Jürgen Fritz & Wolfgang Fehr

Wie lassen sich Computerspiele pädagogisch beurteilen?

26.06.2008
Die Beurteilung ausgewählter Computer- und Konsolenspiele benötigt je nach Beurteilungszweck unterschiedliche Kriterien. So erfolgt beispielsweise die Bestimmung der pädagogischen Eignung nach anderen Kriterien als die Bestimmung der Alterseignung.

Die Autoren entwickeln im zweiten Teil des Beitrags Kriterien für eine Beurteilung der pädagogischen Eignung und wenden diese beispielhaft auf das Computerspiel "Sims" an.

Autoren: Jürgen Fritz & Wolfgang Fehr<
Erschienen: 1997
Vollständig überarbeitet: 2003

Inhaltsverzeichnis


Warum Computer- und Konsolenspiele beurteilen?
Orientierungsrahmen für die Beurteilung von virtuellen Spielen
2.1. Spielbeurteilung im Sinne einer Produktbeurteilung
2.2. Spielbeurteilung im Sinne einer Wirkungsbeurteilung
2.3. Spielbeurteilung im Sinne einer Werte- und Normenbeurteilung
2.4. Spielbeurteilung im Sinne einer Gefährdungsabschätzung
2.5. Spielbeurteilung im Sinne einer Alterseignung
2.6. Spielbeurteilung im Sinne einer Spielanalyse
2.7. Spielbeurteilung im Sinne einer pädagogischen Eignung
Kriterien für eine umfassende pädagogische Beurteilung
3.1. Inhaltliche Angaben zum Spiel
3.2. Äußere Merkmale des Spiels
3.3. Regeln und Regelsystem
3.4. Beurteilung der spielerischen Qualität
3.5. Analyse der Spielmotivation
3.6. Außenbezüge
3.7. Pädagogische Einschätzung
3.8. Erfahrungen mit dem Spiel
Beispiel: Die SIMS
4.1. Allgemeine Angaben zum Spiel
4.2. Äußere Merkmale des Spiels
4.3. Beurteilung der spielerischen Qualität
4.4. Wirkungsbeurteilung und Spielanalyse
4.5. Pädagogische Einschätzung
4.6. Erfahrungen mit dem Spiel
Reduzierung von Prüfkriterien?
Endnoten

Download


Volltext [PDF]

Siehe auch

Michael Kunczik (2012):

Wirkungen gewalthaltiger Computerspiele auf Jugendliche

Die Diskussion um mediale Gewalt ist so alt wie die Medien selbst. In jüngster Zeit fokussierte die Debatte insbesondere Computerspiele, die als interaktives Medium das Interesse der Forschung weckten. Michael Kunczik fasst in seinem Artikel wichtige Ergebnisse zusammen und zeichnet dabei ein differenziertes Bild.

ZilleZocker beim Schreiben ihrer Texte
Tobias Miller & Anne Sauer (2012):

Spielbesprechungen als Beteiligungsform im Netz

Computerspiele sind fester Bestandteil der Freizeitgestaltung junger Menschen. Durch die direkte Anknüpfung an die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen eröffnen sich für die pädagogische Praxis neue Möglichkeiten. spielbar.de stellt Spielbesprechungen als Beteiligungform im Netz vor.

Dr. Anja Hawlitschek
Anja Hawlitschek (2009):

Spielend Lernen in der Schule? Ein Serious Game für den Geschichtsunterricht

Mit der massiv angestiegenen Nutzung im Alltag heutiger Kinder und Jugendlicher rücken Computerspielen auch in das Blickfeld pädagogischer Bemühungen. Wie muss ein Serious Game konzipiert werden, um bestimmte Lehrziele bzw. Lernerfolg zu erreichen ohne das Spielerleben zu beeinträchtigen?

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben