Spielebeurteilung

Pah!

17.04.2014
Auf dem ersten Blick könnte man denken, Pah! wäre ein ganz normaler 2D-Shooter. Das Besondere? Das Handyspiel wird nur mit der eigenen Stimme gesteuert. Auch die Spieletester der Zille-Grundschule waren von diesem Spielprinzip ganz überrascht und mussten oft schmunzeln.

Schauplatz von Pah! ist der Weltraum. Mit einer Rakete muss man möglichst viele Kometen abschießen, um so Punkte zu sammeln. Wird man allerdings dreimal von einem der Kometen getroffen, muss man von vorne anfangen. Dabei gibt es weder verschiedene Level noch ein Ende. Theoretisch könnte man endlos weiterspielen, wenn man keine Fehler macht.

Die Kometen müssen abgeschossen werden, indem man „Pah“ sagt. Dabei dürfen sie die Rakete nicht treffen, sonst verliert man ein Leben.


Wird die Rakete dreimal getroffen, heißt es „Game Over“ und die Spielenden müssen von vorne beginnen.
Man steuert die Rakete, indem man „Aaaah“ und „Pah“ sagt. Je nach Tonhöhe sorgt das „Aaaah“ dafür, dass die Rakete steigt oder sinkt, mit „Pah“ schießt man. Es gibt nur einen Schwierigkeitsgrad und keinen Mehrspielermodus. Eine Hintergrundgeschichte fehlt auch, daher haben sich die ZilleZocker eine eigene ausgedacht: Ein Kometenregen kommt auf die Erde zu und wer die meisten Kometen abschießt, erhält eine Millionen Euro.


Die ZilleZocker spielen "Pah!". (Youtube-Video)
ZilleZocker
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Labgoo[2]Labgoo

3 Kommentare

Merlin (11), ZilleZocker schreibt:

Das Spiel fand ich nicht so toll, weil es immer gleich aussah. Mir ist aufgefallen, dass es kaum Spiele gibt, die man mit der Stimme steuert. Das finde ich gut, weil Pah! dann etwas Besonderes ist. Ich hatte zuerst Probleme mit der Steuerung, weil ich nicht wusste, dass sie etwas mit der Stimmhöhe zu tun hat. Ich fände es besser, wenn man das Spiel mit einem Steuerkreuz steuert.

18.03.2014 um 16:01
Tjorben (12), ZilleZocker schreibt:

Ich fand an dem Spiel die Idee mit der Sprachsteuerung cool, aber man hätte es besser machen können. An dem Spiel fand ich nicht so gut, dass man so viel schreien musste, dass die Steuerung nicht erklärt wurde und dass die Grafik nicht so gut war, weil sie alt aussieht. Ich würde das Spiel niemandem weiterempfehlen, weil es keinen Spaß macht.

18.03.2014 um 16:03
Sarah Pützer (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Pah! ist als Idee während des Global Game Jams entstanden. Bei dieser Veranstaltung treffen sich verschiedene Spielentwickler, um in nur 48 Stunden ein kreatives Indie Game zu erstellen. Aufgrund dieser zeitlichen Limitierung wurde das Leveldesign simpel gehalten, und somit die eigentliche Idee – die innovative Steuerung – in den Fokus gerückt.

Pah! ist kein perfektes Spiel und die Steuerung noch nicht ganz ausgereift. Durch die neuartige Idee bereichert es jedoch die Spiellandschaft um Innovation und inspiriert hoffentlich weitere Spiele dazu, Neues auszuprobieren. Außerdem amüsiert das Spiel nicht nur die Spielenden, sondern auch die um sie herum stehenden Zuschauer.

18.03.2014 um 16:04


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben