Spielebeurteilung

Der magische Stift

22.02.2010
Das etwas andere Jump ’n’ Run: Den Fortgang der Handlung bestimmen und gestalten die Spielenden malerisch. Sowohl die Spielfigur als auch hilfreiche Gegenstände können in "Der magische Stift" selbst entworfen werden. Hier ist Kreativität gefragt.
  • Genre:
    Jump ’n’ Run / Kreativspiel
  • Herausgeber:
    THQ
  • Plattform:
    Wii (getestet), DS
  • Erscheinungsdatum:
    Oktober 2009
  • USK:
    ohne Altersbeschränkung
  • spielbar:
Das Jump ’n’ Run Spiel "Der magische Stift" bietet die Möglichkeit, einen eigenen Helden und die Spielwelt so frei zu gestalten und zu zeichnen, wie man es sich in diesem Genre nur wünschen kann.
Von den Spielenden soll eine Figur geschaffen und gestaltet werden, die einem Helden gleicht.

In der Fantasiewelt "Raposa" wurde das Buch des Lebens gestohlen. Die Spielenden schlüpfen in die Rolle des "Schöpfers" und schaffen eine Heldenfigur, die dem Dorf zu Hilfe eilt und nach und nach die Farbe ins Leben zurückbringt. Dabei ist es erforderlich, viele Elemente der Welt selbst zu gestalten und die schwarze Tinte des Bösewichts wegzuputzen. Auch sind Dorfbewohner zu retten und wieder ins Dorf zurückzubringen.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Die Spielenden können auch "Fähigkeiten" sammeln und Geld erobern, um Gegenstände (wie Malequipment oder andere Fähigkeiten) zu kaufen. Es gilt Seite für Seite des Buches wiederzufinden, um die verloren gegangenen Gegenstände wieder zu erschaffen und die Welt vor der Dunkelheit zu retten.
Das Spiel bietet eine gelungene Kombination aus Jump ’n’ Run und Kreativ-Spiel.

Etwa 20 unterschiedliche Level-Welten warten darauf, im Jump ’n’ Run-Modus erkundet zu werden. Am Ende hat man alle Dorfbewohner gerettet und den Bösewicht besiegt.

Pädagogische Beurteilung:

"Der magische Stift" bietet eine hervorragend gelungene Kombination aus Jump ’n’ Run und Kreativ-Spiel. Es ist der Nachfolger des Spiels "Drawn to Life - Mal Held sein", das jedoch nur für den DS verfügbar war, bzw. ist, wobei es nicht erforderlich ist, den Vorgänger zu kennen. Die grafische Gestaltung ist der Technik und dem Genre entsprechend und sehr liebevoll. Mit einer motivierenden Handlung ist es ein sehr leichtes und spaßiges Einsteigerspiel und für die Alterszielgruppe gut geeignet. Der Mal-Modus ist innovativ und erlaubt die Gestaltung zahlreicher Elemente des Spiels. Das Malwerkzeug ist jedoch teilweise etwas kompliziert zu steuern und reizt gelegentlich die Grenzen der Geduld aus - in diesen Fällen können jedoch fertige Vorlagen ausgewählt werden. Bedauerlich ist, dass auf eine Sprachausgabe verzichtet wurde, womit das Spiel, das sonst eventuell auch schon für Jüngere geeignet wäre, erst ab 8 Jahren empfohlen werden kann. (Getestet wurde die Umsetzung für die Wii. Das Spiel und Spielerlebnis kann sich auf anderen Plattformen unterscheiden.)

Siehe auch

Spielebeurteilung

Freakyforms Deluxe

Freakyforms Deluxe bietet volle kreative Freiheit, von der Entwicklung der eigenen Spielfigur bis zur Spielwelt. Was vielversprechend klingt konnte unsere jungen Spieletester leider nur kurzzeitig unterhalten. Ihr Fazit: zu kindisch, zu eintönig, es fehlt Orientierung in Form von konkreten Aufgabenstellungen.

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]Der magische Stift / THQ / nintendo.de[3]Der magische Stift / THQ / nintendo.de[4]Der magische Stift / THQ / nintendo.de

1 Kommentar

Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- schreibt:

„Der magische Stift“ bietet eine hervorragend gelungene Kombination aus Jump ’n’ Run und Kreativ-Spiel. Es ist der Nachfolger des Spiels „Drawn to Life - Mal Held sein“, das jedoch nur für den DS verfügbar war, bzw. ist, wobei es nicht erforderlich ist, den Vorgänger zu kennen. Die grafische Gestaltung ist der Technik und dem Genre entsprechend und sehr liebevoll. Mit einer motivierenden Handlung ist es ein sehr leichtes und spaßiges Einsteigerspiel und für die Alterszielgruppe gut geeignet. Der Mal-Modus ist innovativ und erlaubt die Gestaltung zahlreicher Elemente des Spiels. Das Malwerkzeug ist jedoch teilweise etwas kompliziert zu steuern und reizt gelegentlich die Grenzen der Geduld aus - in diesen Fällen können jedoch fertige Vorlagen ausgewählt werden. Bedauerlich ist, dass auf eine Sprachausgabe verzichtet wurde, womit das Spiel, das sonst eventuell auch schon für Jüngere geeignet wäre, erst ab 8 Jahren empfohlen werden kann. (Getestet wurde die Umsetzung für die Wii. Das Spiel und Spielerlebnis kann sich auf anderen Plattformen unterscheiden.)

17.02.2010 um 11:30


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben