Spielebeurteilung

Story of Seasons

11.11.2016
Felder bestellen, Tiere füttern, Getreide ernten: In der Simulation Story of Seasons schlüpft man in die Rolle eines Farmers oder einer Farmerin. Das Leben auf dem Bauernhof ist spannend, aber irgendwann kehrt der Alltag ein und die Aufgaben wiederholen sich. Die SpieLEtester Leipzig haben sich das Spiel für den 3DS genauer angeschaut.
Das Spiel Story of Seasons ist eine Lebenssimulation von Marvelous und Nintendo. Es gehört eigentlich zur Spielreihe Harvest Moon, hat jedoch einen anderen Namen.

Bevor man etwas ernten kann, muss natürlich erst einmal das Saatgut gesät werden.


Im Spiel geht es darum, dass du als Stadtkind lebst, aber du gibst es auf, um Farmer/-in zu werden, da es dir interessant vorkommt. So beginnt die Geschichte. In der Farmerstadt Eichbaumhausen lernst du das Leben als Farmer/-in kennen und baust dir hier später deine eigene Farm auf. Es gibt ein Tutorial , in dem du die Grundlagen hierfür lernst. Nach dem Tutorial bekommst du deine eigene Farm in dieser Stadt.

Hat man die Ernte erfolgreich verkauft, kann man das verdiente Geld im Schreinerladen gegen nützliche Gegenstände eintauschen.


Im Grunde geht es darum, eine idyllische Farm aufzubauen oder eine Familie zu gründen. Du kannst am Anfang wählen, ob du ein Junge oder ein Mädchen bist. Später kannst du dir noch selbst Kleidung herstellen und färben. Das Ziel ist es, ein/e gute/r Farmer/-in zu werden. Um das Ziel zu erreichen, musst du Materialien sammeln, Felder anlegen und bestücken und deine Tiere pflegen. Dieses Spiel hat kein richtiges Ende, sondern geht schier endlos. Das Besondere ist, dass du dein Leben selbst bestimmen kannst, zum Beispiel: Wen heiratest du? Oder wie sieht deine Farm aus?

In Story of Seasons gibt es viele Figuren, die man näher kennen lernen - oder sogar heiraten kann.

Leipziger SpieL.E.tester
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Nintendo[2]Nintendo[3]Nintendo[4]Nintendo

Pädagogische Beurteilung:

Das Spiel macht am Anfang sehr viel Spaß, ist jedoch auf lange Sicht recht langweilig, da der Inhalt jedes Tages derselbe ist. Daher muss man für dieses Spiel viel Geduld mitbringen, da man Ewigkeiten braucht, um Materialien zu sammeln.

Als Neuling kommt man durch das Tutorial sehr gut ins Spiel hinein. Mir gefällt die Grafik sehr gut, denn die Personen sind sehr liebevoll gestaltet. Leider ist die Stadt sehr unübersichtlich, da Orte sehr weit voneinander entfernt sind.

Ich empfehle dieses Spiel Leuten, die Simulationen und Farmspiele mögen. Es ist spielbar ab ca. 6 Jahren, da man, um das Spiel richtig zu verstehen, lesen können sollte.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:
Leonie, 12, Leipziger SpieLEtesterin

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben