Spielebeurteilung

20.000 Meilen unter dem Meer

05.05.2010
Als Crewmitglied des geheimnisvollen Kapitän Nemo erleben die Spielenden in diesem Suchbild-Abenteuer spannende Tauchgänge in den unendlichen Tiefen der Ozeane. Zwischen Fischschwärmen und Korallenriffs gilt es Rätsel und Aufgaben zu lösen.
Das Spiel nimmt die NutzerInnen mit in die spannende Unterwelt.

In dem Suchbild-Abenteuer schlüpfen die Spielenden in die Rolle des Wissenschaftlers Pierre Arronax. Gemeinsam mit den Begleitern Conseil und Ned-Land landen sie auf einem mysteriösen U-Boot, der Nautilus. Hier herrscht der sagenumwobene Kapitän Nemo. Kaum haben sich die Spielenden seiner Crew angeschlossen, beginnt die märchenhafte Reise durch die Ozeane.
Verschiedene Rätsel wollen gelöst werden.

Dialoge zwischen den Personen bringen die Handlung voran. In handgemalten Bildern, die Schauplätze des gleichnamigen Romans von Jules Verne darstellen, gilt es verschiedene Rätsel zu lösen. Die Spielenden suchen Gegenstände, Tiere und Fehler im Bild. Neben der reinen Bildersuche müssen aber zum Beispiel auch Medikamente gemischt, Scherben zusammengesetzt und Bomben platziert werden. Verschiedene Ebenen im Bild machen dies anspruchsvoll. In scheinbar aussichtslosen Situationen können die Spielenden auf eine Hilfe-Funktion zurückgreifen.

Die Aufgaben stehen in Zusammenhang mit der Meereswelt.

Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf

Ein Rätselspaß für Jung und Alt! Durch die spannende Geschichte wirken die Aufgaben lebendig und laden besonders Kinder zum Grübeln ein. Die Eltern bleiben jedoch nicht lange verschont, schließlich kommt man gemeinsam besser voran.

Spielebeurteilung

Finstere Liebschaft

In Zeiten von Twilight und Co liegen Vampirgeschichten im Trend. Mit „Finstere Liebschaft“ kommen die Fantasiegestalten der Nacht nun auch auf den heimischen Computer. Unsere Spieletester haben sich den Titel genauer angeschaut.

Spielebeurteilung

Das dunkle Erbe

Ein altes Landhaus bietet die einzige Fluchtmöglichkeit für eine Mutter und ihre Tochter. Doch Fürchterliches soll sich hier Erzählungen nach zugetragen haben. Unsere Spieletester haben sich das Spiel genauer angeschaut und die dunklen Geheimnisse des Anwesens ans Licht gebracht.

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]20.000 Meilen unter dem Meer / Prime Games / amazon.de[3]20.000 Meilen unter dem Meer / Prime Games / amazon.de[4]20.000 Meilen unter dem Meer / Prime Games / amazon.de[5]Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf / Nintendo / mobygames.com[6]Finstere Liebschaft / Prime Games / amazon.de[7]Das dunkle Erbe / Prime Games / amazon.de

1 Kommentar

Nicole, 12, Infoc@fe Neu-Isenburg schreibt:

Ich hatte viel Spaß bei dem Spiel. Die Installation war ganz leicht und man kann sofort mit dem Spiel umgehen und die Rätsel lösen. Auch wenn sich die Bilder wiederholen und es eigentlich immer das Gleiche ist, macht es eine Weile lang viel Spaß. Ich habe auch oft mit Freunden zusammen nach den Lösungen gesucht und auch das hat viel Spaß gemacht.

Allerdings hat man das Spiel viel zu schnell durchgespielt und nach einiger Zeit ist es nicht mehr so spannend. Ich würde das Spiel nicht kaufen, weil ich es ja schon ein Mal komplett durchgespielt habe und es danach doch langweilig ist.

05.05.2010 um 10:39


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben