Spielebeurteilung

Pou

20.05.2015
Mobile Game Pou ist eine Mischung aus Minispielsammlung und Tamagotchi. Das Spiel überzeugt weder mit seiner Optik noch mit innovativen Ideen und ist dennoch vor allem bei jungen Spielenden als Unterhaltung zwischendurch beliebt. Vorsicht bei In-Game-Käufen und Werbung!

Ein kleiner brauner Haufen mit großen Kulleraugen. Das ist Pou, ein außerirdisches Wesen mit vier Grundbedürfnissen: Essen, Gesundheit, Spaß, Energie. Sind alle Bedürfnisse befriedigt, ist Pou glücklich. Um das zu erreichen, muss man Pou im gleichnamigen Mobile Game ähnlich einem Haustier füttern, pflegen und beschäftigen.

Beginnend als Baby wächst Pou schnell zu einem Erwachsenen. Die Bedürfnisse bleiben gleich. Pou möchte gefüttert, gewaschen und bespaßt werden.
Pou lebt in einem Haus mit unterschiedlichen Bereichen. Jede Tätigkeit ist einem Bereich zugeordnet: in der Küche gibt es Essen, im Badezimmer kann Pou gewaschen werden, mit Gesundheits- und Energietränken aus dem Labor macht man Pou wieder fit, im Spielzimmer wird gespielt und im Schlafzimmer legt sich Pou zur Ruh, wenn es erschöpft ist. Darüber hinaus gibt es auch einen Flur, einen Garten sowie einen Spielplatz und eine Garage.

Die Spielauswahl ist groß. Die einzelnen Spiele orientieren sich dabei an bekannten Casual Games.
Mit jeder Aktion erhält Pou Erfahrungspunkte, mit denen es auflevelt. Beim Spielen im Spielzimmer sammelt man darüber hinaus Münzen. Damit können Items erworben werden, mit denen man Pous Bedürfnisse befriedigt oder dessen Aussehen verändert. Vieles ist nicht von Beginn an verfügbar, sondern muss erst durch Erreichen eines bestimmten Levels freigeschaltet werden.

Sieht Pou anfangs noch recht eintönig aus, kann man es mit zunehmendem Spielverlauf optisch anpassen. Man kann Pous Körperfarbe ändern, es mit Kleidung ausstatten, Wimpern hinzufügen oder Accessoires anlegen, selbst den Hintergrund kann man farblich anpassen.

Ob Hautfarbe, Frisur, Kleidung oder Augenform, Pou kann optisch angepasst werden. In-App-Käufe reichen dabei von 0,99€ bis zu 24,99€.
Pou ist – zumindest für Android – kostenlos erhältlich. Dafür sind In-Game-Einkäufe möglich, die von 0,99€ bis zu 24,99€ pro Artikel reichen.

Bildnachweis

[1]Pou[2]Pou[3]Pou

Pädagogische Beurteilung:

Pou ist eine Mischung aus Tamagotchi und Minispielsammlung und hält sich damit seit geraumer Zeit in den App-Store-Charts. Was verwunderlich ist, wenn man einen Blick auf das Spiel wirft. Denn optisch präsentiert es sich in einem sehr einfachen Gewand, kein Vergleich zu anderen aktuellen Spielen.

Die Minispiele sind wenig innovativ und bedienen sich bekannter und erfolgreicher Spielprinzipien. Ob Sky Hop, eine "Doodle Jump"-Variante, oder Pou Sounds, eine "Simon says"-Kopie, die Minispiele sind kurzweilig, simpel und fordern hauptsächlich Geschicklichkeit, Reaktionsgeschwindigkeit und Konzentration. Einer großen Einführung bedarf es dabei in der Regel nicht.

Einziges Spielziel ist dafür zu sorgen, dass Pou glücklich ist. Ein wirkliches Spielende gibt es somit nicht. Das Spiel versucht mit Erfolgen und freischaltbaren Items zu motivieren. Doch gerade zu Beginn frustrieren die vielen noch gesperrten Gegenstände. Die Möglichkeiten der Individualisierung des eigenen Pou sind anfänglich sehr beschränkt.

Dafür sind Einkaufsmöglichkeiten innerhalb des Spiels präsent. Jede Anpassung und jeder Verbrauchsgegenstand in Pou - sofern freigeschaltet - kostet Münzen, die entweder mühsam in Minispielen oder einfach käuflich erworben werden.
Auch Werbeeinblendungen werden in Pou sichtbar, allerdings nur innerhalb der Minispiele. Sie führen wiederum auf externe Webseiten oder fordern zum Download und zur Installation anderer Apps auf.

Fazit:

Pou ist ein simples Mobile Game, das gerade mal Unterhaltung für zwischendurch bietet. Die Mischung aus Minispielsammlung und Tamagotchi ist nicht sonderlich innovativ und auch nicht sehr anspruchsvoll. Kinder ab sechs Jahren können bereits mit den Inhalten umgehen. Vorsicht ist jedoch bei den In-Game-Käufen und der Werbung geboten.
Anne Sauer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

JIM-Studie 2013

Mädchen entdecken Handygames für sich

Die kürzlich veröffentlichte JIM-Studie gibt einen Überblick über das Mediennutzungsverhalten deutscher Jugendlicher. Digitale Spiele machen dabei einen wichtigen Bestandteil des Alltags aus. Der Trend zu Online- und Mobile Games ist weiterhin ungebrochen. Handygames begeistern vermehrt Spielerinnen.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben