Spielebeurteilung

Lux³

15.04.2015
Das Denkspiel Lux³ entstand im Rahmen eines Studentenprojekts – und hat es prompt zu einer Nominierung für den deutschen Computerspielpreis 2014 gebracht. Auch den Leipziger Spieletestern hat Lux³ gefallen. Ihr Fazit: Das Spiel ist zwar kurz, dafür aber fordernd und abwechslungsreich.
In Lux³ rollt, fällt und kippt man sich mit einem blauen Würfel durch die verschiedenen Level . Das Ziel des Spiels besteht darin, auf dem Weg zum Ziel des Levels möglichst viele Punkte – dargestellt als blaue Kugeln – zu sammeln und den Gefahren, die dort lauern, auszuweichen.

Als blauer Würfel müssen die Spielenden auch Fallen ausweichen - hier zum Beispiel den Laserstrahlen.
Das Spiel findet in einer dunklen und neutralen Umgebung mit neonleuchtenden Elementen statt. Die Herausforderungen an die Spielenden sind überlegtes Handeln, Geschicklichkeit und ein „Um-die-Ecke-Denken“. Zu Beginn des Spiels wird die notwendige Tastaturbelegung (Pfeiltasten) dargestellt, die jedoch individuell angepasst werden kann.

Das Design ist in dunklen Farben gehalten, nur die Neonlichter sorgen für Farbtupfer.
Das Besondere an diesem Spiel ist, dass nicht alles was passiert, sichtbar ist. Beispielsweise muss man mit dem Würfel hinter einer Kante entlang, und die Spielenden müssen räumlich und abstrakt denken, um nicht herunter zu fallen.


Die Rätsel in Lux³ sind nur lösbar, wenn die Spielenden um die Ecke denken.
(Bild: Games Academy)

Leipziger SpieL.E.tester
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Games Academy[2]Games Academy

Siehe auch

Spielebeurteilung

Tetrobot and Co.

Wer knifflige Rätsel mag, wird bei dem Indie-Game Tetrobot and Co. fündig. In dem Puzzlespiel räumt ein winziger Roboter größere Vertreter seiner Art von innen auf, um sie so wieder in Gang zu bringen. Dabei treffen anspruchsvolle Rätselpassagen auf ansprechendes Spieldesign, gewürzt mit einer Prise Humor.

Spielebeurteilung

CLARC

Ein kleiner Roboter kämpft sich durch abwechslungsreiche Puzzle und rettet so nicht nur eine ganze Fabrik, sondern auch seine große Liebe. Das von der Jury des Deutschen Computerspielpreises zum Besten Mobilen Spiel 2014 gekürte CLARC bietet kniffelige Rätsel in einem liebevoll inszeniertem Setting.

1 Kommentar

Florian, 14 Jahre, Leipziger Spie.L.E.tester schreibt:

Durch seinen großen Abwechslungsreichtum und die fordernden Rätsel überzeugt Lux³ schon nach wenigen Minuten. Sehr lange wird man mit der Indie-Produktion leider aber keinen Spaß haben, da der Umfang des Spiels mit 18 Level wirklich sehr gering ist. Nach einer gewissen Zeit kann man sich gut in die Struktur und die Physik des Spiels hineindenken, was den Spielfluss beschleunigt und eine gewisse Routine in das Spiel bringt. Hat man sich einmal an das Prinzip des Spiels gewöhnt, beendet man ein Level nach dem anderen. Durch seine fordernden Rätsel und seine abwechslungsreichen Inhalte hat uns Lux³ überzeugt und ist daher Platz 2 auf der Ranking-Liste der SpieL.E.tester Leipzig im Jahr 2014.

17.04.2015 um 10:00


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben