spielbar-Jugendredaktion

Wer ist hier eigentlich das Monster?

19.11.2019
Wie würden Sie es finden, wenn jemand zu Ihnen nach Hause kommen würde und alles so umbaut wie es ihm gefällt? Das ist das harte Schicksal der armen Tiere aus dem Spiel Subnautica. In dem Workshop „Let’s tell their Story“ beim PLAY-Festival 19 haben wir uns mit der Thematik auseinandergesetzt.

Im Vordergrund stand dabei das Thema Let’s Plays. Wir haben erstmal mit einer allgemeinen Einführung zu Let’s Plays angefangen. Hier haben wir verschiedene Aspekte durchgesprochen um dann später ein eigenes fünfminütiges Let‘s Play aufzunehmen. Das Ganze war einsteigerfreundlich gestaltet, sodass auch jüngere Gäste leicht verstehen konnten, was zum Beispiel vor einer Aufnahme beachtet werden muss.

Im Workshop produzierten die Jugendlichen ein kurzes Let's-Play zu Subnautica und diskutierten über die Rolle der Monster. (Symbolbild)

Als es dann zum Ausprobieren der Spiele ging, haben wir ein Handout bekommen, um Informationen, wie den Namen des Spiels, den Spielinhalt und insbesondere das Erscheinen von Monstern zu notieren.

Ich finde den Gedanken hinter der Idee sehr gut, da man sich selten in die Lage eines Monsters versetzt. Was ist, wenn dieses Monster gar keines sein will? Was, wenn es nur als eines angesehen wird, weil es anders aussieht oder sich anders verhält? Was, wenn es durch den Entwickler oder die Entwicklerin oder die Beziehung zwischen Protagonisten und Antagonisten dazu gezwungen wird die Rolle einzunehmen? Die Perspektive des Antagonisten wird häufig nicht beachtet.

Außerdem gibt es ja auch noch Monster die gar keine klassischen Monster sind, wie im genannten Beispiel Subnautica. Die Fische, die meist aggressiv gegen den Spieler vorgehen, verteidigen nur ihren Lebensraum. Die menschlichen Spieler sind in diesen Lebensraum eingedrungen und stören ihn, indem sie die Umgebung verändern oder gar atomare Explosionen auslösen. Dadurch sterben viele der Fische dort aus. Außerdem tötet der Spieler alles, was in seinen Weg kommt, um sein Ziel, das Überleben, zu erreichen. Daher finde ich, dass die Fische eher aus Selbstschutz handeln.

Dieses Beispiel kann man im Kopf mit vielen weiteren Spielen durchführen. Ich bin daher der Meinung, man sollte es sich lieber zweimal überlegen, wie sich die Gegner fühlen, bevor man ein Spiel durchspielt und einen Gegner tötet.
Platzhalter
Dieser Artikel wurde verfasst von:
Jean-Michel Reupsch (17)

Siehe auch

Spielebeurteilung

Subnautica

Die unbekannten Tiefen des Meeres haben eine anziehende und zugleich beängstigende Wirkung auf uns Menschen. Subnautica schickt uns auf eine Entdeckungsreise in eine außerirdische Unterwasserwelt voller Herausforderungen. Dazu gehört vor allem, sich eigenen Ängsten zu stellen.

Faszination Let’s-Play-Videos

Let’s-Play-Videos erfreuen sich insbesondere bei Jugendlichen zunehmender Beliebtheit. Sie sind mittlerweile fester Bestandteil ihrer Gamer Kultur und finden über Videoplattformen wie YouTube und Twitch Verbreitung.

Nachbericht PLAY15:

Let’s Play Workshop @ PLAY15

Im Rahmen des Creative Gaming Festivals PLAY15 drehte sich drei Tage lang alles um die kreativen Möglichkeiten von und mit digitalen Spielen. Auch spielbar.de war mit einem Let’s Play Workshop für Kinder und Jugendliche vor Ort. Hier hatten sie die Chance, ihr eigenes Let’s Play-Video zu erstellen – tolle Ergebnisse inklusive!

Bildnachweise

[1]Spielbar.de[2]PLAY19 / https://playfestival.de/2019/08/11/lets-tell-their-story/[3]Subnautica / Unknown Worlds Entertainment[4]Twitch / Gronkh / https://www.twitch.tv/videos/477694336