist es Aufgabe der Spielenden, es zu trösten und von seinem Schmerz abzulenken.

Tomodachi Life erinnert so stark an Titel wie „Animal Crossing“ und ist zeitgleich doch einmalig. Das an sich simple Spielprinzip steckt voller witziger Einfälle, mit denen man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. So kann man nicht nur seine eigenen Freunde auf die Insel holen, sondern mit dem Mii-Creator auch Fantasiefiguren oder Prominente erstellen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, eine Band zu gründen und eigene Songtexte zu schreiben. Dank der Sprachausgabe in Tomodachi Life, die mit computergenerierten Stimmen funktioniert, wird jeder eingegebene Text sofort vertont und sorgt daher für eine Reihe lustiger Momente. Zusätzlich gibt es auch zahlreiche Minispiele in Tomodachi Life, die vom einfachen Memory und Schiebepuzzle bis zum vereinfachten RPG mit rundenbasierten Kämpfen reichen und erstaunlich viel Abwechslung bieten.

Da Tomodachi Life neue Spielelemente erst nach und nach einführt, fällt der Einstieg in das Spiel leicht und die Spielenden werden von der Vielfalt an Optionen nicht erschlagen. Sind alle Miis gerade beschäftigt oder schlafen bereits, muss man allerdings manchmal warten, bis man mit ihnen wieder interagieren kann. Daher ist es auch wichtig, Geduld mitzubringen, um Spaß an Tomodachi Life zu haben. Es fällt dafür aber auch leichter, die eigene Spielzeit zu kontrollieren und den 3DS auch mal ruhen zu lassen.

Schade ist jedoch, dass die Idee einer Beziehung in Tomodachi Life sehr konservativ geprägt ist. Mann und Frau verlieben sich, heiraten und bekommen dann ein Kind. Homosexuelle Paare, alleinerziehende Eltern oder unverheiratete Pärchen mit Kind sucht man in dem Spiel vergeblich.

Fazit:

Tomodachi Life bietet eine Fülle an Möglichkeiten, die zum Herumexperimentieren einladen und häufig einen absurden Humor zu Tage legen. Der Fokus wird dabei auf ein harmonisches Miteinander gelegt und stärkt soziale Kompetenzen. Während die Dialoge alle vertont sind, setzen die Erklärungstexte Lesekenntnisse voraus, sodass sich Tomodachi Life ab einem Alter von 8 Jahren eignet.
Sarah Pützer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Animal Crossing: Wild World

In der Spielwelt von „Animal Crossing" dreht sich alles um die intensive Kontaktpflege mit den tierischen Bewohnern. Dabei läuft das muntere Treiben stets in Echtzeit ab. Egal ob Tag oder Nacht, ob Winter oder Sommer, im Spiel ist immer die gleiche Uhr- und Jahreszeit wie in der echten Welt.

Spielebeurteilung

Stardew Valley

Aufstehen, Getreide pflanzen, Gemüse ernten, mit ein paar Nachbarn plaudern und dann wieder schlafen gehen. In der Simulation Stardew Valley spielt man das Leben auf einer Farm nach. Das Spiel überzeugt mit Charme und Pixeloptik. Nur eine deutsche Übersetzung hätten sich die ZilleZocker gewünscht.

Spielebeurteilung

Animal Crossing: New Leaf

In Animal Crossing: New Leaf nehmen die Spielenden in Echtzeit an dem bunten Treiben einer fiktiven Kleinstadt teil. Als Stadtoberhaupt kümmert man sich um das Wohl der Stadt, freundet sich mit den tierischen Nachbarn an, dekoriert sein Haus und erlebt dabei die eine oder andere Überraschung.

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]Tomodachi Life[3]Tomodachi Life[4]Tomodachi Life[5]Nintendo[6]Nintendo

5 Kommentare

Alicia Fings schreibt:

Hay ich habe eine Frage wie kann man auf Tomodachi Live Freunde finden oder wen nach Hause einladen oder heiraten und sich kennenlernen?

19.12.2014 um 14:42
lina schreibt:

Ich finde Tomodachi Live echt cool

Alicia die miis verlieben sich von selbst

23.01.2015 um 17:43
Lilly schreibt:

Hi ich habe Tomodachi L. ich will FFreunde haben aber wie ???? ICH FINDE KEINE ANTWORT ALSO bitttttttttte antworten oder so wie ich diesen ableger nutzen kann?
wie ich die konaktliste füllen kann
(street und spotpass habe ich schon längst aktiviert)
Muss man extra ein kind auf reisen schicken um diesen ablgeer zu verwenden?
BITTTTTTTE ANTWORTEN FINDE ÜBERHAUPT KEINE ANTWORT! :(
:DD Danke Lilly♥

25.04.2015 um 11:13
Sarah Pützer (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Hallo Lilly,

einen Online-Mehrspielermodus gibt es in Tomodachi Life leider nicht. Über den lokalen Mehrspielermodus kann man allerdings Items und Bewohnerdaten austauschen oder, wie du schon geschrieben hast, einen Avatar auf Reisen schicken. Dafür muss allerdings eine Person in deiner Nähe ebenfalls gerade Tomodachi Life spielen und die StreetPass-Funktion aktiviert haben. Falls dies nicht der Fall ist, wird es leider schwer den Mehrspielermodus auszuprobieren. Am leichtesten funktioniert der lokale Mehrspielermodus, wenn man einen Freund oder eine Freundin mit demselben Spiel hat - und man sich zum gemeinsamen Spielen verabredet.
Ich hoffe, wir konnten dir weiterhelfen!

27.04.2015 um 09:29
mila schreibt:

ich finde es gut

22.11.2015 um 10:49


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben