Spielebeurteilung

Lumino City

02.07.2015
Lumino City ist ein liebevoll aus Pappe und Papier handgemachtes Puzzle-Adventure . Als Protagonistin Lumi erkundet man die Stadt, löst Rätsel und hilft so den kleinen Bewohnern von Lumino City weiter. Das Spiel überzeugt als unterhaltsamer Rätselspaß für zwischendurch in einzigartiger Optik.

Im Dezember 2014 veröffentlichte der amerikanische Entwickler State of Play den Titel "Lumino City", der wie ein interaktives Kinderbuch anmutet. In einer fantasievollen Stadt über den Wolken muss die kleine Lumi ihren entführten Großvater finden, lernt dabei die skurrilen Bewohner von "Lumino City" kennen und löst auf ihrer Reise diverse Knobelaufgaben.

Die Welt von Lumino City wurde aus Pappe und Papier gebastelt und anschließend erst digitalisiert.
Spielerisch fokussiert sich das Spiel – neben geringen Explorationselementen – nahezu komplett auf das Lösen von Rätseln, wodurch neue Abschnitte innerhalb der Stadt freigeschaltet werden. Besonderer Clou: Sämtliche Kulissen wurden mit Pappe, Papier und weiteren realen Hilfsmitteln gebastelt, anschließend digitalisiert und mit computeranimierten Charakteren bevölkert.

Hat Lumi einer Spielfigur geholfen, schließt sie sich der Gemeinschaft an.
In klassischer Point-and-Click-Tradition wird die Spielfigur ausschließlich per Maus durch wechselnde Abschnitte der Stadt gesteuert. Ist ein Objekt innerhalb der Spielwelt von Relevanz, genügt ein Klick, um einen Kommentar oder eine Interaktion auszulösen. Beispielweise kann Lumi per Mausklick verschiedene Gegenstände innerhalb der Spielwelt aufnehmen, um sie anderenorts mit der Umgebung zu kombinieren.

Viele Rätsel bestehen daraus, dass ein Mechanismus wieder in Gang gesetzt werden muss.

Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]State of Play Games[2]State of Play Games[3]State of Play Games

Pädagogische Beurteilung:

Zugängliche Steuerung

Die intuitive Maussteuerung ermöglicht einen sehr schnellen Zugang zum Spiel, leidet aber ein wenig darunter, dass relevante Objekte nicht immer eindeutig aus der Umgebung hervorstechen. So müssen bisweilen große Teile des Bildschirms auf Verdacht durchgeklickt werden, um Objekte zu identifizieren, mit denen Lumi interagieren kann.

Training für die grauen Zellen

Regelmäßig gilt es, den Stadtbewohnern behilflich zu sein, um ihre Hilfe zu erlangen. In der Regel sind solche Aufgaben mit verschiedenen Formen von Rätseln verbunden. Dabei kann es sich um Kombinationsrätsel handeln, in denen verschiedene Objekte miteinander kombiniert werden müssen oder um eine Vielzahl von Logikrätseln. In zahlreichen Fällen wird verlangt, den Mechanismus einer Apparatur zu verstehen und dadurch instand zu setzen. Beispielsweise in einer Situation, in der ein Stromausfall den Spielfortschritt blockiert und es nun gilt, die Funktionsweise des Stromsystems zu begreifen, um die Elektrizität wiederherzustellen. Wer sich mit derlei Denksportaufgaben anfreunden kann, findet in "Lumino City" kreative Rätselkost im Überfluss. Auch wenn der Schwierigkeitsgrad insgesamt eher niedrig angesiedelt ist, wird der Spieler gelegentlich auch mit recht kniffligen Rätseln konfrontiert. Abhilfe leistet ein Buch, das Lumi mit sich trägt, welches Hilfestellungen zu sämtlichen Knobeleien bietet. Vor jedem Tipp muss allerdings eine Rechenaufgabe gelöst werden.

Rätsel-Adventure

Oftmals zeichnen sich Vertreter des Adventure-Genres durch die Vermischung von Narration und Rätseln aus. "Lumino City" gibt sich hingegen keine große Mühe, mit einem ausgeklügelten Plot aufzuwarten. Dies unterstreicht auch das völlig unspektakuläre Ende des Spiels. Tatsächlich erweisen sich die alltäglichen Geschichten der Stadtbewohner, die die Stadt über den Wolken zum Leben erwecken, als ungleich wichtiger als eine konsequent fortgeführte Hauptstory. Klar ist aber auch, dass das Spiel in erster Linie Rätselfreunde ansprechen möchte und dementsprechend seine Schwerpunkte setzt.

Erholungsurlaub in Lumino City

Seien es die handgemachten Kulissen, die hellen wie freundlichen Farben, die schrullig-sympathischen Charaktere oder die verträumte Musik: "Lumino City" ist ein kindgerechter Ort, der eine immense Wärme und positive Energie ausstrahlt. Auf düstere Inhalte oder Gewaltdarstellung wird verzichtet, so dass das Spiel nicht zuletzt für junge Spieler von Interesse sein dürfte, die gerne in einer fantasievollen Welt Knobelaufgaben lösen. Gerade logisch denkende Schüler, die sich für Naturwissenschaften begeistern können, werden große Freude an dem Spiel haben. Der mitunter schwankende Schwierigkeitsgrad dürfte für Teile des jungen Publikums allerdings eine Hürde darstellen. Zumindest insofern der eigene Ehrgeiz mit der Verwendung der Hilfefunktion kollidiert.

» Die ganze pädagogische Beurteilung beim Spieleratgeber NRW lesen

Fazit:

"Lumino City" ist ein unterhaltsames Rätselspiel für zwischendurch, das nicht zuletzt durch seine faszinierende Optik begeistern kann, die dem Spiel einen hohen künstlerischen Anstrich verleiht. Abwechslungsreiche Rätsel sorgen für blendenden Knobelspaß, insofern man bereit ist, über den mehr als dünnen Plot hinwegzusehen. Stets wird der Spieler von dem Gefühl begleitet, sich gerade in einem Kinderbuch zum Mitspielen zu bewegen. Dementsprechend freundlich, warm und sympathisch ist auch die Spielwelt ausgefallen. Junge Spieler sollten allerdings wissen, dass das Spiel bislang lediglich in englischer Sprache vorliegt und sein Schwierigkeitsgrad schwankt. Wer sich davon nicht abhalten lässt, oder bereit ist, gelegentlich die Lösungshilfe zu nutzen, kann sich auf bis zu zehn Stunden Rätselspaß einstellen. Ein gewisses Grundinteresse für Denksportaufgaben ist allerdings unabkömmlich.
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Fire

Skurril, bunt und witzig – so präsentiert sich Daedalics neues Adventure Fire. Die Spielenden begleiten Neandertaler Ungh auf seiner Suche nach Feuer und müssen auf der Reise zahlreiche Rätsel lösen. Abwechslungsreiche Knobelaufgaben und eine gute Prise Humor sorgen dabei für jede Menge Spielspaß.

Spielebeurteilung

Goodbye Deponia

Im dritten und letzten Teil des Point-n-Click Adventures Deponia heißt es Abschied nehmen von Anti-Held Rufus und seinen Freunden. Während die Sprengung des heimatlichen Müllhaldenplanetens droht, versucht Rufus, mal mehr oder weniger erfolgreich, erneut einen Weg ins himmlische Elysium zu finden.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben