Spielebeurteilung

Guild Wars

10.02.2009
Guild Wars bietet eine umfangreiche Kampagne , die alleine oder im Team gespielt werden kann, und Player-versus-Player-Arenen. Was gibt es bei der MMORPG -Alternative ohne monatliche Gebühren zu beachten?
Zu Beginn dieses Online-Rollenspiels erstellen sich die Spieler eine Charakterkombination aus Primär- und Sekundärklasse. Sechs verschiede Grundklassen mit jeweils anderen Eigenschaften, Fertigkeiten und Rüstungen sind dabei wählbar: Elementarmagier, Krieger, Mesmer, Mönch, Nekromant und Waldläufer.

Da die weitläufigen Missionen-Areale für jede Heldengruppe als eigene Instanz angelegt werden, bleiben diese dort unter sich.

Die Geschichte beginnt in dem blühenden Königreich Ascalon, das zugleich auch das Tutorial darstellt. Hier erlernen die Helden durch die erfolgreiche Lösung von Quests ihre ersten Fertigkeiten und die Handhabung des Spiels. Die Invasion der Char-Armeen und „das große Feuer“ besiegelt das Ende des schönen Ascalons.

Die Missionen bestehen vorwiegend aus Kämpfen. Gestorbene Helden können wiederbelebt werden, sind jedoch bis zur Rückkehr in eine Stadt geschwächt.

Von einem nun verwüsteten Ascalon geht die eigentliche Reise der Helden los durch verschiedenste fantastische Landschaften. In Städten und Außenposten treffen die Spieler auf andere Fantasy-Begeisterten. Hier können sie sich zu Gruppen zusammenschließen, um gemeinsam die Quests und Missionen zu lösen oder mit anderen um Rüstungsteile, Waffen, Items und Rohstoffe zu handeln. In PvP - und in GvG-Arenen (Person versus Person bwz. Gilde versus Gilde) können sich die Spieler mit anderen Spielern und Gruppen messen. Hier wird im Kleinen um Belohnungen, im größeren um Gildenränge und auf internationaler Ebene um die „Gunst der Götter“ gekämpft.
"Guild Wars" bietet alle Facetten eines Online-Rollenspiels, ohne dass dabei – wie bei anderen Spielen – monatliche Grundgebühren anfallen.

Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweise

[1]Guild Wars / ArenaNet / wiki.guildwars.com[2]Guild Wars / ArenaNet / wiki.guildwars.com[3]Guild Wars / ArenaNet / igdb.com

Pädagogische Beurteilung:

Guild-Wars bietet alle Facetten eines Online-Rollenspiels, ohne dass dabei – wie bei anderen Spielen – monatliche Grundgebühren anfallen: das Agieren als Held in einer graphisch ansprechenden Fantasy-Welt, die Entwicklung des eigenen Charakters, das Zusammenspiel und das Kräfte-Messen mit anderen Spiel-Begeisterten…

Das umfangreiche Tutorial dieses Spiels ermöglicht auch Spielunerfahrenen, sich schnell in dem Spiel zurecht zu finden. Erfolgserlebnisse stellen sich von Anfang an ein. Klare Wegweiser auf den Karten und das Quest-Tagebuch ermöglichen eine gute Orientierung. Für alle auftretenden Schwierigkeiten kann man in den Außenposten stets die Spiel-Communitiy oder die Gilde fragen. Eine Gilde können die Spieler entweder selbst gründen oder sich einer Gilde anschließen. Diese Gilden können mal mehr mal weniger verpflichtend und Wettkampf-ausgerichtet sein.

Das Charaktersystem ist so angelegt, dass die Charaktere bis Stufe 20 stetig immer stärker werden. Ab da gibt es keine Stufen mehr und die Charaktere sind in ihrer Stärke absolut konkurrenzfähig. Was nun zählt ist das taktisch geschickte Wählen von 8 aus über hunderten von Fertigkeiten, um in den verschiedenen Quest und Missionen und v.a. im Spiel gegen andere zu bestehen. Hier wird kombinatorisches, vorausschauendes, logisches, problemorientiertes und kreatives Denken gefordert und gefördert.

Das Agieren in den Gruppen und in der Gilde erfordert von den Spieler Teamplay und kooperatives Denken und Handeln. Wer sich unsozial verhält, wird es nicht leicht haben, sich Gruppen anzuschließen und wer in den Chats häufig unangenehm auffällt, dessen Account kann von Area Net gesperrt werden.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Guild Wars 2

Lange Zeit warteten Fans auf die Fortsetzung des erfolgreichen Online-Rollenspiels. Es hat sich gelohnt, denn Guild Wars 2 weiß zu überzeugen: Die große, frei begehbare Fantasiewelt, actionreiche Abenteuer und regelmäßige Erfolgserlebnisse sind nur einige Punkte, die für Langzeitunterhaltung sorgen.

World_of_Warcraft-Titelbild
Spielebeurteilung

World of Warcraft: Legion

Im Jahr 2005 stand World of Warcraft erstmals in den Regalen. Das Online-Rollenspiel zählt mit weltweit etwa zwei Millionen Spielenden zu den erfolgreichsten Games überhaupt. Auch bei Nicht-Spielenden sorgt das Fantasy-Abenteuer wie kaum ein anderes Spiel für Gesprächsstoff.

Spielebeurteilung

Final Fantasy XIV

Nach dem Erfolg der Vorgängertitel schlägt die berühmte Videospielreihe jetzt mit einem MMORPG ein neues Kapitel auf. Nichts für MMO-Neulinge – die sind mit der unübersichtlichen Welt von Final Fantasy XIV schnell überfordert. Hat man erst mal den Durchblick, ist jedoch langfristiger Rollenspiel-Spaß garantiert.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben