Spielebeurteilung

Klangdings

07.06.2016
Ein singendes Eichhörnchentrio, ein kochender Panda und ein zähneputzendes Walross – was haben diese gemeinsam? Sie musizieren! In der Vorschul-App Klangdings lassen sich durch Antippen verschiedene Melodien entdecken. Für die liebevoll gestaltete App gab es 2015 die GIGA-Maus.

In der Vorschul-App Klangdings wird ein ganzes Haus zum Musizieren genutzt. Dafür gilt es in insgesamt vier Wimmelbildern, die jeweils einen Raum des Hauses zeigen, die einzelnen Figuren und Gegenstände anzutippen und so kleine Animationen auszulösen. Diese laufen dann entweder in einer Schleife weiter oder ergeben einen einmaligen Sound. Daneben gibt es auch in jedem Raum einen roten Kopf, der durch Antippen alle Geräusche verstummen lässt. Eine konkrete Aufgabe oder ein Ziel gibt es bei der App nicht.

Ob eine auf ihren Schnurrhaaren spielende Katze oder quakender Frosch – zusammen ergeben alle Stimmen eine tolle Melodie.


Die Küche ist als neuer Raum im April 2016 hinzugekommen. Hier sorgt klapperndes Geschirr für den nötigen Rhythmus.
Klangdings wurde 2015 mit der GIGA-Maus als bestes Spiel in der Kategorie Kinder 4 bis 6 Jahre ausgezeichnet. Im April 2016 wurde die App um einen weiteren Raum – einer Küche samt kochendem Panda und mampfenden Walross – vergrößert und auch für Android veröffentlicht. Auf Werbung, In-App-Kaufmöglichkeiten und Weblinks verzichtet Klangdings komplett. Die App kommt außerdem ohne Sprache und Texte aus.


(YouTube-Video)

Bildnachweis

[1]doDings[2]doDings

Pädagogische Beurteilung:

Die App Klangdings lädt zum Entdecken ein. Bei jedem Tipp auf einen der vier liebevoll gestalteten Räume passiert etwas. Mal schwingt sich eine Spinne jodelnd von rechts nach links, mal geht das Rollo vom Dachfenster hoch und ein Heißluftballon erscheint dahinter. Tippt man auf manche Stellen mehrfach, wechseln sich hier sogar verschiedene Animationen und Sounds ab – so klingt der singende Junge in der Badewanne mal, als ob er sich die Nase zuhält, ein anderes Mal erscheint ein Hall auf seiner Stimme, wenn er einen Taucheranzug trägt.

Spaß macht Klangdings vor allem dann, wenn die unterschiedlichsten Geräusche zusammen ein harmonisches Klangbild ergeben. Kinder sind dazu eingeladen, nicht nur Geräusche aufzuspüren, sondern ihr eigenes Lied zu komponieren. Geben einige Geräusche in einer Endlosschleife einen Rhythmus vor – z.B. ein rasselndes Gespenst oder eine trommelnde Maus –, kann dieser durch verschiedene Gesangsstimmen erweitert werden. Andere Objekte und Figuren lösen dagegen eine einmalige Animation aus, deren Sound sich aber ebenfalls in das Gesamtbild einfügt und für Akzente sorgt. Schade nur, dass sich die komponierten Musikstücke nicht speichern lassen.

Bei Klangdings steht Kreativität und Neugierde im Vordergrund. Ein Spielziel gibt es nicht, sodass man frei verschiedene Geräusche ausprobieren kann. Die Steuerung funktioniert sehr intuitiv: Möchte man zwischen den einzelnen Räumen wechseln, muss man lediglich in die entsprechende Richtung wischen. Erklärtexte oder ähnliches sind nicht notwendig. Dadurch eignet sich die App vor allem für ein jüngeres Publikum ab 4 Jahren. Für ältere Kinder fehlt es dagegen an Herausforderung und Abwechslung.

Fazit:

Hinter Klangdings versteckt sich ein ganzer Musikspielplatz, der mit verschiedenen Geräuschen schöne Melodien kreiert. Dabei sind Kreativität und Neugier gefordert, Regeln zum Spielen gibt es keine. Dank der kindgerechten Aufbereitung ohne Weblinks und In-App-Käufe eignet sich Klangdings bereits für Vorschulkinder ab 4 Jahren.
Sarah Pützer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Lauras Stern: Sprachen lernen

In der Spiele-App Lauras Stern: Sprachen lernen ist der Name Programm. In neun Illustrationen werden Kinder mithilfe der beliebten Bilderbuchreihe spielerisch an Deutsch, Französisch, Spanisch und Englisch herangeführt. Dafür gab es 2015 den Pädagogischer Interaktiv-Preis ("Pädi") für die beste Kinder-App.

Spielebeurteilung

Fiete Choice

Welches Bild passt hier nicht? Seemann Fiete führt in der Spiele-App Fiete Choice durch zahlreiche Bilderrätsel, in denen ein Bild jeweils aus der Reihe tanzt. Dabei kommt die App ohne Texte aus und eignet sich bereits für jüngere Kinder – aber auch ältere und Erwachsene kommen auf ihre Kosten.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben