Spielebeurteilung

Crysis 2

03.05.2012
Crysis 2 bietet rasante Action in einem Weltuntergangsszenario. Aufgrund der realistischen und glaubwürdigen Darstellung bietet der Ego-Shooter kaum Distanz zum Spielgeschehen. Das erfordert einen hohen Grad an Reflexionsfähigkeit. Reine Erwachsenenunterhaltung.


New York wird von Außerirdischen angegriffen. Sie hinterlassen nichts als Trümmer und für Menschen tödliche Sporen. Nur ein Mann, genauer gesagt Elitesoldat Alcatraz, kann das Unheil abwenden und die Menschheit vor ihrer Auslöschung bewahren. Die Spielenden schlüpfen in die Rolle eben jenen Mannes. Ausgestattet mit einem speziellen Kampfanzug, dem Nanosuit, der bereits aus dem Vorgänger von Crysis 2 bekannt ist, ziehen die Spielenden in die Schlacht.

Der Nanosuit verfügt über besondere Fähigkeiten: zum einen die Panzerung zur Erhöhung der Schadensresistenz und zum anderen das Tarnfeld, das nahezu unsichtbar macht. Der Nanosuit bietet außerdem zwei Sichtmodi: die Nanovision, eine Art Wärmebildkamera sowie die „taktische Beratung“, die den Spielenden im Kampf die Orientierung erleichtert und hilfreiche Tipps gibt. Daneben kann sich Alcatraz blitzschnell bewegen, große Höhenunterschiede mit einem Sprung überwinden und schwere Gegenstände bewegen.
Im Laufe des Spiels entwickelt sich der Nanosuit weiter, erlangt neue Fähigkeiten und wird somit mächtiger. Insgesamt 22 Upgrades können für den Anzug freigeschaltet werden. Jede spezielle Fähigkeit verbraucht bei Anwendung allerdings Energie. Diese regeneriert sich zwar von selbst, erfordert aber dennoch eine bedachte Einteilung.

Screenshots

Neben Updates für den Nanosuit können die Spielenden auch neue Waffen freischalten, angefangen von einfachen Pistolen bis hin zu Panzerfäusten. Mit dem umfangreichen Waffenmodifikator lassen sich diese beispielsweise durch spezielle Aufsätze zusätzlich verändern.

Crysis 2 verfügt über zwei Spielmodi, den Kampagnemodus für einen Spielenden und den Mehrspielermodus. In letzterem können die Spielenden auf zwölf unterschiedlichen Maps klassische Spielarten austragen wie beispielsweise das Deathmatch, eine Art Duell, oder Capture the Flag, ein Spielmodus, bei dem die Spielenden gegnerische Fahnen erobern müssen.

Ähnliches Spiel

Call of Duty: Black Ops

3 Kommentare

Anne Sauer (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Crysis setzte Maßstäbe die Grafik betreffend. Und auch Crysis 2 weiß mit der realistischen und detailgetruen Darstellung optisch zu beeindrucken.
Das Grundmuster in Crysis 2 ist klar kampfbetont. Friedliche Alternativen gibt es nicht. Zwar spielen deutlich als Fiktion erkennbare Wesen die tragende Gegnerrolle, dennoch wirkt das Spielgeschehen sehr realistisch und damit glaubwürdig. Zudem müssen sich die Spielenden neben den Außerirdischen Gegnern auch menschlichen Widersachern stellen, die es auf den Nanosuit abgesehen haben. Das macht es Spielenden mitunter schwer, eine Distanz zum Spielgeschehen zu bewahren. Daher ist Crysis 2 keinesfalls für Kinder und Jugendliche geeignet. Volljährige Spielende dagegen erhalten mit Crysis 2 einen rasanten Shooter mit viel Action.

Ist die Bedienung des Nanosuits erst einmal erlernt, begeben sich die Spielenden auf die verschiedenen Missionen. Die Story ist linear, dennoch lässt Crysis 2 den Spielenden taktisch viele Entscheidungsfreiheiten die Vorgehensweisen betreffend. Die Spielenden können beispielsweise aus der Entfernung angreifen oder umherschleichen, Gegner aus dem Hinterhalt überraschen und im Nahkampf bezwingen. Ob sie die speziellen Fähigkeiten ihres Nanosuits anwenden oder einfach auf die durchschlagende Kraft bestimmter Waffen setzen bleibt den Spielenden selbst überlassen. Gespeichert wird automatisch an Checkpoints, die im gesamten Spiel verteilt sind. Sollte eine Taktik also einmal nicht aufgehen, kann im nächsten Anlauf einfach eine neue ausprobiert werden. Da die Gegner bei jedem Versuch anderes reagieren, kommt auch nach mehreren Versuchen kaum Langeweile auf.

Der Multiplayer-Modus sorgt für Langzeitunterhaltung. Da es sich bei den Gegnern hier um andere Spielende handelt, ist deren Vorgehensweise unvorhersehbarer als bei den computergesteuerten Gegnern im Kampagnenmodus. Auch entfalten erst hier viele Fähigkeiten des Nanosuits ihre volle Wirkung. So lassen sich beispielsweise getarnte Gegner mit der Nanovision erspähen. Die Schwierigkeit: In jedem Match ist die Anzahl der besonderen Fähigkeiten des Suits begrenzt. Wer erfolgreich sein möchte braucht neben taktischem Geschick auch gutes Orientierungsvermögen und Reaktionsgeschwindigkeit. Ein Rangsystem motiviert zusätzlich zum Spielen.

14.09.2011 um 10:45
mdes schreibt:

Ein X für ein K!
http://woerter.germanblogs.de/archive/2010/03/10/reflektion-oder-reflexion-ableitung-des-lateinischen-wortes.htm

03.05.2012 um 08:58
Tobias Miller (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Danke für den Hinweis. Das haben wir geändert.

03.05.2012 um 12:17


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben