Spielebeurteilung

LolliPop und die Schlaumäuse

18.11.2008
„LolliPop und die Schlaumäuse" ist ein Lernprogramm für Vorschulkinder und Kinder der 1. Klasse im Fach Deutsch. An verschiedenen Spielstationen geht es um Wortschatz, Sprachverständnis, Reimwörter und Laute.
  • Genre:
  • Herausgeber:
    Cornelsen
  • Plattform:
  • Erscheinungsdatum:
    Juni 2006
  • USK:
    LEHR-Programm
  • spielbar:
    5-7 Jahre
Zu Beginn des Spiels lernen die Kinder auf dem Lernspielplatz Lolli, Pop und die Schlaumäuse kennen, welche die verschiedenen Aufgaben erklären und stets beratend zur Seite stehen.

Zur Auswahl stehen acht Spielstationen, wie beispielsweise die von „Robi Schlau", der „Begleitendes Rechtschreiblernen" anbietet, oder die „Zauberbude", in welcher es um die Unterscheidung von Lauten geht. An jedem dieser Orte bekommen die Kinder, sofern sie die Aufgaben erfolgreich bewältigen, ein Stück Käse zur Belohnung.

Haben sie acht Stücke Käse zusammen, kann im „Partyzelt" die Schlaumäuse-Party steigen. Diese bietet nochmals zwei unterhaltende, den Spielspaß in den Vordergrund stellende Herausforderungen, das „Mäuse anziehen" und die „Schatzsuche". Gerade Letztere hat es mit ihren zehn Schwierigkeitsstufen durchaus in sich, denn dort kann man auch ganz schnell wieder das ein oder andere Stück Käse verlieren. Was aber kein großes Problem ist, denn dann heißt es einfach schnell zurück zu den Lernspielorten und sich neuen Käse beschaffen.

Eine Besonderheit der Software ist das „Betreuertool", mit welchem man sich einen direkten Überblick über die Spielinhalte verschaffen kann und wo protokolliert ist, welche Übungen ein Kind bereits gemeistert hat. Außerdem kann der „Sprachstandtest" durchgeführt werden, welcher das Sprachvermögen der Kinder ermittelt.
Tobias Miller
Dieses Spiel wurde getestet von:

Pädagogische Beurteilung:

Das Lernspiel „LolliPop und die Schlaumäuse“ begegnet dem Ziel der Sprachförderung auf überzeugende Weise. Durch die kindgerechte Erklärung aller Aufgaben an den Lernspielorten und die liebevolle Gestaltung des Spiels werden die Kinder nicht nur motiviert, sondern auch zu einer eigenständigen Nutzung des Programms befähigt.

Die Wahl der Begriffe entspricht dem Wortschatz der Altersgruppe, so werden beispielsweise häufig Tiernamen wie „Hase“ oder „Ente“ verwendet. Die Kinder haben die Möglichkeit, die Wörter in Ruhe zu lesen und sie sich beliebig oft anzuhören. Auf jede der Handlungen im Spiel erfolgt eine spezielle Rückmeldung. Das Stethoskop kann zudem die Laute einzelner Buchstaben wiedergeben und bietet den Kindern weitere Unterstützung bei der Entwicklung ihres Sprachverständnisses.

Gleichzeitig haben die pädagogisch Verantwortlichen im Betreuerbereich die Möglichkeit, komfortabel den Lernfortschritt der Kinder zu überblicken. Da mehrere Kinder ein Benutzerprofil anlegen können, eignet sich die Software außerdem gut zur individuellen Förderung. Auch kann das Spiel durch seine Gliederung in verschiedene Stationen geschickt in kleine Lernetappen unterteilt werden. Die Kinder kommen bereits nach kurzer Zeit zu einem Erfolgserlebnis.
Tobias Miller
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Das "Anklopfen" zieht sich durch das gesamte Spiel.
Spielebeurteilung

Klopf an! Frühes Fördern am PC

„Klopf an!“ ist ein interaktives Bilderbuch. Die Spielenden gehen von Tür zu Tür und erkunden verschiedene Räume. Das Spiel eignet sich besonders gut für kleine Kinder, die ihre ersten Erfahrungen mit dem Computer machen.

Screenshot aus dem Spiel "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod"
Spielebeurteilung

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

Das PC-Spiel zur Kolumne „Zwiebelfisch" von Bastian Sick verspricht ein unterhaltsames Frage-Quiz für zielorientiertes Lernen in Schule und Freizeit. Wir haben das Spiel von Schülerinnen und Schülern einer achten Klasse unter die Lupe nehmen lassen.

Schule
Spielebeurteilung

Emil und Pauline in der 1. Klasse

Der Eisbär Emil und die Pinguindame Pauline schippern mit ihrem Hausboot den Dorffluss entlang, legen bei vielen gute Freunde an und lösen mit ihnen gemeinsam knifflige Aufgaben. Dabei handelt es sich um Übungen für die 1. Klasse aus den Fachbereichen Mathematik und Deutsch.

4 Kommentare

Tobias Miller (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Das Lernspiel „LolliPop und die Schlaumäuse“ begegnet dem Ziel der Sprachförderung auf überzeugende Weise. Durch die kindgerechte Erklärung aller Aufgaben an den Lernspielorten und die liebevolle Gestaltung des Spiels werden die Kinder nicht nur motiviert, sondern auch zu einer eigenständigen Nutzung des Programms befähigt.

Die Wahl der Begriffe entspricht dem Wortschatz der Altersgruppe, so werden beispielsweise häufig Tiernamen wie „Hase“ oder „Ente“ verwendet. Die Kinder haben die Möglichkeit, die Wörter in Ruhe zu lesen und sie sich beliebig oft anzuhören. Auf jede der Handlungen im Spiel erfolgt eine spezielle Rückmeldung. Das Stethoskop kann zudem die Laute einzelner Buchstaben wiedergeben und bietet den Kindern weitere Unterstützung bei der Entwicklung ihres Sprachverständnisses.

Gleichzeitig haben die pädagogisch Verantwortlichen im Betreuerbereich die Möglichkeit, komfortabel den Lernfortschritt der Kinder zu überblicken. Da mehrere Kinder ein Benutzerprofil anlegen können, eignet sich die Software außerdem gut zur individuellen Förderung. Auch kann das Spiel durch seine Gliederung in verschiedene Stationen geschickt in kleine Lernetappen unterteilt werden. Die Kinder kommen bereits nach kurzer Zeit zu einem Erfolgserlebnis.

31.08.2007 um 18:54
spielbar.de - Beurteilungen von Computerspielen » Bl schreibt:

[...] Lernspielen für Kinder im Vor- und Grundschulalter wie „LolliPop und die Schlaumäuse” (» Spielbesprechung von spielbar.de) bis zu umstrittenen Titeln wie „Grand Theft Auto - San Andreas” (» Pädagogische [...]

10.10.2007 um 12:09
spielbar.de - Fragenbär – Richtig schreiben schreibt:

[...] Spielbeurteilung „LolliPop und die Schlaumäuse” [...]

18.03.2008 um 13:10
Lahm schreibt:

Super Spiel ! Top Grafik !
Perfekter Einstieg in die Welt der Spiele !

22.05.2013 um 16:47


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben