spielbar-Jugendredaktion

Interview mit Cosplayern

22.08.2019
Unser Team von Spielbar hatte die Chance mit einigen Cosplayern ein kurzes Interview zu führen, in dem erzählten sie begeistert davon, was sie darstellen, wie sie dazu kamen und was sie mit diesen Figuren in Verbindung bringen.
Beim Cosplay gibt es unzählige Varianten und Ausführungen von Star-Wars-Charakteren bis hin zu Videospielhelden wie zum Beispiel Link.

Saleia Marlin, Julia Koep, Julius Keusch erklärten uns, dass das „Cosplayen“ ähnlich wie das Verkleiden zu Karneval sei, da im Wort „Cosplay“ das „Cos“ für Kostüm steht, und das „Play“ dafür, dass man die Figur „spielt“. Manche suchen sich ihre Figur nach dem Prinzip aus, dass sie genau das Gegenteil von ihnen selbst ist. Andere haben einfach Spaß an der Figur und kommen so besser aus sich heraus und manche wählen die Figur, mit der sie sich am besten identifizieren können.

Die jeweiligen Kostüme werden selbst geschneidert, gebastelt oder manchmal auch gekauft. Je nach Aufwand kann so ein Cosplay viel Zeit und Geld kosten, dabei fängt es schon bei den richtigen Stoffen fürs „Kostüm“ an bis hin zu Perücke, Schuhen und Schminke. Manche basteln sich auch ihre Rüstungen und Waffen noch mit dazu. Viele machen es hobbymäßig für Conventions, während andere daraus ein Wettbewerb machen. Diese werden dann auch auf einer Bühne von Juroren haargenau angeschaut und bewertet.

In der Cosplayer Szene hilft man sich in der Regel untereinander und tauscht Erfahrungen aus. Allerdings kann es auch schonmal zu Streit kommen, wenn sich zwei Cosplayer das gleiche „Kostüm“ überlegt haben. Es gibt jedoch hauptsächlich positives Feedback, da das Cosplayen über die Zeit mehr Ansehen bekommen hat, als noch vor ein paar Jahren. Viele ernten zwar immer noch komische Blicke von der älteren Generation, da diese sich mit der Szene nicht so auskennt, aber es bleibt meist nur bei Blicken. Und da steht man als Cosplayer drüber, denn wenn sie eines haben, dann ist es Selbstbewusstsein. Daher auch die Tipps von ihnen:


  • Wenn man eine Idee hat, einfach machen und umsetzen

  • Tutorials auf YouTube ansehen

  • In Shops nachfragen

  • Und vor allem, nicht aufgeben, wenn es nicht auf Anhieb funktioniert, denn aus jedem Kostüm bzw. Versuch lernt man, jeder fängt mal klein an.


Platzhalter
Dieser Artikel wurde verfasst von:
Ralf Schulze

Bildnachweise