Spielebeurteilung

Baldur’s Gate

22.05.2012
Baldur’s Gate war sicherlich nicht das erste Rollenspiel . Dank seines großen Erfolges hat es seinerzeit jedoch maßgeblich zur Wiederbelebung des Genres beigetragen. In puncto Erzählkunst und Gameplay setzte es Maßstäbe und hat sich daher einen Platz unter den Spiele-Klassikern auf spielbar verdient.


Unter den sterblichen Nachkommen Bhaals, Gott des Mordes, ist ein Streit über dessen Nachfolge ausgebrochen. Sarevok erhebt Anspruch auf den Thron und versucht daher, sich aller Nachkommen zu entledigen. So auch des Protagonisten. Dieser wuchs ohne Kenntnis der eigenen Abstammung unter Obhut des Gelehrten Gorion in Kerzenburg auf. Als die beiden eines Tages die Stadt verlassen geraten sie in einen Hinterhalt Sarevoks. Gorion kommt dabei ums Leben. Der Protagonist bleibt allein zurück.
Die Aufgabe der Spielenden besteht nun darin sich in der Rolle ihres individuell erstellten Protagonisten auf die Suche nach der eigenen Identität und den Grund für Gorions Tod zu begeben. Auf ihrer abenteuerlichen Reise tauchen sie in eine mittelalterliche Fantasiewelt ein und müssen sich feindlich gesonnenen Fabelwesen und anderen Gefahren stellen.

Screenshots

Der Hauptcharakter wird in Baldur’s Gate wie für das Rollenspiel-Genre üblich von den Spielenden selbst gestaltet. Das heißt sie entscheiden über Aussehen, Rasse (Mensch, Elf, Zwerg etc.), Klasse (Kämpfer, Waldläufer, Druide etc.) und Startattributen (Stärke, Geschicklichkeit, Konstitution etc.). Andere Charaktere begegnen den Spielenden während ihres Abenteuers und können für die eigene Gruppe rekrutiert werden. Auf die Art und Weise können die Spielenden eine Gruppe aus bis zu sechs Spielcharakteren befehligen.

Neben der Hauptgeschichte um den Protagonisten gibt es in Baldur’s Gate diverse Nebengeschichten und Quests, die die Spielenden während ihrer Reise annehmen können. Mit jeder erledigten Aufgabe, aber auch mit jedem erfolgreichen Kampf gegen bösartige Wesen erhalten die Spielenden Erfahrungspunkte. Diese werden gleichmäßig auf die Abenteuergruppe verteilt, sodass die einzelnen Gruppenmitglieder zunehmend in ihrem Level steigen, dadurch stärker werden und neue Fähigkeiten erhalten.
Im LAN können die Rollen der Gruppenmitglieder auch von anderen Spielenden übernommen werden.

Baldur’s Gate ist der erste Teil der bekannten Rollenspiel-Reihe und basiert auf dem Pen & Paper Rollenspiel Dungeons & Dragons (kurz D&D), eine Mischung aus Gesellschaftsspiel und Erzählung. Der zentrale Schauplatz aus D&D, die fiktive Stadt ‚Baldur’s Tor’ war namensgebend für die Computerspiel-Reihe. Die Reihe umfasst zwei Haupttitel mit diversen Untertiteln. Dank Import-Funktion ließen sich die verschiedenen Abenteuer mit dem im ersten Teil erschaffenen Helden durchspielen. Mit Baldur’s Gate: Enhanced Edition wird in Kürze eine überarbeitete Version der bereits vorhandenen Titel herausgebracht. Diese soll erstmals auch auf dem iPad laufen.

Ähnliches Spiel

Diablo

Pädagogische Beurteilung:

Die Stadt Kerzenburg ist Ausgangspunkt der abenteuerlichen Geschichte und Tutorial in einem. Hier werden den Spielenden im Schutz der Stadtmauern nach und nach Steuerung und Handlungsmöglichkeiten näher gebracht.
Die Story in Baldur’s Gate ist von Anfang an spannend erzählt und führt die Spielenden durch die umfangreiche Spielwelt. An jeder Ecke warten neue Geschichtsstränge oder Aufgaben. Einige ergeben sich abhängig von der gewählten Gesinnung und Klasse des Hauptcharakters beziehungsweise der Gruppenmitglieder. Auch von den Spielenden getroffene Entscheidungen wirken sich auf den weiteren Spielverlauf aus. Das erhöht den Mehrspielwert des Spiels, gibt es doch mit unterschiedlichen Spielcharakteren abweichende Spielverläufe. Es gibt also einiges zu entdecken. Wohin es geht oder welche Aufgaben angenommen werden bestimmen allein sie Spielenden. Baldur’s Gate schafft es hier gekonnt einen Mittelweg zwischen spielerischer Freiheit und rotem Handlungsstrang zu finden und setzte damit Maßstäbe für das Genre.

Spielerische Freiheit heißt dabei jedoch nicht, dass Übergriffe auf Unschuldige folgenlos bleiben. Wer Personen bestiehlt oder sie gar verletzt, verbreitet Angst und Schrecken unter den Umstehenden und muss mit einer Verfolgung durch Ordnungshüter rechnen. Für Erheiterung zwischendurch sorgen dagegen immer wieder die Interaktionen der Gruppenmitglieder untereinander. Abhängig von der Gesinnung der einzelnen Charaktere können beispielsweise Romanzen entstehen. Sind die Ideologien jedoch zu unterschiedlich kann es auch zu Mord und Totschlag innerhalb des eigenen Teams kommen.
Manch einer körperlichen Auseinandersetzung lässt sich in Baldur’s Gate mit diplomatischem Geschick aus dem Weg gehen. Ganz ohne Kampfhandlungen kommt man jedoch nicht durchs Spiel, sei es weil man im düsteren Wald von wilden Fabelwesen angegriffen wird oder in eine der vielen Fallen Sarevoks geht. Kommt es zum Kampf zählt taktisches Geschick und vorausschauendes Denken. Die eigene Gruppenzusammenstellung mit ihren Stärken und Schwächen gilt es dabei ebenso zu berücksichtigen, wie die der Gegner. Schnelles Reaktionsvermögen aufgrund von Zeitdruck ist dagegen nicht gefordert. Bei Bedarf kann das Spiel jederzeit pausiert werden, um die nächsten Schritte gedanklich durchzugehen. Auch Handlungsanweisungen können die Spielenden den Mitgliedern der eigenen Abenteuergruppe im Pausenmodus geben.

Fazit:

Baldur’s Gate mag grafisch nicht mehr aktuellen Standards entsprechen. Blickt man jedoch darüber hinweg lässt sich ohne Zweifel Baldur’s Gate als eines der besten Rollenspiele aller Zeiten betiteln. Fans dieses Genres über 12 Jahren sollten sich das Abenteuer nicht entgehen lassen. Es gilt noch heute als wegweisend für das Rollenspiel-Genre und trägt somit zu Recht den Titel Spiele-Klassiker auf spielbar.de.
Anne Sauer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben