Spielebeurteilung

Ankh - Das Herz des Osiris

12.11.2008
Kaum ein Jahr nach der Veröffentlichung des ersten Teiles von Ankh liefert Deck13 bereits den zweiten Teil dieses Point-And-Click-Adventures, das im antiken Ägypten angesiedelt ist. Bei einer derartig kurzen Entwicklungszeit darf man natürlich keine Revolution erwarten.
  • Genre:
  • Herausgeber:
    Xider
  • Plattform:
    Linux, Mac OS X, Windows
  • Erscheinungsdatum:
    Oktober 2006
  • USK:
    ohne Altersbeschränkung
  • spielbar:
Dekors, Gameplay und handelnde Personen sind mit dem Vorgänger identisch. Für Anhänger des Spiels stellt sich die Frage, ob der Nachfolger den Spielwitz des ersten Teils aufrecht erhalten oder sogar noch toppen kann. Das Abenteuer beginnt, wo das letzte aufgehört hat. Assil konnte Osiris besiegen und hatte sich in Thara, die Tochter des arabischen Botschafters verliebt. Nun findet sich Assil, von Banditen niedergeschlagen und seines Ankhs beraubt, in einer dunklen Seitengasse des Palastes wieder. Seine Aufgabe ist es, das gestohlene Symbol wieder zurück zu gewinnen.

Per Point&Click steuert man den Helden durch die Spielwelt. Die Steuerung ist intuitiv und leicht erlernbar.

Neueinsteiger würden sich am Beginn eine kurze Einführung im Stil eines „Was vorher geschah“ wünschen, da die Zusammenhänge anfangs ziemlich unklar sind. Außerdem gibt es zahlreiche Referenzen zu den Vorgängen, Orten und Personen im ersten Teil, die für neue Spieler nicht zu durchschauen sind. Hat man allerdings den Vorgänger gespielt, findet man sich schnell zurecht und weiß die vielen Querverweise zu schätzen. Allerdings stellt sich hier auch die Frage, ob die Entwickler nicht aus einem ursprünglich längeren Spiel zwei kürzere gemacht haben, um so ihre Gewinne zu maximieren. Vieles lässt darauf schließen - Die nur kurze Einführung, die Wiederverwendung eines großen Teils der Originalmusik und die von Beginn an relativ hohe Schwierigkeitsstufe.

Die Grafik ist wegen der vielen Nachtszenen dunkler als beim Vorgänger.

Das Handling unterscheidet sich nicht vom ersten Teil, die Point-And-Click-Steuerung in der Dritten-Person-Perspektive ist intuitiv und leicht zu erlernen. Ein Linksklick gibt das Ziel an, mit einem Rechtsklick lässt man die Spielfigur laufen, bei Gegenständen gilt ein Linksklick für ansehen und ein Rechtsklick für Interaktion. Per Escape-Taste gelangt man ins Hauptmenü, in dem auch die Spielstände abgespeichert werden können. Das Inventar kann ausgeschaltet werden und per Return-taste im Spiel jederzeit wieder zurückgeholt werden. Ein Druck auf die Tab-Taste listet die zu erfüllenden Aufgaben auf.

Das Spiel gewann beim Deutscher Entwicklerpreis 2006 den 2. Platz in der Kategorie bestes deutsches Adventure.

Die Grafiken sind praktisch mit dem Vorgänger identisch, also comicartig und sehr bunt. Generell ist das Spiel dunkler gehalten als sein Vorgänger, was daran liegt, dass Nachtszenen vorherrschen. Per Optionsmenü kann man zwischen hell, normal und dunkel wählen. Animationseffekte wie aufsteigender Dampf und herumschwirrende Mücken beleben die jeweilige Szene.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:
Acos Linz (acos.at)

Bildnachweise

[1]Ankh - Das Herz des Osiris / Strategy First / steampowered.com[2]Ankh - Das Herz des Osiris / Strategy First / steampowered.com[3]Ankh - Das Herz des Osiris / Strategy First / steampowered.com

Pädagogische Beurteilung:

Besonders hervorzuheben ist, dass die Rätsel oft herrlich unlogisch sind, was die verrückte Grundtendenz des Spiels hervorhebt und außerdem die Kreativität des Spielersund fordert und den Spielwitz erheblich fördert. Ungeübte Adventure-Freunde werden wahrscheinlich öfter zu einer Lösungshilfe greifen müssen. Wer allerdings das Genre des Comic-Adventures liebt, wird seine helle Freude an den oft überdrehten Rätseln haben. Wie im ersten Teil kann man sowohl Assil als auch Thara steuern, die je nach Situation eingesetzt werden. Neu ist, dass man auch den etwas einfältigen Pharao verkörpern kann, was unter anderem zu einer aberwitzig komischen Szene zwischen ihm und einem brennenden Busch in der Wüste führt.

Musik und Geräuscheffekte halten sich dezent im Hintergrund, die Sprachausgabe ist durch den Einsatz von prominent besetzten Profisprechern als ausgesprochen gelungen zu bezeichnen.

Erwähnenswert ist auch der Kopierschutz per beigelegter Codescheibe, was nostalgische Gefühle aufkommen lässt und an klassische Adventures wie Monkey Island oder Indiana Jones erinnert. Ein weiterer Vorteil dieser Art des Schutzes ist, dass die DVD nicht im Laufwerk bleiben muss.

Fazit:

Für Fans von Comic-Adventures und Spieler, die an abgedrehten Szenen und Situationen Freude haben ein uneingeschränkt zu empfehlender Spielgenuss. Den ersten Teil sollte man aber vorher unbedingt gespielt haben.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:
Acos Linz (acos.at)

Siehe auch

ankh_teaser
Spielebeurteilung

Ankh - Kampf der Götter

Der dritte Teil des Point & Click-Adventures Ankh entführt die Spielenden nicht nur ins antike Ägypten. Dieses Mal werden Assil und Thara in den "Kampf der Götter" verwickelt, der sie bis in den hohen Norden führt. Während ihrer turbulenten Reise folgt eine bizarre Situation auf die andere.

Spielebeurteilung

Lara Croft und der Tempel des Osiris

Lara Croft und der Tempel des Osiris bietet abwechslungsreichen Rätselspaß, der sich vor allem im Kooperationsmodus mit bis zu drei Freunden voll entfaltet. Vorsicht: Bis auf die Hauptfigur Lara hat dieses Spiel nichts mit den aktuellen Tomb Raider Blockbuster Titeln gemein!

Cover
Spielebeurteilung

The Book of Unwritten Tales

The Book of Unwritten Tales hat etwas, das vielen Adventures fehlt: eine ordentliche Portion Charme. Es fesselt die Spielenden von Beginn an und nimmt sie mit auf eine Reise durch die wundersam verrückte Welt von Gnomen, Elfen und anderen Fantasiewesen. Und dazu ist es auch noch unglaublich witzig.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben