Spielebeurteilung

ISUNGUR - Rette dein Wikingerdorf

16.11.2016
Wikinger als barbarische Seeräuber? Von wegen! Das Browserspiel ISUNGUR hat es sich zum Ziel gesetzt, mit gängigen Wikinger-Klischees aufzuräumen - und verknüpft daher spielerische Elemente mit historischen Fakten. Dabei punktet das Spiel vor allem dank seiner Authentizität.
"ISUNGUR" ist ein kostenlos verfügbares, kinderfreundliches Onlinespiel, in dem es darum geht, eine Familie in einem Wikingerdorf im Jahr 847 zu unterstützen und bei den Aufgaben mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mit Hilfe einer fiktiven Figur (Hilda „die Kämpferin“ oder Arne „der Adlige“) müssen die Spielenden das Dorf der Familie vor dem härtesten Wintereinbruch schützen.
Spielende können die Figur Hilde übernehmen und das Dorf retten.
Das Spiel startet in der Hütte der Spielfigur. Mutter Frida teilt dem/der jeweiligen Protaginisten/in (also Hilda oder Arne) mit, was sie als nächstes benötigt. Auch muss man Gegenstände aus der Hütte mitnehmen und z.B. gegen Lebensmittel tauschen.
Spielende erfahren von der Mutter in der Unterhaltung, was das Dorf benötigt.
In Point&Click Manier können die verschiedenen Objekte mit der Maus angeklickt werden, woraufhin man eine kurze Erklärung zu den antiken Gegenständen erhält. Doch selbstverständlich müssen spezielle Objekte gefunden und teilweise kombiniert werden.
Das Spiel verfügt über ein Lexikon mit wichtigen Begriffen.
So müssen Spielende erst die Tasche aufheben, bevor sie die Fibel darin verstauen können. Dreh- und Angelpunkt des Spiels ist das Wikingerdorf. Von hier aus erreicht man beispielsweise den Hafen oder den Dorfplatz. Hier kann der Schwertkampf trainiert werden. Dies geschieht durch ein kleines Spiel, in der sich der Spieler die richtige Reihenfolge merken muss.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:
Oliver Traub (Spieleratgeber NRW)

Bildnachweis

[1]Moodimage von ISUNGUR-Screenshot, Gebrüder Beetz Filmproduktion[2]Screenshot von ISUNGUR, Gebrüder Beetz Filmproduktion[3]Screenshot von ISUNGUR, Gebrüder Beetz Filmproduktion[4]Screenshot von ISUNGUR, Gebrüder Beetz Filmproduktion

Pädagogische Beurteilung:

Das Spiel wurde in Zusammenarbeit mit Historikern, Medienpädagogen und Museen entwickelt und legt daher einen großen Wert auf Authentizität. Die Spielwelt ähnelt einem Wikingerdorf, so wie es wirklich mal ausgesehen haben könnte. Die Orte und die Charaktere scheinen authentisch rekonstruiert worden zu sein. Die musikalische Untermalung ist entsprechend passend und auch einzelne Geräusche (wie das Klingen des Schwertes oder das Bellen des Hundes) sind mit Klang zu hören.
Als Kommunikationsmittel werden Dialoge angezeigt, die für den weiteren Spielverlauf wichtig sind. Daher eignet sich das Spiel ab dem Grundschulalter, da Lesekompetenz vorhanden sein muss. Die Textpassagen sind sehr einfach und kurz gehalten und die leichte Sprache ist für Grundschüler*innen sehr gut verständlich.

Das Ziel des Spiels ist es, Kindern die Welt der Wikinger abseits der gängigen Klischees von blutrüstigen Seemännern näherzubringen. Daher verknüpft "ISUNGUR" spielerische Elemente mit historischen Fakten. Auch einzelne Symbole oder Objekte werden kurz, kindgerecht und präzise erklärt. Egal ob man sich für Wikinger interessiert oder nicht, selbst Laien lernen etwas über den damaligen Alltag in einem Wikingerdorf.

Um "ISUNGUR" spielen zu können ist keine Registrierung notwendig. Die Spielenden spielen anonym und müssen auch keinerlei Daten von sich preisgeben. Die Zeit, die in das Browserspiel investiert wird, kann selbstgesteuert eingeteilt werden, da man immer wieder speichern und beenden kann. Zum Weiterspielen muss dann lediglich der Code eingegeben werden.

Die ganze pädagogische Beurteilung beim Spieleratgeber NRW lesen

Fazit:

Durch "ISUNGUR" wird Kindern auf spielerische Weise Wissen über Wikinger vermittelt. Es wurde mit Hilfe von Medienpädagogen, Historikern und Museen erstellt und durch "Ein Netz für Kinder" gefördert. Zudem wurde großer Wert auf die Balance zwischen Spielspaß und Wissensvermittlung gelegt und darauf geachtet, dass die Kinder keinerlei persönlichen Daten angeben müssen.
Das kostenfreie Lernspiel eignet sich für Kinder im Grundschulalter, da eine gewisse Lesekompetenz gefordert wird. Wahlweise bietet es sich an, wenn die Eltern gemeinsam mit den Kindern spielen und den Text vorlesen.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:
Oliver Traub (Spieleratgeber NRW)

Siehe auch

Curious Expedition als Beispiel für eine historische Inszierung
Nico Nolden (2016):

Historische Erinnerungslücken. Geschichtserfahrungen und Erinnerungskultur bei digitalen Spielen

Wie inszenieren digitale Spiele Geschichte? Historiker Nico Nolden legt dar, wie sich geschichtliche Vorstellungen auch in fiktiven Spielen wiederspiegeln und deckt auf, was abseits historischer Fakten in digitalen Spielen verborgen liegt.

Spielebeurteilung

Die Sims Mittelalter

Die Sims sind als Lebenssimulation beliebt wie eh und je. Dafür sorgen auch regelmäßige Neuauflagen und Add-ons. Mit „Die Sims Mittelalter“ werden die Spielenden nun erstmals in eine lang vergangene Zeit zurückversetzt. Auch dort gilt es sich um die Bedürfnisse der Spielfigur zu kümmern.

Empire - Total War
Lutz Schröder (2012):

Computerspiele als ein neuer Zugang zu Geschichtsthemen? Das Beispiel Empire: Total War

Sensibiliserung für Geschichtsthemen oder unzulässige Vereinfachung? Über historische Zusammenhängen in Games kann viel diskutiert werden. Lutz Schröder stellt in seinem Fachbeitrag daher zunächst die Frage, ob „Historienspiele“ überhaupt als neuer Zugang zu Geschichte fungieren können. Einiges spricht dafür.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben