Spielebeurteilung

Forza Horizon

16.08.2013
In Forza Horizon fährt man in frisierten Rennwagen riskante Fahrmanöver auf den Straßen Colorados. Unsere Leipziger SpieL.E.tester haben sich das Rennspiel genauer angeschaut. Beeindrucken konnten vor allem die offene Spielwelt und die ungewöhnlichen Gegner.

Forza Horizon ist der nun fünfte Teil, der Xbox -exklusiven Rennspielserie. Es dreht sich alles um das namensgebende ‚Horizon Festival‘ im US-Bundesstaat Colorado. Es bietet den Spielenden eine riesige, frei befahrbare Welt, welche den Landschaften Colorados nachempfunden wurde, sowie viele Autos und Hersteller.

Forza Horizonbietet unzählige Fahrzeuge bekannter Hersteller.(Bild: Microsoft)
Ziel des Rennspiels Forza Horizon ist, das ‚Horizon Festival‘ zu gewinnen und alle Top-Fahrer zu besiegen. In jedem Rennen winken Geldpreise und neue Fahrzeuge. Durch riskante Fahrmanöver, wie knappes Überholen und Driften, oder durch Stunts wie Überschläge und Drehungen erhält man Punkte mit denen das Ansehen bei den Zuschauern steigt. Hat man eine bestimmte Beliebtheitsstufe erreicht wird man zu Sponsorenrennen eingeladen. Hier tritt man mit dem eigenen Wagen aber nicht nur gegen andere Autos sondern beispielsweise auch Flugzeuge und Helikopter an.

Spektakulär: in Forza Horizon fährt man nicht nur gegen AUtos, sondern auch gegen Flugzeuge und Helikopter.
Den Weg zwischen den einzelnen Rennen legt man ebenfalls mit dem Wagen zurück. Reisezeiten können mithilfe von Außenposten und einem geringen Betrag an Spielwährung verkürzt werden, vorausgesetzt man hat zuvor die Herausforderungen vor Ort bestanden.

Als Nebenaufgaben kann man im Gebiet von Colorado versteckte Oldtimer, sogenannte "Scheunenfunde" finden, also ältere Autos im Gebiet von Colorado finden. Um die Suche zu vereinfachen kommt eine Ansage, wenn sich ein neuer Scheunenfund in der Nähe befindet. Daraufhin wird ein Gebiet auf der Karte des Spielenden markiert, welches er nur noch absuchen muss, um diese Scheune zu finden.

Wer sucht, der findet! Oldtimer verstecken sich im gesamten Gebiet von Colorado.

Leipziger SpieL.E.tester
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Microsoft

Siehe auch

Spielebeurteilung

Ridge Racer Unbounded

Wer in guter Ridge Racer-Tradition einen Rennspiel-Klassiker nach alter Schule erwartet, wird sich etwas wundern. Denn Ridge Racer Unbounded setzt voll und ganz auf rasante Action und spektakuläre Explosionen. Großes Potenzial verbirgt sich vor allem im Editor, meinen unsere Spieletester aus dem infocafe.

1 Kommentar

Lars, 14, Leipziger SpieL.E.tester schreibt:

Obwohl Forza eigentlich für Rennsimulation steht, hat dieser Teil sich davon etwas entfernt. Zwar gibt es noch Fahrhilfen und fordernde Gegner, doch Kleinigkeiten wie kein Geschwindigkeitsverlust beim Abkürzen über Gras/Kies, und ein vereinfachtes Schadensmodell zeigen, dass es einen Schritt in die Richtung Arcade-Rennspiel macht (wie zum Beispiel Need for Speed). Doch es hebt sich durch eine schön gestaltete offene Welt von diesem Genre ab.

Im Spiel hat der Spielende verschiedene Möglichkeiten seinen Fuhrpark zu verbessern – man kann Autos kaufen und mit vielen verschiedenen Möglichkeiten Tunen, wobei man zugunsten der Einfachheit das Feintuning (genaue Einstellungen von Drehmoment, Reifenhärte / -weiche, Lenkeinschlag usw.) entfernt hat.

Die Rennen – vor allem die mit den ungewöhnlichen Gegnern wie Helikoptern - machen auch auf längere Zeit und nach mehreren Wiederholungen immer noch Spaß macht und sorgen für eine gute Abwechslung. Generell sollte man Erfahrung in diesem Genre haben, damit man es besser versteht und sich nicht von den ganzen Möglichkeiten „erschlagen“ fühlt. Allerdings haben es auch Einsteiger nicht sehr schwer. Durch fortlaufende Tipps und Tutorials kann aber auch ein Profi noch etwas lernen.

Das Spiel ist ab 12 Jahren spielbar, weil man die Spielmechanik und die Upgrades sowie Events verstehen muss.

16.08.2013 um 15:45


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben