Spielebeurteilung

Skylanders Swap Force

08.09.2014
Skylanders Swap Force ist der dritte Teil der Spielreihe um die realen Sammelfiguren, die sich mittel "Portal of Power" ins virtuelle Spiel holen lassen. Im Vergleich zu den Vorgängern, lassen sich hier verschiedene Skylanders miteinander kombinieren. Unsere Leipziger Spieletester haben sich das Spiel genauer angeschaut.

Im Spiel Skylanders Swap Force geht es um eine Wolkenwelt, die von sogenannten Skylandern – eine Art magische Wesen – bevölkert ist. Einmal alle 100 Jahre bricht der „Magische Vulkan“ aus und verteilt die magische Energie über das ganze Land.
Gegner ist wie in den Vorgänger-Titeln „Kaos“. Im nun bereits dritten Titel Skylanders Swap Force bekommt Kaos jedoch Verstärkung von seiner Mutter. Ihr Plan ist es, die Eruption des „Magischen Vulkans“ zu nutzen, um die Finsternis überall hin auszubreiten. Die Aufgabe besteht nun darin, genau das zu verhindern.

Um dies zu schaffen, muss man sich mit den Skylandern einen Weg durch die unterschiedlichsten Level bahnen. Neben den Jump’n’Run-Einlagen muss man in den Leveln Rätsel lösen (z.B. ein verstecktes Zahnrad finden oder Blöcke verschieben), Sammelgegenstände finden( z.B. Seelensteine, die neue Fähigkeiten freischalten oder legendäre Schätze, die hilfreiche Effekte wie z.B. mehr Schaden machen) und Kämpfe bestreiten. Oft sind es Kämpfe mit mehreren Gegnern, aber auch Bosskämpfe kommen vor.

In Skylanders Swap Force kämpft man sich durch verschiedene Level und unzählige Gegner hindurch.
Die Hauptfiguren sind die Skylander, reale Figuren die sich mittels externem Portal, das an die Konsole angeschlossen wird, in das Spiel portieren lassen. Dabei bekommen die Skylander dieses Titels eine besondere Fähigkeit: ihr Ober- und Unterkörper sind vertauschbar. Dadurch ergeben sich komplett neue Kombinationen und Fähigkeiten. Man kann aber auch die Skylander der vorherigen Titel benutzen, diese lassen sich aber nicht vertauschen.

Das Besondere im Vergleich zu den Vorgängern: Ober- und Unterkörper der Skylanders sind vertauschbar. Hier im Bild stammt der Oberkörper von "Stink Bomb", der Unterkörper dagegen vom Gespenst "Night Shift".(Bild: Activision Blizzard)
Das Spiel ist eigentlich selbsterklärend. Dennoch gibt es ein Tutorial in Form des ersten Levels. Man kann das Spiel im Storymodus spielen, aber es gibt auch einen Arenamodus, wo man lokal gegen einen anderen Spieler beziehungsweise eine andere Spielerin kämpfen kann.

Die Figuren sind real, man kann sie also anfassen. Durch das „Portal of Power“ werden sie in das Spiel übertragen und sind dann virtuell, also animiert.

Leipziger SpieL.E.tester
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Activision Blizzard[2]Activision Blizzard

Siehe auch

Spielebeurteilung

Skylanders: Spyro's Adventure

Die Skylanders sind los! In weitläufigen und actionreichen Level kämpfen die Figuren in dem Adventure gegen Schergen des Tyrannen Hektore. Die strategische Auswahl der Spielfigur und gute Reflexe sind der Schlüssel zum Erfolg. Fazit der ZilleZocker: schnell, bunt und nicht einfach – gerade deshalb spielenswert!

1 Kommentar

Marlon, 13 Jahre, Leipziger Spie.L.E.tester schreibt:

Ich finde das Spiel sehr einfach, denn die Lebenspunkte sind sehr hoch und es besteht eigentlich kein Sterbepotenzial. Obwohl es in Spielen ja einen gewissen Reiz ausmacht auch mal ein Leben verlieren zu können, macht es in diesem Spiel Spaß die Rätsel zu lösen, denn oft sind Kampfeinlagen dabei, die wieder das Sterbepotenzial erhöhen. Außerdem ist das Wechseln der Skylander schnell und einfach. Dies dauerte in früheren Editionen sehr lang, und ist jetzt deutlich verbessert. Was allerdings nicht so gut ist: um ein Level wirklich 100% zu schaffen, braucht man sehr viele verschiedene Skylander. Im Starterpack inbegriffen sind aber nur Blast Zone und Wash Buckler. Die anderen muss man zusätzlich käuflich erwerben.

Der Spaßfaktor ist auf kurze Zeit eigentlich ganz in Ordnung, ein Spiel zum "länger suchten" ist es wie ich finde eher nicht. Das Spiel würde ich daher eher an die Anfänger empfehlen, richtige Pro´s haben da eher kein Spaß.

27.08.2014 um 10:41


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben