Spielebeurteilung

Wario Land: The Shake Dimension

03.07.2009
Wario Land – The Shake Dimension ist ein klassisches Jump&Run im Retro-Design. Neben abwechslungsreichen Levels, kleinen Witzen und viel Action, gilt es auch einige Rätsel zu lösen. Die Steuerung der Wii sorgt für zusätzlichen Spielspass. Ein kurzweiliger Zeitvertreib.
Man rennt und hüpft wie schon zu Gameboyzeiten mit Wario durch einen 2D-Level zum nächsten. Dabei müssen verschiedenste Feinde überwältigt, Schätze gesammelt und allerhand waghalsige Sprünge absolviert werden. Man turnt über schwebende Plattformen, fährt U-Boot und muss auch das ein oder andere kleinere Rätsel lösen. Ein Countdown bringt zusätzliche Hektik, die Wii-Steuerung frischen Wind ins Spiel.
Wario, das uncharmante und egoistische Pendant zu Super Mario, muss eine Königin und ihre Untertanen von einem Bösewicht befreien.

Für alle, die ihn nicht mehr kennen: Wario wurde als uncharmantes und egoistisches Pendant zu Super Mario inszeniert. Statt Prinzessinnen zu retten, geht es ihm nur um das Anhäufen von Reichtümern. Gutes Benehmen liegt ihm nicht. Er popelt, rülpst und pupst, hat einen dicken Bauch und eine rote Nase. Wario ist zwar kein furchteinflößender Bösewicht, aber doch ein kleiner Widerling.

Die Story des Spieles ist eine klassische Nintendo-Geschichte. Eine Königin und ihre Untertanen wurden von einem Bösewicht entführt und müssen nun von irgendwem befreit werden. Diesmal ist es Piratenkapitän Schüttelbert, der die Königin Midori mitsamt ihrem Mürfelvolk ins Shake-Universum verschleppt. Eine der Gefangenen entkommt allerdings und bittet ausgerechnet die faulen und eigennützigen Wario um Hilfe.
Doch die Mission ist schwieriger als gedacht: Wario muss erst auf fünf Kontinenten Embleme erkämpfen, bis er an den Chef der Bösewichter herankommt.

Dieser riecht natürlich Lunte. Denn nicht etwa Nächstenliebe oder Heldenmut bewegen ihn dazu, sich mit Hilfe eines magischen Fernrohrs auf den Weg in die andere Welt zu machen, sondern schlicht die Gier nach Reichtum treibt ihn an. Die Befreiung der Königin ist maximal ein angenehmer Nebeneffekt beim Erlangen des magischen Geldsäckchens, welches nun in den Händen von Rüttelbert ist. Wie ein Tischlein-Deck-Dich für Taler, ist es niemals leer. Wario kann nicht anders.
Auf dem Weg dahin müssen die Spielenden in verschiedenen 2D-Leveln Hindernisse bewältigen und kleine Rätsel lösen.

Doch so ein einfach gestaltet sich das Ganze nicht. Um an den Chef der Bösewichter heranzukommen und den Schatz der Schätze an sich zu reißen, müssen zunächst fünf Embleme gefunden werden. Diese liegen auf fünf Kontinenten verstreut und werden, wie soll es anders sein, von fiesen Endgegnern bewacht. Pro Kontinent müssen jeweils vier Level bewältigt werden. Die Räume sind grafisch sehr abwechslungsreich gestaltet. Die Musik betont zusätzlich den Retrocharme des Spiels.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

Pädagogische Beurteilung:

Wario springt und schüttelt sich durch Jump N Run Levels um die Königin Midori und ihre Freunde, die Mürfel, zu retten. Sie wurden gefangen genommen vom bösen König Rüttelbert. In jedem Level befreit Wario einen der Mürfel. Außerdem sammelt man Münzen und Schätze. Für die Münzen kann man benutzbare Gegenstände kaufen, die Schätze kann man benutzen oder im Laden verkaufen. In jedem Level warten neue Aufgaben und Rätsel.

Die Figuren sind alle im typischen Mario / Wario Comic-Stil gestaltet und bewegen sich in knallbunten zweidimensionalen Comicwelten. Wario hat einige coole neue Features drauf: die Tempo-Attacke, die Stampf-Attacke, dann (wie beim Spieltitel zu vermuten) Rütteln und Schütteln, die komplett durchgerüttelten Gegner auf Hindernisse werfen, und als Special: die Donnerwumme (den Boden durch einen kräftigen Schlag beben lassen).

Das schön bunte Handbuch ist an sich schon unterhaltsam, es gibt eine Einführung in die Story, beschreibt die Figuren und erklärt ausführlich die Steuerung.

Die Spielidee ist zwar ähnlich wie bei den bisherigen Warios / Marios, wurde aber durch die typischen Möglichkeiten der Wii Controller aufgefrischt und auf den aktuellen Stand der Technik gehoben - und macht richtig Spaß.

Fazit:

Ich finde das Spiel super, weil man in jedem Level auf neue Abenteuer und Rätsel trifft. Die Rätsel sind zwar relativ leicht zu lösen, aber immerhin muss man auch Denken zwischen dem Jump-N-Run-Rumhüpfen. Die 2D Graphik ist witzig, die Figuren und ihre Bewegungen sind flüssig animiert und reagieren gut. Mit jedem Level werden die Bosse schwieriger und die Level komplexer. Auch weniger geübte Wii Spieler können die speziell auf die Wii Fernbedienung abgestimmten Schüttel-Moves schnell lernen.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Super Paper Mario

„Super Paper Mario“ ist ein Spiel für Nintendo-Liebhaber. Man benötigt eine gehörige Portion an Phantasie und Lust am Knobeln, so die Meinung der Jugendlichen aus dem Infoc@fe Neu-Isenburg, die das Spiel für spielbar.de getestet haben.

Spielebeurteilung

Mushroom Men - Der Sporenkrieg

Wer sich schon einmal gefragt hat, was ein Pilz den ganzen Tag macht, wird hier Antworten finden, wenn auch ungewöhnliche. Bewegungslos rumhängen kommt für die Mushroom Men jedenfalls nicht in Frage. Unsere Spieletester sind der Sache auf den Grund gegangen.

Spielebeurteilung

New Super Mario Bros. Wii

Und wieder heißt es: „It’s-a-me, Mario“. Das bewährte Spielprinzip der Jump’n’Run-Reihe sorgt auch im neuesten Ableger für die Wii für viele Stunden Unterhaltung. Bis zu vier Spielende können hier mit- oder gegeneinander spielen. Ein Spielspaß für Jung und Alt.

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]Wario Land: The Shake Dimension / Nintendo / igdb.com[3]Wario Land: The Shake Dimension / Nintendo / igdb.com[4]Wario Land: The Shake Dimension / Nintendo / igdb.com[5]Super Paper Mario / Nintendo / nintendolife.com[6]Mushroom Men - Der Sporenkrieg / Southpeak Games / nintendo-online.de

1 Kommentar

Fabian aus der Spieletest AG / Infoc@fé Neu-Isenburg schreibt:

Wario springt und schüttelt sich durch Jump N Run Levels um die Königin Midori und ihre Freunde, die Mürfel, zu retten. Sie wurden gefangen genommen vom bösen König Rüttelbert. In jedem Level befreit Wario einen der Mürfel. Außerdem sammelt man Münzen und Schätze. Für die Münzen kann man benutzbare Gegenstände kaufen, die Schätze kann man benutzen oder im Laden verkaufen. In jedem Level warten neue Aufgaben und Rätsel.

Die Figuren sind alle im typischen Mario / Wario Comic-Stil gestaltet und bewegen sich in knallbunten zweidimensionalen Comicwelten. Wario hat einige coole neue Features drauf: die Tempo-Attacke, die Stampf-Attacke, dann (wie beim Spieltitel zu vermuten) Rütteln und Schütteln, die komplett durchgerüttelten Gegner auf Hindernisse werfen, und als Special: die Donnerwumme (den Boden durch einen kräftigen Schlag beben lassen).

Das schön bunte Handbuch ist an sich schon unterhaltsam, es gibt eine Einführung in die Story, beschreibt die Figuren und erklärt ausführlich die Steuerung.

Die Spielidee ist zwar ähnlich wie bei den bisherigen Warios / Marios, wurde aber durch die typischen Möglichkeiten der Wii Controller aufgefrischt und auf den aktuellen Stand der Technik gehoben - und macht richtig Spaß.

Ich finde das Spiel super, weil man in jedem Level auf neue Abenteuer und Rätsel trifft. Die Rätsel sind zwar relativ leicht zu lösen, aber immerhin muss man auch Denken zwischen dem Jump-N-Run-Rumhüpfen. Die 2D Graphik ist witzig, die Figuren und ihre Bewegungen sind flüssig animiert und reagieren gut. Mit jedem Level werden die Bosse schwieriger und die Level komplexer. Auch weniger geübte Wii Spieler können die speziell auf die Wii Fernbedienung abgestimmten Schüttel-Moves schnell lernen.

27.05.2009 um 19:02


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben