Spielebeurteilung

F.E.A.R.

15.03.2011
Als Mitglied einer geheimen Spezialeinheit der US-Streitkräfte gehen die Spielenden auf die Jagd nach einem verrückten Militär. Nervenaufreibende Action in klaustrophobischer Atmosphäre, die bewusst mit den Ängsten der Spielenden spielt. Nur für Erwachsene geeignet.


„F.E.A.R." steht eigentlich für First Encounter Assault Recon und bezeichnet eine geheime Spezialeinheit der US-Streitkräfte mit dem Einsatzgebiet „Bedrohungen für Ordnung und Gesellschaft durch paranormale Phänomene". Was einem neuen Teammitglied jedoch schon am ersten Tag in der neuen Einheit erwartet, sprengt das Vorstellungsvermögen aller Teammitglieder. Paxton Fettel, ein hochrangiger und verrückt gewordener Militär, mordet sich mithilfe einer Armee geklonter Supersoldaten durch die Stadt. Der Spielauftrag lautet: Fettel aufhalten, koste es, was es wolle.

Screenshots

Erste Spuren führen zu einem verlassenen Gebäudekomplex und in das nahe gelegene Industriegebiet. Mit angelegter Waffe schleicht sich das Team Meter für Meter durch die verwinkelten Räume. Einzig das künstliche Licht der Taschenlampe gibt in den von Schattenmeeren überfluteten Räumen Halt. Zumindest so lange, bis das Taschenlampen-Akku nach einigen Sekunden versagt. Durch die künstliche Intelligenz legen die Klon-Soldaten Sperrfeuer. Sie nutzen die Level -Architektur als Deckung und reagieren flexibel auf neue Situationen.

Die Industrieanlagen und Büroräume erscheinen wie eine Kopie einer amerikanischen Großstadt. Die Animationen der Spielfiguren wirken wie der realistische Licht- sowie Schattenwurf. Ein Mehrspieler-Modus überträgt die Atmosphäre der Einzelspielerkampagne auf Multiplayer -Spiele via LAN oder Internet.

Ähnliches Spiel

S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

1 Kommentar

Andreas Korn schreibt:

Ausgerüstet mit einer nur begrenzte Zeit geladenen Taschenlampe und einer Anzahl schwerer Waffen tastet man sich von sorgfältig begleitetem Soundkonzept durch bedrohliche Szenarien. Der Immersionsgrad ist hoch. Man fühlt sich dann als Bestandteil der Spielszene.

Mich hat interessiert, wie sich die „Vorschusslorbeeren" in der Bewertung des Spiels in der Fachpresse bewahrheiten. Das Spiel F.E.A.R. vermittelt – wie dort zu Recht beschrieben – eine eindringliche Atmosphäre durch überraschende Ereignisse in beklemmenden fotorealistischen Ambiente. Überall lauern Hinterhalte, Feinde tragen zuweilen Tarnanzüge der filmischen Figur des „Predator" vergleichbar. Man kämpft und ringt mit der Sichtbarkeit. Das fordert viel Konzentration und blitzschnelle Reaktionen. Man ist zuweilen beim Spielen dazu verleitet, durch Seitwärtsbewegungen am Monitor vor den Bedrohungen auszuweichen. Geschwind auftretende Figuren provozieren Schrecksekunden.

Bei allen ausgelösten Angst und Schockelementen bleibt meines Erachtens die Figur kalt und anonym. Es fehlen narrative Elemente, die der Spielfigur mehr Charakter vermitteln. Man startet als „Neuling" und hätte sich beispielsweise im Laufe des Spiels zu einem „Individuum" entwickeln können, mit einer gewissen Identität, mit einer Geschichte. Aber wie bei den meisten Spielen fehlt es an „Gefühlsvermögen" der Spielfiguren. Sie bieten mir als Steuermann der Spielfigur kaum Einfühlungsvermögen, obschon im Aktionsplot immersive Aspekte situativ entstehen. Die deutsche Synchronstimme des Team-Koordinators ist zwar recht sympathisch, leider mangelt es dem Spiel an einer ausgefeilten Story mit ansprechenden und nachvollziehbaren Details.

Zur Altersfreigabe ist festzuhalten, dass offenbar die deutsche Ausgabe entschärft worden ist. Dennoch bleibt die Gewaltdarstellung mit den blutbespritzten Figuren und Räumen sowie von Schockelementen geprägten Szenen sehr vordergründig. Dies macht aus meiner Sicht die Freigabe des Spiels nur an Erwachsene notwendig.

03.04.2006 um 17:22


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben