Spielebeurteilung

The Skillz

03.05.2011
Das Serious Game um die multikulturelle Band „The Skillz“ soll die interkulturelle Kompetenz, Kommunikations- und Konfliktlösungskompetenz von Jugendlichen fördern. Leider wurde bei der Umsetzung einiges Potential verschenkt.


Antonio, Derya, Theo und Claas sind vier junge Handwerksauszubildende mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Zusammen sind sie die Band „The Skillz“. Sie fiebern ihrem ersten großen Auftritt entgegen. Doch wie so oft tauchen unvorhergesehene Probleme auf, die ihren Traum kurzzeitig ins Wanken bringen. Die Aufgabe der Spielenden besteht darin, diese Probleme zu lösen und so den Erfolg der Band zu sichern.

Dazu schlüpfen die Spielenden in vier Episoden in die Rolle der Bandmitglieder. Jeder Charakter hat ganz individuelle Talente und Fähigkeiten, die es kennenzulernen und zu nutzen gilt. In typischer Point-n-Click -Manier lösen die Spielenden innerhalb der Episoden verschiedene Rätsel, suchen Gegenstände und führen zahlreiche Gespräche. Immer wieder gelangen sie dabei auch in Konfliktsituationen, in denen sie bedacht reagieren müssen. Das Verhalten der Spielenden bei den dialogbasierten Aufgaben entscheidet maßgeblich über Erfolg oder Misserfolg der Band bei ihrem Auftritt.

Screenshots

The Skillz ist ein Serious Game, das im Rahmen des XENOS-Programms “Integration und Vielfalt“ entstand. Es richtet sich an Jugendlichen in der dualen, handwerklichen Berufsausbildung und soll zur Stärkung der interkulturellen Handlungskompetenzen beitragen.

Auf der offiziellen Webseite kann The Skillz kostenlos herunter geladen werden. Lehrerinnen und Lehrer erhalten dort auch Begleitmaterial zum Spiel. Dieses umfasst eine Kurzbeschreibung des Inhalts und der Steuerung von The Skillz, eine vollständige Auflistung aller Aufgaben im Spiel inklusive ihrer Lösung, sowie Tipps zur Einbindung in den Unterricht.

Weblink

Offizielle Webseite mit Spiel-Download und Begleitmaterial

3 Kommentare

Anne Sauer (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Das Thema Integration ist so aktuell wie nie. Da scheint ein Spiel wie The Skillz, das speziell dafür sensibilisieren soll, mehr als willkommen. Es versteht sich selbst als Serious Game. Auf spielerische Art und Weise versucht es bildende, ernsthafte Inhalte zu vermitteln. Im Detail sollen Spielende, laut Aussagen der Entwickler, interkulturelle Kompetenz, Kommunikations- und Konfliktlösungskompetenz erwerben und ausbauen. Soweit die vielversprechenden Ziele des Spiels.

Die Hintergrundgeschichte bietet einiges an Potential. Eine multikulturelle Band, die rockige Musik spielt, spricht Jugendliche an. Und auch der Titelsong geht ins Ohr. Nichtsdestotrotz zeigt The Skillz leider einige Schwächen. So soll das Spiel die Jugendlichen durch den Bezug zur Realität aufrütteln. Insbesondere bei den Suchbildern, bei denen durch Finden und Kombinieren von Gegenständen Rätsel gelöst werden, fehlt dieser jedoch. So wird beispielsweise ein Autoreifen mittels eines Schlauchbootes gewechselt. An einer anderen Stelle fungiert eine mit heißer Glut gefüllte Bratpfanne als Bügeleisen. Diese Szenen tragen zum Unterhaltungswert des Spiels bei, die Anbindung an den Alltag der Berufsausbildung ist dagegen nicht gegeben.
Etwas fraglich ist auch die von den Entwicklern angesprochene Zielgruppe der „Jugendlichen in der handwerklichen Ausbildung“. Das entspricht in etwa einem Alter zwischen 15 und 20 Jahren. Bei den Minispielen aber auch bei den leicht zu durchschauenden Dialogen könnte sich die angegebene Zielgruppe jedoch leicht unterfordert fühlen. Die Textmenge ist zwar vergleichsweise hoch, kann aber auch schon ab einem Alter von 14 Jahren problemlos verarbeitetet werden.
Auch die optische Darstellung entspricht nicht den Ansprüchen 3D-Grafik-verwöhnter Jugendlicher. Mimik und Gestik der Figuren ist minimal bis gar nicht vorhanden. Dadurch wirken die Charaktere steif und leblos. Eine Identifikation mit ihnen fällt schwer. Ferner bedienen die überzeichneten Charaktere mehrere Klischees. Das schafft zwar eine gute Ausgangslage, um Vorurteile zu diskutieren, die stereotype Gestaltung der Charaktere geht jedoch auf Kosten ihrer Glaubwürdigkeit.

Positiv hervorzuheben sind die Anknüpfungspunkte an den Unterricht. In dem Begleitheft für Lehrerinnen und Lehrer sind Ideen und Anregungen für die didaktische Nutzung des Spiels aufgeführt. Unterschiedliche Vorraussetzungen, zum Beispiel bei der technischen Ausstattung der Schulen, werden hier ebenfalls berücksichtigt. Ein Admin-Bereich im Spiel selbst erlaubt den Lehrenden zusätzlich, gezielt auf bestimmte Spielabschnitte passend zum Unterrichtsplan zuzugreifen.
Allerdings erfordert die schulische Einbindung von The Skillz einiges an Vorbereitung auf Seiten der Lehrenden. Das betrifft vor allem den nötigen Transfer der Spielinhalte auf den Alltag der Jugendlichen. Wer sich als Lehrender darauf einlässt, kann seinen Schülerinnen und Schülern mit The Skillz eine willkommene Abwechslung zum möglicherweise trocken empfundenen Unterricht bieten.

19.04.2011 um 10:05
Lukas schreibt:

Die Links funktionieren nicht. Das Spiel ist unter: http://www.the-skillz.de/
zu erreichen.

03.05.2011 um 08:34
Tobias Miller (Redaktion spielbar.de) schreibt:

Danke für den Hinweis, jetzt geht der Link wieder!

03.05.2011 um 08:48


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben