Spielebeurteilung

JUNIOR-Xplore

27.11.2014
Was wird alles aus Milch hergestellt? Und wo kommen eigentlich Chips her? JUNIOR-Xplore hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Allgemeinwissen von Kindern zu fördern. Dafür vermischt die App des Lernmagazins JUNIOR Elemente eines Aufbausimulators mit Ratespielen und Infotexten.

In JUNIOR-Xplore führen Junior und sein Hund Klexx durch eine erdachte Insellandschaft. Eine dieser Inseln gehört den Spielenden. Hier kann man eine eigene Stadt aufbauen und Münzen in Häuser, Tiere und Geschäfte investieren. Je mehr Häuser sich auf der Insel befinden, desto mehr Menschen ziehen dort hin. Ziel ist es, möglichst viele Einwohner auf der Insel zu haben. Wenn man möchte, kann man die eigene Anzahl der Inselbewohner in einer Rankingliste mit anderen Spielenden vergleichen.

Die eigene Insel kann man mit verschiedenen Gebäuden, Autos und Tieren ausstatten. Dafür braucht man allerdings Münzen, die man auf den anderen Inseln gewinnen kann.
Die Münzen, um die eigene Insel aufzubauen, kann man in verschiedenen Ratespielen erwerben. Diese sind nach der jeweiligen Insel thematisch sortiert. Auf der Bauernhofinsel beispielsweise befinden sich verschiedene Nutztiere und –pflanzen, die durch Berührung ein Fenster öffnen. In diesem öffnet sich zunächst ein Infotext über das ausgewählte Objekt, danach folgen Fragen, Bilderrätsel oder Lückentexte. Die Antwort ist häufig in den Infotexten verpackt. Man kann diese als Hilfestellung während des Quiz erneut aufrufen. Mit jedem gemachten Fehler verringert sich die Gewinnsumme, bei Ratespielen mit Zeitlimit werden beispielsweise alle 10 bis 15 Sekunden Münzen vom Gewinn abgezogen. Am Ende eines Quiz kann man sich entscheiden, ob man eine zufällige Karte ziehen möchte, die den Gewinn möglicherweise verdoppelt oder aber halbiert. Alle Infotexte werden in der Bibliothek gespeichert und können sich erneut angeschaut werden. Hat man alle Ratespiele zu den zehn Themenfelder auf einer Insel erfolgreich bestanden, kann man sich einer Abschlussprüfung stellen.

Verschiedene Infotexte erklären Zusammenhänge zwischen dem Mensch und seiner Umwelt. Teilweise sind sie sogar mit kurzen Videos unterlegt.
Die App besitzt nur einen Spielmodus und einen Speicherstand. Jeder Fortschritt wird automatisch abgespeichert. Der Download von JUNIOR-Xplore ist kostenlos, allerdings ist zunächst nur die Bauerninsel spielbar. Jede weitere Insel muss zuvor durch einen In-App-Kauf freigeschaltet werden. Weitere Inseln sollen in Zukunft folgen und das Spiel regelmäßig aktualisiert werden. JUNIOR-Xplore baut auf dem kostenlosen Wissensmagazin JUNIOR auf, das in Deutschland und in der Schweiz in vielen Apotheken ausliegt.

Die gelesenen Informationen werden danach in verschiedenen Ratespielen abgefragt. Falls man nicht weiterkommt, kann man sich mithilfe des Buchs die Texte noch einmal anschauen.

Bildnachweis

[1]JUNIOR-Xplore[2]JUNIOR-Xplore[3]JUNIOR-Xplore

Pädagogische Beurteilung:

Der Einstieg in JUNIOR-Xplore fällt leicht, da jeder Schritt mittels Sprechblase von Junior erklärt wird. Nur wer Junior ist, wissen nur diejenigen, die mit den JUNIOR-Magazinen bereits vertraut sind. Vorgestellt werden er oder sein Hund Klexx nämlich nicht. Auch eine Geschichte, die die beiden Figuren einbindet und motivierend wirken könnte, fehlt.

Den Spielenden werden alle möglichen Aspekte aus dem Bereich Mensch und Umwelt näher gebracht, um das Allgemeinwissen zu stärken. Wissensabfragen und kleine Puzzlespiele sind als Methode dafür leider wenig innovativ. Der Lerninhalt selbst wird nicht spielerisch subtil verpackt, sondern in Form von Infotexten präsentiert. Diese muss man aufmerksam lesen, danach werden die gegebenen Infos mit Richtig-oder-Falsch-Fragen, Zuordnungsspielen oder Multiple-Choice-Aufgaben abgefragt. Angesprochen werden damit eher Kinder, die bereits eine gewisse Neugier besitzen und sich gerne neues Wissen anlesen.

Für zusätzliche Motivation sollen Münzen sorgen, die man in den Ratespielen gewinnt und anschließend in die Gestaltung der eigenen Insel investieren kann. Dieser Teil des Spiels wirkt recht starr und lässt sich auf dem iPad schwer steuern. Das Spiel reagiert auf Berührungen ungenau und längere Wartezeiten, um zum Beispiel einen Gegenstand wieder zu entfernen, trüben den Spielspaß. Hat man Häuser, Bauernhöfe und Autos gekauft, ändert sich nur die Anzahl der Einwohner auf einem kleinen Zähler. Die Inselbewohner selbst sieht man nicht. Auch die Autos bleiben genau an der Stelle stehen, an der man sie platziert hat.

An vielen Stellen wirkt JUNIOR-Xplore noch unfertig und enthält den einen oder anderen Fehler. Beispielsweise kann man manchmal die Textbausteine nicht in die Lückentexte einfügen, obwohl sie sich an der richtigen Stelle befinden. Hintergrundmusik setzt scheinbar willkürlich an manchen Stellen ein und bleibt an anderen aus. Akustisches Feedback während des Quiz, zum Beispiel bei einer falschen Antwort oder bei einem Zeitlimit, fehlt. Wurde bei der Abschlussprüfung eine falsche Antwort gegeben, kann man diese nicht mehr erneut auswählen Beantwortet man eine Frage in der Abschlussprüfung falsch, wird die Prüfung beendet und bleibt gesperrt. Eine Erklärung dafür, ob man zum Beispiel die Abschlussprüfung nur einmal am Tag ablegen kann, gibt das Spiel nicht.

Fazit:

Insgesamt gesehen ist JUNIOR-Xplore mit seiner Mischung aus Aufbausimulator und Ratespielen ein interessanter Ansatz für eine Lernsoftware. Das Konzept wirkt jedoch an vielen Ecken noch nicht rund. Die App ist sehr textlastig und die Schriftgröße klein gehalten. Lesekenntnisse werden vorausgesetzt, auch wenn manche Texte vertont sind. Daher eignet sich JUNIOR-Xplore ab einem Alter von acht Jahren und sollte durch die Möglichkeit zu In-App-Käufen von Eltern begleitet werden.
Sarah Pützer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Spielebeurteilung

Squirrel & Bär

Das Handygame Squirrel & Bär verbindet Spracherwerb mit einer simplen, schön gestalteten Geschichte um die Namensgebenden Hauptfiguren. Squirrel und Bär begeben sich auf eine Abenteuerreise, um eine Heilpflanze für die kranken Bienen zu finden. Dabei treffen sie auch auf Tiere, die nur Englisch sprechen.

Spielebeurteilung

DragonBox 2 (auch: DragonBox Algebra 12+)

In DragonBox2 merken Mathemuffel gar nicht, dass sie mathematische Formeln umstellen, Klammern auflösen oder Brüche verschwinden lassen. Getarnt als abwechslungsreiches Knobelspiel bietet DragonBox2 Unterhaltung über Stunden hinweg. Und selbst wer sich mit Mathe bereits auskennt hat Spaß an dem Spiel.

Spielebeurteilung

DragonBox Elements

In der Freizeit eben ein wenig Geometrie lernen? Hinter dem Handygame DragonBox Elements versteckt sich ein einzigartiges Knobelspiel, das intuitiv die Grundzüge der Geometrie lehrt und dabei durch die bildhafte Darstellung geschickt vom Lerncharakter abzulenken weiß.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben