Spielebeurteilung

Loco Roco

15.03.2011
Blobs sind pummelige Kugeln, die losrollen, sobald die Spielwelt geneigt wird. Durch Verschmelzen mit anderen Blobs wird die Spielfigur immer größer. Ein Geschicklichkeitsspiel , das durch die farbenfrohe Umgebung seinen ganz eigenen Charme versprüht.


Es gilt einen Blob, ein pummelige Kugel, zu steuern. Anstatt den Blob durch verschiedene 2D-Levels direkt zu steuern, kippt ein Druck auf die Schultertasten der PlayStation Portable die Spielumgebung nach links oder rechts. Und schon rollt der ungewöhnliche Spielheld los. Bei gleichzeitigem Druck auf beide Schultertasten, hüpft der Blob.

Der erfolgreiche Blob meistert wilde Rutschfahrten, springt von Plattform zu Plattform und rollt durch Luftschleusen, Tunnel, über Wippen, Schalter-Bodenplatten und Ähnliches. Eingesammelte Früchte erweitern das Punktekonto. Das Einsammeln spezieller Pflanzen erweitert die Blob-Sammlung. Der dazugekommene Blob verschmilzt mit der Spielfigur und macht sie so größer. Dadurch schwabbeln die Spielenden nach und nach mit einer mächtigen Kugel durch das Szenario.

Nahm der Held zu viel zu, verwandelt ein Knopfdruck ihn in viele kleine Blobs zurück und diese schaffen es dann leicht durch die engen Gänge. Nur eine bestimmte Anzahl von Blobs schafft es beispielsweise einen schlafenden Mond oder eine traurige Blume mit einem kurzen Gesangsständchen aufzumuntern und so begehrte Extras abzustauben. Alle Level verfügen über viele versteckte Räume, Wege und Extras, die es zu finden gilt. Ein erneuter Besuch eines schon mal durchquerten Levels verhilft dann schon mal zu einem besseren Highscore .

Abseits des Hauptspielmodus warten einige Minispiele. Beispielsweise mit erspielten Versatzstücken ein Haus einrichten und darin die Blobs beobachten.

Ähnliches Spiel

de Blob
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

2 Kommentare

Jens Wiemken (päd. Urteil) schreibt:

Das Leveldesign sorgt bei diesem minimalistischen Gameplay für Spaß. Diverse Konstruktionen in der Spielumgebung, die Fingerspitzengefühl erfordern, behindern die einfache Levelfahrt.
Der besondere Charme des Spiels beruht auf der Optik. Der niedliche, aber technisch immer wieder beeindruckende Grafikstil gleicht einer Mischung aus Teletubbies, Barbapapa und Lavalampen-Look. Physikmodell und Morph-Effekt sorgen immer wieder für Hingucker: Blob kugelt physikalisch korrekt durch die Level, Wasser schwappt entsprechend dem Geländewinkel nach links oder rechts und nicht nur der Blob, sondern zuweilen auch die Umgebung verformt sich, als ob sie aus Ballonhaut, weichem Stoff oder Watte besteht. Niedliche Gesangseinlagen der singenden Blobs in einer skurrilen Fantasiesprache passen zum Geschehen.

30.05.2007 um 18:14
Benjamin Maack (Redaktion GEE) schreibt:

Auszüge der Spielbesprechung aus dem Heft September 2006 (mit freundlicher Genehmigung der Redaktion GEE):

Ich lache laut los, freue mich wie ein Kind, während ich die Loco Rocos per Knopf von einem großen in viele kleine zerspringen lasse, um sie von einem Luftstrudel aufsaugen oder durch einen schmalen Tunnel sausen zu lassen. Ich summe die lustige Melodie mit, die sie dabei die ganze Zeit trällern (...) „Loco Roco“ ist ein kleiner, intuitiver Geniestreich. Vielleicht fast ein bisschen zu gut.

30.05.2007 um 18:15


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben