Spielebeurteilung

Scribblenauts

22.02.2010
Bei Scribblenauts stehen Kreativität und Ideenreichrum im Vordergrund. Dank einer innovativen Spielidee gibt es scheinbar unendlich viele Möglichkeiten, einzelne Level durchzuspielen. Ein Spaß für jedermann, ob selbst spielend oder als mitdenkender Zuschauer.
In Scribblenauts spielt man den Charakter Maxwell, ohne das man weiß, woher dieser stammt und warum dieser nun der Hauptdarsteller eben jenes Spieles ist. Hinter Maxwell verbirgt sich ein kleiner Junge mit komischem Helm auf, dem man helfen muss, die goldglänzenden Sterne zu erreichen, die in jedem Level zu holen sind.
Bei diesem Spiel ist die Denkfähigkeit der Spielenden gefragt.

Zu Beginn versperren uns nur naturgroße Hindernisse den Weg zum Ziel, wie z.B. ein herausragender Berg. Später kommen kompliziertere Türschaltungen hinzu, die uns daran hindern wollen, den Stern ohne Probleme einzufangen. Manchmal aber muss man nur gewisse Personen zufrieden stellen. Wie zum Beispiel den Koch, die Ärztin oder den Bauarbeiter, denen man in einem frühen Level Gegenstände ihres Faches zuteilen soll. Hat man dies geschafft, erscheint der Stern und der Level ist zu Ende.
Ziel ist das Sammeln von Sternen in jedem Level.

Aber wie funktioniert das? Ganz einfach – oder vielleicht doch gar nicht so einfach. Jedenfalls kommen wir nun zu dem Clou von Scribblenauts. Um die einzelnen Level erfolgreich abzuschließen, braucht Maxwell Zusatzmaterial, mit dem er die vielen Hürden überwinden muss, die ihm in den Weg gestellt sind. Dazu kann der Spieler in ein immerzu aufrufbares Textfeld das eingeben, was ihm gerade einfällt und was zu Lösung schlüssig erscheint. Und genau dieser Gegenstand erscheint dann auch auf dem Bildschirm der tragbaren Konsole Nintendo DS , den man entsprechend seiner normalen Funktion nutzen kann. So kann man mit einem Lasso tatsächlich Dinge einfangen, mit Regenwolken auch das bekannt kühlende Nass erzeugen und mit einer Walnuss...nun, was würden Sie mit einer Walnuß anstellen? Eichhörnchen anlocken, als Stolperfalle für die Gegner einsetzen oder einfach selbst einsetzen? Es bleibt ihre Entscheidung.
Die Spielenden müssen sich in diesem Prozess vielen Herausforderungen stellen.

Scribbelnauts verfügt über ein Vokabular von 22.000 Wörtern. Der Durchschnittsmensch nutzt alltäglich ca. 6000-8000 Wörter. Bedeutet also, dass die Bandbreite an Dingen, die man hervorzaubern kann, nicht gerade klein ist.
Spieleratgeber NRW
Dieses Spiel wurde getestet von:

Pädagogische Beurteilung:

Was kann man mehr zum pädagogischen Nutzen von Scribbenauts sagen, als: "Schlichtweg unglaublich“? Genau, aber das kommt dem nahe, was in diesem einzigartigen Spiel steckt. Denn hier sind den Freiheiten keine Grenzen gesetzt. Jedes Level kann so beendet werden, wie der Spieler das gerne hätte. "Scribbelnauts“ steht diesem Grundgedanken dabei nicht im Wege – verlangt höchstens nach logischen Überlegungen, denn nicht jeder Gegenstand kann zum Erfolg verhelfen. Was in der Natur der Sache liegt. Heißt, um ins Sprichwörtliche überzuleiten: Viele Wege führen nach Rom!

Bei einem Spiel wie "Scribbelnauts" ist es unumgänglich die Spielsituation selbst verschärft in den Fokus zu nehmen, um die Kreativitätsexplosionen zu veranschaulichen, die auch unserer Testergruppen ereilten. Nehmen wir eines der ersten Level unter die Lupe: Ein herumflatternder Schmetterling soll von Maxwell eingefangen werden, ohne ihn aber zu verletzen. Die meisten Tester entschieden sich für das bekannte Fangnetz, das auch, feinfühlig angewandt, den siegbringenden Stern zum Erscheinen brachte. Die weniger Feinfühligen verletzten den Schmetterling bei dem schnellen Herumfuchteln mit dem Fangnetz, so dass diesen geraten wurde, es doch einmal mit einer anderen Lösung zu versuchen. Und genau in diesem Bereich liegen die Stärken von "Scribblenauts". Denn nun ist die unabdingbare Kreativität des Spielers gefragt. Ein zweiter Lösungsvorschlag: Wenn ich nicht zum Schmetterling kommen kann, dann kommt der Schmetterling eben zu mir. Mit diesem Motto im Kopf gab Tester Michael das Wort "Blume" ins Textfeld ein. Und siehe da: Es erschien eine Blume. Diese wurde von Maxwell in den Wiesengrund eingepflanzt und lockte sogleich den Schmetterling an. Maxwell hatte so keine Probleme das geflügelte Tier einzufangen und sich den Stern zu schnappen.

Ein anderes Level: Maxwell muss einem Holzfäller helfen seine Arbeit zur verrichten. Die Lösung liegt auf der Hand. In den Testergruppen entschied man sich in der Regel gleich für eine Säge, die dem Holzfäller überreicht wurde. Der Baum wurde gefällt, der Stern erschien, Ende. Aber auch hier waren es die kreativen Lösungen, die besonders in den Fokus rückten. Tester Philipp hatte die Idee, einen Biber erscheinen zu lassen. Aber wie würde dieser reagieren im Beisein von Maxwell und dem Holzfäller. Würde er weglaufen? Nein, er tat genau das, was Philipp von ihm erhofft hatte. Er verbiss sich ein paar Male im Baumstaum, so dass dieser nach einiger Zeit gefällt zur Seite kippte. Der Holzfäller jubelte glücklich auf und der Stern erschien erneut. "Sribblenauts" lädt dazu immer neue Lösungen zu finden und einen Level, nachdem es abgeschlossen wurde, noch und noch mal zu spielen.

Fazit:

"Scribblenauts" ist ein unschlagbarer, in dieser Form einzigartiger Förderer von Kreativität und Fantasie. Auch wenn die Levelanzahl begrenzt ist, können sie immer und immer wieder nachgespielt werden. Denn die Anzahl an vorhandenen Lösungen kennt keine Grenzen. Mädchen und Jungen ab 6 Jahren werden mit "Scribbelnauts" trotz erheblicher Schwächen in der Steuerung ihren Spaß haben. Bei jungen Kindern sollte aber darauf geachtet werden, dass man ihnen mit Ansätzen zu einer kreativen Lösung beisteht. Denn genau diese werden mit dem Optimum belohnt. Generell bietet sich "Scribbelnauts" für eine Spiel mit mehreren Personen an, da es hier nicht in erster Linie darauf ankommt Maxwell von A nach B zu bewegen, sondern ob der gewünschte Lösungsweg tatsächlich zum Erfolg und damit zum Stern führt. Und daran kann man auch als denkaktiver Zuschauer seine Freude haben.
Spieleratgeber NRW
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Scribblenauts Unlimited

Drachen, Zombies, grün leuchtende alte Männer. In Scribblenauts ist alles möglich - dank verzaubertem Notizbuch, das alles in die Spielwelt holt, was man hineinschreibt. Unsere jungen Spieletester der Zille-Grundschule haben das Spiel intensiv getestet und hatten ihren Spaß dabei.

Spielebeurteilung

Scribblenauts Remix

„Überlege – schreibe – löse“: Unter diesem Motto bietet Scribblenauts Remix diverse Denkaufgaben, die es mit logischem Denkvermögen, Kreativität und Ideenreichtum zu lösen gilt. Ein abwechslungsreicher Knobelspaß für die ganze Familie, der auch bei mehrfachem Durchspielen noch zu unterhalten weiß.

Spielebeurteilung

Cut the Rope

Cut the Rope ist ein kniffliges Puzzlespiel mit hohem Motivationsfaktor. Während die Spielenden ein kleines grünes Monster mit Süßigkeiten füttern wird ihnen Geschicklichkeit und logisches Denkvermögen abverlangt. Ideal für zwischendurch.

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]Scribblenauts / Warner Interactive / igdb.com[3]Scribblenauts / Warner Interactive / igdb.de[4]Scribblenauts / Warner Interactive / nintendo.de[5]Nintendo[6]Cut the Rope / Chillingo / store.steampowered.com

2 Kommentare

Markus Wollmann (Spieleratgeber NRW) schreibt:

Was kann man mehr zum pädagogischen Nutzen von Scribbenauts sagen, als: "Schlichtweg unglaublich“? Genau aber das kommt dem nahe, was in diesem einzigartigen Spiel steckt. Denn hier sind den Freiheiten keine Grenzen gesetzt. Jedes Level kann so beendet werden, wie der Spieler das gerne hätte. "Scribbelnauts“ steht diesem Grundgedanken dabei nicht im Wege – verlangt höchstens nach logischen Überlegungen, denn nicht jeder Gegenstand kann zum Erfolg verhelfen. Was in der Natur der Sache liegt. Heißt, um ins Sprichwörtliche überzuleiten: Viele Wege führen nach Rom!

Bei einem Spiel wie "Scribbelnauts“ ist es unumgänglich die Spielsituation selbst verschärft in den Fokus zu nehmen, um die Kreativitätsexplosionen zu veranschaulichen., die auch unserer Testergruppen ereilten. Nehmen wir eines der ersten Level unter die Lupe: Ein herumflatternder Schmetterling soll von Maxwell eingefangen werden, ohne ihn aber zu verletzen. Die meisten Tester entschieden sich für das bekannte Fangnetz, das auch, feinfühlig angewandt, den siegbringenden Stern zum Erscheinen brachte. Die weniger Feinfühligen verletzten den Schmetterling bei dem schnellen Herumfuchteln mit dem Fangnetz, so dass diesen geraten wurde, es doch einmal mit einer anderen Lösung zu versuchen. Und genau in diesem Bereich liegen die Stärken von "Scribblenauts“. Denn nun ist die unabdingbare Kreativität des Spielers gefragt. Ein zweiter Lösungsvorschlag: Wenn ich nicht zum Schmetterling kommen kann, dann kommt der Schmetterling eben zu mir. Mit diesem Motto im Kopf gab Tester Michael das Wort "Blume“ ins Textfeld ein. Und siehe da: Es erschien eine Blume. Diese wurde von Maxwell in den Wiesengrund eingepflanzt und lockte sogleich den Schmetterling an. Maxwell hatte so keine Probleme das geflügelte Tier einzufangen und sich den Stern zu schnappen.

Ein anderes Level: Maxwell muss einem Holzfäller helfen seine Arbeit zur verrichten. Die Lösung liegt auf der Hand. In den Testergruppen entschied man sich in der Regel gleich für eine Säge, die dem Holzfäller überreicht wurde. Der Baum wurde gefällt, der Stern erschien, Ende. Aber auch hier waren es die kreativen Lösungen, die besonders in den Fokus rückten. Tester Philipp hatte die Idee einen Biber erscheinen zu lassen. Aber wie würde dieser reagieren im Beisein von Maxwell und dem Holzfäller. Würde er weglaufen? Nein, er tat genau das, was Philipp von ihm erhofft hatte. Er verbiss sich ein paar Male im Baumstaum, so dass dieser nach einiger Zeit gefällt zur Seite kippte. Der Holzfäller jubelte glücklich auf und der Stern erschien erneut. "Sribblenauts“ lädt dazu immer neue Lösungen zu finden und einen Level, nachdem es abgeschlossen wurde, noch und noch mal zu spielen.


» Die ganze pädagogische Beurteilung beim Spieleratgeber NRW lesen

Fazit:
"Scribblenauts“ ist ein unschlagbarer, in dieser Form einzigartiger Förderer von Kreativität und Fantasie. Auch wenn die Levelanzahl begrenzt ist, können sie immer und immer wieder nachgespielt werden. Denn die Anzahl an vorhandenen Lösungen kennt keine Grenzen. Mädchen und Jungen ab 6 Jahren werden mit "Scribbelnauts“ trotz erheblicher Schwächen in der Steuerung ihren Spaß haben. Bei jungen Kindern sollte aber darauf geachtet werden, dass man ihnen mit Ansätzen zu einer kreativen Lösung beisteht. Denn genau diese werden mit dem Optimum belohnt. Generell bietet sich "Scribbelnauts“ für eine Spiel mit mehreren Personen an, da es hier nicht in erster Linie darauf ankommt Maxwell von A nach B zu bewegen, sondern ob der gewünschte Lösungsweg tatsächlich zum Erfolg und damit zum Stern führt. Und daran kann man auch als denkaktiver Zuschauer seine Freude haben.

10.12.2009 um 20:43
Hugo schreibt:

ganz großes kino!

10.12.2009 um 21:32


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben