spielbar-Jugendredaktion

Interview: Pascal Müller über Lost Ember

22.08.2018
Im Zuge der Gamescom 2018 durfte ich mit Pascal Müller sprechen. Er ist der Entwickler des Indie-Titels „Lost Ember“, in dem man in die Rolle eines Tieres schlüpft und mit dessen spezifischen Fähigkeiten, wie z.B. als Vogel, der fliegen kann oder als Wolf, der schnell laufen kann, verschiedene Rätsel bzw. Aufgaben lösen soll. Es ist ein entspannendes Exploring- und Discovergame. Während dem Interview ist mir aufgefallen, dass Pascal ein sehr netter und motivierter Typ ist, der eine Menge Herzblut in das Spiel steckt. Neben Informationen zum Spiel hat er mir auch viele Infos zu seinem Privatleben gegeben.

Den Stand von Lost Ember auf der gamescom 2018 zierte ein großes Banner.
Den Stand von Lost Ember auf der gamescom 2018 zierte ein großes Banner.


Ich: Wie schwer ist es, als Indie-Programmierer auf dem Markt, welcher durch Megabrands dominiert wird, zu „überleben“?
Pascal: Wenn du jetzt noch die Chance hast, etwas „richtiges“ zu machen, tu' es [lacht]... Ne, jetzt im Ernst. Wenn du auf der Suche nach dem großen Geld bist, ist das nicht der richtige Beruf. Er macht zwar extrem Spaß, aber gerade als Indie-Entwickler muss man sehr leidensfähig sein. Gerade in den ersten drei Jahren mussten wir uns mit vielen Nebenjobs aushelfen. Du lebst von Monat zu Monat, von der Hand in den Mund. Das große Glück war Kickstarter. Von den 300.000€ kriegen wir momentan einiges bezahlt. Es ist trotzdem hart.
Ich: Würden Sie sich wieder für so einen Beruf entscheiden?
Pascal: Es ist zwar schwierig, aber der Job macht so Spaß und besonders die Fans zu sehen, denen das Game so gefällt, ist schon eine große Belohnung.
Ich: Wie sind Sie darauf gekommen, solch ein einzigartiges Spiel zu programmieren?
Pascal: Im Studium waren wir praktisch dazu gezwungen ein Spiel zu programmieren. Naja, es hat uns so gut gefallen, dass wir es gepublisht haben und es weiterentwickeln.
Ich: In welchem Stadium befindet sich momentan das Spiel?
Pascal: Noch zwei Wochen ist es in der Alpha. Und am März 2019 soll es dann fertig sein.
Ich: Was wird denn noch so geplant? Irgendwelche neuen Features oder ein DLC?
Pascal: DLCs finde ich selber nicht so toll. Das einzige, was wir noch Großes im Sinn haben, ist ein Multiplayer.
Ich: Und wie groß ist dein Team?
Pascal: Mein Team besteht aus fünf Personen. Es ist zwar eine Herausforderung, das alles nur zu fünft zu machen…aber es klappt.

Der Wolf aus Lost Ember ist besonders schnell.


Am Ende habe ich noch einen 20% Gutschein gewonnen, den man beim Vorbestellen einlösen kann. Alles in allem fand ich es sehr gut mit Pascal zu sprechen, da ich auch mal die andere Seite der Games sehen konnte und ihm auch Fragen stellen konnte, die mich schon lange interessiert haben. Im Großem und Ganzem gefällt mir das Spiel sehr, da es einem eine Auszeit bieten kann, wenn man einen stressigen Tag hatte, oder man einfach mal abschalten kann, da „Lost Ember“ nicht auf nervenaufreibenden und extremen Spannungen basiert. Ich würde mir noch wünschen, dass es vielleicht noch einen Spielmodus gäbe, für die, die Herausforderungen suchen, welcher vielleicht mehr Spannung reinbringt.
Platzhalter
Dieser Artikel wurde verfasst von:
Denis U. (16)

Bildnachweise

[1]Public Domain, https://www.lostember.com/[2]Public Domain, https://www.lostember.com/

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben