Spielebeurteilung

Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers

16.05.2013
Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers ist ein Mix aus Adventure und Musikspiel, wobei die musikalischen Herausforderungen klar überwiegen. Um hier erfolgreich zu sein braucht es Rhythmus- und Taktgefühl. Wer darüber nicht verfügt wird nur wenig Spaß mit dem Spiel haben.

Raphael ist 18 Jahre alt und lebt mit seinem Hund Fondue in Paris. Raphaels Vater ist vor drei Jahren unter mysteriösen Umständen verschwunden. Seitdem ist der Junge auf der Suche nach ihm. Darüber hinaus ist der 18-Jährige Kunstdieb, wenn auch kein gewöhnlicher. Unter dem Decknamen „Phantom R“ stiehlt er Kunstwerke aus Museen und bringt sie nach wenigen Tagen wieder zurück. Polizei und Museumswärter glauben er will sie damit einfach an der Nase herumführen und sind ihm deshalb auf den Fersen. Was sie nicht wissen: Bei den gestohlenen Werken handelt es sich um Fälschungen, die Phantom R später durch ihre Originale ersetzt.

In Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers schlüpft man nun in die Rolle von Raphael und stellt sich verschiedenen Herausforderungen. So begeht man die schon erwähnten Diebstähle und leistet sich wilde Verfolgungsjagten und Duelle mit der Polizei. Ganz nebenbei stellt man sich noch einem wiederauferstandenen und machtbesessenen Napoleon, der irgendwie mit dem Verschwinden von Raphaels Vater zusammenzuhängen scheint. Jede dieser Herausforderungen begegnet Raphael in Form musikalischer Rhythmusspiele. Denn Musik ist seine große Leidenschaft.

Screenshots

Von den musikalischen Herausforderungen bietet Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers über 50. Es handelt sich dabei um Minispiele. Dabei gilt es den Touchpen des Nintendo 3DS im Rhythmus der Hintergrundmusik über den berührungssensitiven Bildschirm der mobilen Konsole zu ziehen, tippen oder rotieren. Einige Herausforderungen sind freiwillig, andere müssen bestanden werden, bevor die Story weiter voranschreitet.

Die in den insgesamt 10 Kapiteln des Storymodus freigespielten Herausforderungen lassen sich anschließend über die Rhythmusliste auch unabhängig von der Geschichte spielen. Im lokalen Netzwerk kann man sich in ihnen auch mit Freunden messen.
Im Marathon-Modus laufen die Herausforderungen ohne zeitliche Begrenzung ab. Ziel ist hier möglichst lang durchzuhalten ohne mehr als drei Fehler zu begehen.

Pädagogische Beurteilung:

Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers erinnert mit seiner liebevoll gestalteten Anime-Grafik in 2D auf den ersten Blick an die erfolgreiche Denkspiel-Reihe Professor Layton. Und auch die Art und Weise, wie man sich durch Rhythm Thief bewegt, ähneln dieser. Der Hauptcharakter wird auf einer Übersichtkarte von Handlungsort zu Handlungsort geführt. Jeder Ort beinhaltet neben Charakteren, die die Story vorantreiben, auch versteckte Objekte, die es zu finden und zu sammeln gilt. Das können Medaillen, Musikstücke, Puzzleteile eines Notenblatts oder Geräusche sein, die bei Vollständigkeit neue Spielinhalte freischalten. Einen grundlegenden Unterschied zu Professor Layton gibt es dann aber doch. Statt auf logischen Rätseln liegt der Fokus von Rhythm Thief auf Klängen, Musik, Melodien und Rhythmus. Das macht das Spiel zu etwas Besonderem.

Um in Rhythm Thief erfolgreich zu sein, bedarf es Rhythmus- und Taktgefühl. Wer das nicht mitbringt, wird schnell frustriert. Die ersten musikalischen Herausforderungen sind zwar noch vergleichsweise einfach. Mit zunehmendem Spielverlauf steigt aber auch der Anspruch. Die Musik ist dabei stets abwechslungsreich und besteht aus einer ungewöhnlichen Mischung aus Pop und Klassik.

Die Hintergrundgeschichte um Raphael und seinen verschwundenen Vater sowie dessen Verbindung mit der mysteriösen Auferstehung Napoleons ist kurios. Aber auch die sich im Laufe des Spiels abzeichnende Liebesgeschichte zwischen Raphael und einem hübschen Mädchen machen neugierig und motivieren zum Spielen – vorausgesetzt, man lässt sich auf die Textmenge ein. Zwar sind die Dialoge wunderbar synchronisiert, jedoch nur in Englisch. Lediglich der Untertitel kann in Deutsch gewählt werden.
Unterhaltung ist auch nach durchgespieltem Storymodus gegeben, zum Beispiel durch die schon erwähnten Sammelobjekte und die damit verbundenen Bonuskapitel. Der Marathonmodus sowie die Rhythmusliste in Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers bieten auch außerhalb der Story Herausforderung und Unterhaltung.

Wer keinen Spaß an Musikspielen hat, sollte die Finger von Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers lassen. Allen anderen bietet Rhythm Thief und der Schatz des Kaisers einen einmaligen Mix aus Adventure und Musikspiel. Aufgrund der Textmenge und dem Anspruch der Rhythmus-Herausforderungen eignet sich das Spiel ab 10 Jahren.
Anne Sauer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Rock Band 3

Für alle Rockmusik-Fans ist Rock Band 3 für den Nintendo DS das ideale Spiel für unterwegs, so das Urteil der Leipziger SpieL.E.tester. Man kann immer und überall seine eigene, kleine Band in der Tasche haben. Ein rockiger Zeitvertreib für Jung und Alt.

Spielebeurteilung

Professor Layton und die verlorene Zukunft

Auch der dritte Teil der Professor Layton Reihe bietet knifflige Denkaufgaben eingebettet in eine fantastische Geschichte. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Zeit. Ein abwechslungsreicher Rätselspaß für Jung und Alt, der zum gemeinsamen Knobeln, Überlegen und Lernen einlädt.

Bildnachweise

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben