Spielebeurteilung

Oscar der Ballonfahrer entdeckt das Meer

15.03.2011
Unterwegs mit Oscar dem Ballonfahrer erfahren Kinder viel Interessantes über das Meer. Sie lernen etwa Möwen, Robben oder Wale kennen und erfahren wie deren Leben aussieht. Das Wissen wird kindgerecht und auf humorvolle Weise vermittelt.



Spielbeschreibung der Arbeitsgemeinschaft Computer und Spiel (ACOS) Linz

Die schon traditionelle Oscar-Reihe wurde nun um ein weiteres Exemplar bereichert. In diesem neuen Abenteuer besucht Oscar seinen Freund, den Tierforscher Balthasar Pumpernickel. Dieser lebt in einer Sandburg am Meer, hat aber zu viel Angst vor Tieren, um sie selbst zu erkunden. Also bleibt Oskar nichts anderes übrig, als gemeinsam mit der Spielerin oder dem Spieler auf See- und Unterseeexpedition zu gehen. So erfahren beide viel Interessantes über Möwen, Robben, Tümmler, Wale, Haie, Garnelen, Quallen und Fische.

Oskar befragt sie alle, und sie geben ihm genauen Einblick in ihr Leben im und am Meer, was sie so fressen, wie sie den Tag verbringen, vor wem sie sich fürchten usw. Wie in den Teilen zuvor sind die Informationen in die vier Jahreszeiten verpackt, die einzeln anwählbar sind. Hier sind auch verschiedene kleine Spiele für Zwischendurch versteckt. Sind diese alle gefunden, gibt es zur Belohnung ein nettes Wissensquiz.

Ähnliches Spiel

Benjamin Blümchen - Vorschulspaß

1 Kommentar

Arbeitsgemeinschaft Computer und Spiel (ACOS) Linz schreibt:

Oscar der Ballonfahrer entdeckt das Meer wurde, wie alle anderen Oscar-Titel, in Zusammenarbeit mit dem Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten e.V. entwickelt und vermittelt sehr detailliertes Wissen auf kindgerechte und humorvolle Weise und dies, wenn man will, auch in englischer und niederländischer Sprache. Obwohl schon für das Vorschulalter geeignet, da alles sprachlich erklärt wird, werden kleinere Kinder bei vielen Erläuterungen und dem einen oder anderen Spiel Hilfe benötigen. Die Spiele (Puzzles, eine lustige Variante des bekannten "Schiffe-Versenkens", Suchbilder und Geschicklichkeit) lassen sich auf bis zu drei Schwierigkeitsstufen einstellen.

Das Wichtigste in Kürze:
• ab 4 Jahren geeignet
• detailliertes Wissen
• kleinere Kinder benötigen Hilfe

05.05.2006 um 17:36


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben