Spielebeurteilung

Gangstar 3: Miami Vindication

19.04.2011
In dem Handygame Gangstar 3: Miami Vindication schlüpfen die Spielenden in die Rolle des kriminellen Gefängniswärters Johnny Gainesville. Dessen kleiner Bruder wurde von einer rivalisierenden Gang gekidnappt und muss nun mit allen Mitteln befreit werden.
  • Genre:
  • Herausgeber:
    Gameloft
  • Plattform:
    iOS, Java ME, Mac OS X, Android
  • Erscheinungsdatum:
    September 2010
  • USK:
    nicht geprüft
  • spielbar:
Man übernimmt die Rolle eines korrupten Gefängniswärters, der wegen persönlicher Schicksalsschläge eine Karriere als Kleinkrimineller beginnt.
Gangs, Drogen und Schießereinen bestimmen das Leben von Johnny Gainesville – Protagonist in „Gangstar 3: Miami Vidication“ und selbst Gefängniswärter und Drogendealer aus Florida. Als sein 15-jähriger Bruder von der Armada-Gang entführt wird setzt er alles daran, ihn zu befreien. Andere Gangsterbosse bieten ihre Hilfe an, allerdings nur für eine Gegenleistung. So wird Johnny auf verschiedene mehr oder weniger komplexe Missionen geschickt.

Bei den Verfolgungsjagden in der sonnigen Küstenstadt Miami hilft eine kleine Übersichtskarte (unten links im Bild) bei der Orientierung.
Insgesamt 75 Missionen bietet „Gangstar 3: Miami Vindication“, in denen es Gegenstände zu besorgen gilt, gegen rivalisierende Gangs zu kämpfen, Zeugen zu beschützen und sich wilde Verfolgungsjagden in der Küstenstadt Miami zu leisten. Die Missionen beginnen einfach, doch der Schwierigkeitsgrad steigert sich zunehmend. Orientierung bietet ein Kartenausschnitt in der linken unteren Ecke des Bildschirms. Zusätzlich zeigt ein kleiner gelber Pfeil den Spielenden stets, wo sich der Ort für die nächste Aktion zum Vorantreiben der Story befindet. Wer möchte, kann die Missionen aber auch ignorieren und die Stadt auf eigene Faust erkunden.

Im Laufe des Spiels verstrickt sich der Protagonist in blutige Gangkriege.
Fortbewegen können sich die Spielenden in „Gangstar 3:Miami Vidication“ zu Fuß, in diversen Fahrzeugen, von Autos über Motorräder bis hin zu Booten, oder auch mit Hilfe eines Helikopters.
Anne Sauer
Dieses Spiel wurde getestet von:

Pädagogische Beurteilung:

Gangstar 3: Miami Vidication zeigt vom Spielempfinden her viele Parallelen zu Grand Theft Auto: Vice City – wenn auch in abgeschwächter Form. Die Spielenden haben prinzipiell völlige Handlungsfreiheit. Sie entscheiden, wohin sie gehen und was sie tun, ob sie der Story folgen oder eigene Wege einschlagen. Gewalthandlungen, auch gegenüber Unschuldigen, sind möglich. Greift man Passanten an, bis diese zu Boden gehen, erhalten die Spielenden Geld oder Waffen zur Belohnung. Auch vorbeifahrende Autos können angehalten, der Fahrer aus dem Wagen gezogen und so das Gefährt in den eigenen Besitz gebracht werden.
Ganz folgenlos bleibt ein solches Verhalten jedoch nicht. In manchen Fällen setzen die Angegriffenen sich selbst zur Wehr und werden somit zur Gefahr für die Spielenden. Außerdem steigt mit jedem unschuldigen Opfer die Chance auf Polizisten zu treffen.

Der Protagonist Johnny ist keine Person, die man sich zum Vorbild nehmen sollte. Auch wenn hinter der Rettung seines Bruders eine noble Absicht steckt, so gehört der Antiheld durch sein Drogendealerdasein ebenfalls zu den Kriminellen, dessen Leben von Gewalt und Bestechung bestimmt wird.

Die Vogelperspektive von schräg oben wie auch die minimalistische Grafik ermöglichen eine gewisse Distanz zum Spielgeschehen. Dennoch sollten Spielende bereits über die Fähigkeit verfügen, grundlegend zwischen Spiel und Realität zu unterscheiden. Aus dem Grund eignet sich das Spiel frühestens ab einem Alter von 14 Jahren.

An dieser Stelle sei jedoch erwähnt, dass sich die vorliegende Einschätzung allein auf die Java-Version des Spiels bezieht, die auf den meisten handelsüblichen Handys gespielt wird. Das Spielempfinden und die Darstellung weichen auf den Plattformen iOS, Android und Symbian deutlich ab. Dementsprechend gilt die hier gegebene Altereinschätzung nicht für diese Plattformen.
Anne Sauer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Spider-Man: Total Mayhem

Sich einmal als Spider-Man durch die Häuserschluchten von New York schwingen. Das Handygame Total Mayhem macht es möglich. Ein linear aufgebautes Actionspiel, bei dem die Geschichte um Peter Parker etwas auf der Strecke bleibt.

Spielebeurteilung

Grand Theft Auto – San Andreas

In dem Genre-Mix aus Actionadventure-, Rollen- und Geschicklichkeitsspiel steuert der Spieler Carl Johnson - CJ genannt. Dieser wuchs im Ghetto von Los Santos auf und sah mit an, wie rivalisierende Gangmitglieder seinen Bruder ermordeten. Er floh nach Liberty City (bekannt aus GTA 3), kehrt jedoch in die alte Heimat zurück, als auch seine Mutter der Gang "Ballas" zum Opfer fällt. Er schwört Rache zu nehmen.

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]Gangstar 3: Miami Vindication / Gameloft / mob.org[3]Gangstar 3: Miami Vindication / Gameloft / mob.org[4]Gangstar 3: Miami Vindication / Gameloft / mob.org[5]Rockstar Games

1 Kommentar

Anne Sauer (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Gangstar 3: Miami Vidication zeigt vom Spielempfinden her viele Parallelen zu Grand Theft Auto: Vice City – wenn auch in abgeschwächter Form. Die Spielenden haben prinzipiell völlige Handlungsfreiheit. Sie entscheiden, wohin sie gehen und was sie tun, ob sie der Story folgen oder eigene Wege einschlagen. Gewalthandlungen, auch gegenüber Unschuldigen, sind möglich. Greift man Passanten an, bis diese zu Boden gehen, erhalten die Spielenden Geld oder Waffen zur Belohnung. Auch vorbeifahrende Autos können angehalten, der Fahrer aus dem Wagen gezogen und so das Gefährt in den eigenen Besitz gebracht werden.
Ganz folgenlos bleibt ein solches Verhalten jedoch nicht. In manchen Fällen setzen die Angegriffenen sich selbst zur Wehr und werden somit zur Gefahr für die Spielenden. Außerdem steigt mit jedem unschuldigen Opfer die Chance auf Polizisten zu treffen.

Der Protagonist Johnny ist keine Person, die man sich zum Vorbild nehmen sollte. Auch wenn hinter der Rettung seines Bruders eine noble Absicht steckt, so gehört der Antiheld durch sein Drogendealerdasein ebenfalls zu den Kriminellen, dessen Leben von Gewalt und Bestechung bestimmt wird.

Die Vogelperspektive von schräg oben wie auch die minimalistische Grafik ermöglichen eine gewisse Distanz zum Spielgeschehen. Dennoch sollten Spielende bereits über die Fähigkeit verfügen, grundlegend zwischen Spiel und Realität zu unterscheiden. Aus dem Grund eignet sich das Spiel frühestens ab einem Alter von 14 Jahren.

An dieser Stelle sei jedoch erwähnt, dass sich die vorliegende Einschätzung allein auf die Java-Version des Spiels bezieht, die auf den meisten handelsüblichen Handys gespielt wird. Das Spielempfinden und die Darstellung weichen auf den Plattformen iOS, Android und Symbian deutlich ab. Dementsprechend gilt die hier gegebene Altereinschätzung nicht für diese Plattformen.

08.04.2011 um 16:55


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben