Spielebeurteilung

Anna’s Quest

08.06.2016
Im Point’n’Click-Adventure Anna's Quest macht sich Protagonistin Anna mit dem Teddybären Ben auf eine wundersame Reise. Gemeinsam durchstreifen die beiden die märchenhafte Welt, lösen knifflige Rätsel und begegnen unterschiedlichen Fabelwesen. Dabei helfen Anna vor allem ihre telekinetischen Fähigkeiten.








Das Point & Click Adventure Anna's Quest erzählt die Geschichte der kleinen Anna, die allein mit ihrem Großvater in einer Hütte am Waldrand lebt. Als ihr Großvater krank wird, beschließt Anna ihr Zuhause zu verlassen, um Medizin zu besorgen. Das Mädchen wird jedoch von einer bösen Hexe entführt und das Versuchskaninchen eines wissenschaftlichen Experiments. Nach diesem verfügt Anna über telekinetische Kräfte. Anna flieht zusammen mit Ben, einem in einen Teddybär verwandelten Jungen. Gemeinsam durchstreifen die beiden die märchenhafte Welt, lösen Rätsel und begegnen unterschiedlichen Fabelwesen.

Anna ist sehr gerissen und taff. So schafft sie es, sich aus jeder gefährlichen Situationen zu befreien.


Während ihrer Reise treffen Anna und Ben auf viele Fabelwesen - manche sind friedlich, andere gefährlich.
Das komplette Spiel ist voll mit Anspielungen auf bekannte Märchen und Legenden und erzählt eine Geschichte von Mut und Freundschaft.

Die Rätsel sind in Anna's Quest ganz schön knifflig. Manchmal hilft nur noch ausprobieren.

Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Daedalic[2]Daedalic[3]Daedalic

Pädagogische Beurteilung:

Grimms Märchen mal anders

Die kleine Anna steigert sich im Laufe des Abenteuers zu einer mutigen Protagonistin. Dabei helfen ihr unter anderem ihre telekinetischen Fähigkeiten und ihr treuer Begleiter Ben, der Junge, der in einen Teddybär verwandelt wurde. Außerdem begegnen dem Mädchen alle möglichen skurrilen Kreaturen und Fabelwesen, die sonst nur aus Märchen, Sagen und Legenden bekannt sind. Zwar sind die Figuren auch manchmal unheimlicher Natur, aber immer mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

Point & Click

In klassischer Manier müssen Rätsel gelöst und Objekte kombiniert werden, wie es sich für ein Point & Click Adventure gehört. Anna verfügt über ein Inventar, in das sie Gegenstände aufnehmen kann. Diese Gegenstände müssen dann mit anderen Objekten im Inventar oder der Umgebung benutzt werden, um weiter voranzukommen. Mitunter am wichtigsten ist jedoch Annas Telekinese-Fähigkeit. Mit dieser kann sie Gegenstände verbiegen bzw. verändern. Allerdings sind die Schritte, um die Rätsel zu lösen, teilweise sehr unlogisch bzw. nicht einfach herzuleiten. Daher können die Lösungen oftmals nur durch Ausprobieren herausgefunden werden.

Skurrile Figuren

Ein großer Aspekt im Spiel sind die Dialoge mit den anderen Figuren. Anna muss Unterhaltungen führen und Antwortmöglichkeiten geben, um beispielsweise Hinweise zu bekommen, wie es in der Geschichte weitergeht. Diese Dialoge sind alle in englischer Sprache vertont. Deutsche Untertitel sind zwar enthalten, aber der Wille, viel Text zu lesen, muss vorhanden sein. Auch eine geübte Lesefähigkeit ist erforderlich.

Teamarbeit

Besonders positiv fällt die Ausarbeitung der Figuren auf. Anna wird von Anfang an als sehr fröhlich, gerissen und taff dargestellt. So schafft es das Mädchen, sich aus gefährlichen Situationen zu befreien. Ben ist hingegen eher ängstlich, hilflos und eher zurückhaltend. Im Team führen jedoch gerade diese beiden Charaktereigenschaften zum Ziel.

Fazit:

Das Spiel entführt die Spieler in eine märchenhafte Welt voller Fabelwesen und fantastischer Elemente. Auch die unheimliche Atmosphäre wird von dem Spiel stets gut aufgefangen, wodurch das Geschehen niemals wirklich bedrohlich wirkt. Eine gute Lesefähigkeit sollte jedoch vorhanden sein.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Fire

Skurril, bunt und witzig – so präsentiert sich Daedalics neues Adventure Fire. Die Spielenden begleiten Neandertaler Ungh auf seiner Suche nach Feuer und müssen auf der Reise zahlreiche Rätsel lösen. Abwechslungsreiche Knobelaufgaben und eine gute Prise Humor sorgen dabei für jede Menge Spielspaß.

Spielebeurteilung

Goodbye Deponia

Im dritten und letzten Teil des Point-n-Click Adventures Deponia heißt es Abschied nehmen von Anti-Held Rufus und seinen Freunden. Während die Sprengung des heimatlichen Müllhaldenplanetens droht, versucht Rufus, mal mehr oder weniger erfolgreich, erneut einen Weg ins himmlische Elysium zu finden.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben