Spielebeurteilung

Yo-Kai Watch

05.07.2016
Im Rollenspiel Yo-Kai Watch gilt es mithilfe einer Uhr Geister aufzuspüren und sich mit ihnen anzufreunden. Zuvor tragen diese in Pokémon-Manier Kämpfe gegeneinander aus – allerdings funktionieren diese anders als im besagten Rollenspielklassiker. Die ZilleZocker nahmen für uns Yo-Kai Watch genauer unter die Lupe.

Yo-kai Watch ist ein Rollenspiel von Nintendo für den Nintendo 3DS , in dem man Geister namens Yo-kai finden muss. Man ist zuerst auf der Suche nach Käfern und kommt zu einem Kapselautomaten. Man wirft Geld hinein und bekommt eine Kapsel, aus der ein Yo-kai kommt. Der Yo-kai heißt Whisper. Er erklärt, wie man spielt.

Der freundliche Geist Whisper erklärt einem, was Yo-kais überhaupt sind – und wie man diese findet.
Man kann sich in dem Spiel aussuchen, ob man ein Junge oder ein Mädchen spielt und sich einen Namen selber überlegen. Die Aufgabe ist es, andere Yo-kai im Kampf zu besiegen und sich mit ihnen anzufreunden. Im Kampf kämpfen die Yo-kai von alleine, man selbst muss Spezialattacken ausführen. Dafür muss man zum Beispiel den Touchpen ganz schnell im Kreis drehen oder ein Bild nachmalen. Es gibt auch Shops, in denen man Items kaufen kann. Die helfen dann bei den Kämpfen.

Im Kampf kämpfen bis zu drei Yo-kai auf einmal. Um eine Spezialattacke auszuführen, muss man kleine Aufgaben erfüllen. Hier muss man zum Beispiel das Symbol nachzeichnen.
Man steuert Yo-kai Watch mit dem Schiebepad, dem Steuerkreuz und dem Touchpen oder die Finger. Über Streetpass kann man mit anderen Sachen machen, zum Beispiel Yo-kai tauschen. Das Spiel ist auf Deutsch. Es gibt zum Spiel auch eine Serie.

Wenn man sich durch die Welt bewegt, wird alles aus der Vogelperspektive dargestellt. Die Karte auf dem zweiten 3DS-Bildschirm hilft bei der Orientierung.

ZilleZocker
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Nintendo[2]Nintendo[3]Nintendo

Siehe auch

Spielebeurteilung

Pokémon Omega Rubin

Pokémon ist zurück! Der neuste Ableger des Rollenspielklassikers bleibt seinem bewährten Spielprinzip treu: Werde der oder die beste unter all den Pokémon-Trainerinnen und -Trainern! Unsere ZilleZocker haben als waschechte Pokémon-Experten Omega Rubin einmal genauer unter die Lupe genommen.

Spielebeurteilung

Pokémon X/Y

Die Pokémon-Saison ist wieder eröffnet. Mit neuen Pokémon aber auch neuen Spielinhalten versucht das aktuelle Pokémon-Abenteuer zu überzeugen. Und das gelingt. Pokémon X/Y weiß lange Zeit zu unterhalten und bietet dabei Inhalte, die unterschiedliche Spielertypen ansprechen.

ZilleZocker

Artikel und Spielebeurteilungen zum Tag "ZilleZocker"

4 Kommentare

Camill (9), ZilleZocker schreibt:

Ich habe nicht alles verstanden, weil ich nicht kapiert habe, wie man die Käfer fängt. Deshalb war es schwer. Mir hat das Spiel Spaß gemacht und ich würde es meinen Freunden weiterempfehlen. Man muss beim Spielen auf die Karte achten, weil da steht, wo man als nächstes hin muss. Mir hat es gefallen, die Käfer zu fangen, weil es spannend war, und es gibt nichts, was mir nicht gefallen hat. Ich würde es jedem empfehlen, der Monster mag.

01.07.2016 um 10:34
Joshua (10), ZilleZocker schreibt:

Ich fand das Spiel gut, weil ich Yo-kai Watch die Serie mag. Mir gefielen die Kämpfe, weil die Yo-kai von selbst kämpfen und das Yo-kai suchen etwas schwer ist. Ich empfehle es denen, die Yo-kai Watch die Serie mögen. Man muss beachten, dass die Yo-kai Watch dabei hilft, Yo-kai zu finden. Um das Spiel spielen zu können, muss man lesen können.

01.07.2016 um 10:36
Cilia (10) schreibt:

Mir hat es gefallen, weil es ähnlich wie Pokémon ist. Ich fand den Anfang recht leicht, weil ein Yo-kai namens Whisper einem alles über Yo-kais erklärt. Die Yo-kais sind ähnlich wie Pokémon, weil die Yo-kais selber kämpfen. Man muss nur die Spezialattacken ausführen. Mir gefällt, dass es kleine Filmabschnitte gibt, weil die Personen dann selbst reden und man mehr reinkommt.

01.07.2016 um 10:36
Julis (9), ZilleZocker schreibt:

Ich hatte Spaß, weil ich mich viel bewegen konnte. Ich fand blöd, dass die Männchen so kantig waren und einen schwarzen Umriss hatten. Ich finde, es blockiert die Sicht auf die Männchen ein bisschen. Die Steuerung ist sehr einfach, weil man alles erklärt bekommt. Ich würde es Leuten empfehlen, die lesen können und über sechs Jahre alt sind, damit sie die Story auch verstehen.

01.07.2016 um 10:37


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben