Spielebeurteilung

Janosch: Ich mach dich gesund, sagte der Bär

25.02.2011
Janosch ist krank. Er fühlt sich überhaupt nicht gut und sein Freund, der Bär, macht alles, um ihm zu helfen. Die 25 Einzelspiele beginnen jeweils mit einer kurzen Janosch-Geschichte . Ein Klassiker unter den Lernspielen für Kinder.


In der Spielgeschichte wird Janoschs langer Genesungsweg erzählt und die Spielenden helfen ihm, wieder gesund zu werden. Die Spielfiguren werden von Tieren mit menschlichen Verhaltens- und Wesenszügen dargestellt. Alle Tiere haben eine freundliche Ausstrahlung.

Das Spiel ist in 25 Einzelspiele untergliedert und beginnt jeweils mit einer kurzen Geschichte, in der erzählt wird, was mit Janosch ist, wer bei ihm ist und was passieren wird. Dieses wird auf einem Bild zusätzlich dargestellt, in dem sich die erwähnten Figuren bewegen. Nach der Geschichte bleibt das Bild stehen und die Spielenden können nun auf dem Bildschirm im Bild agieren, indem sie die Motive anklicken und so durch Suchen zum Spiel gelangen. Es ist aber auch möglich, direkt mit dem Spiel zu beginnen, ohne die Geschichte vorher zu hören. Zu jedem Spiel werden neue Landschaften oder Umgebungen entsprechend der Geschichte geboten. Es sind Landschaften, die gemalt sind. Diese sind einfach gehalten, aber in einer sehr Kinder ansprechenden Farb-, Form- und Umgebungsgestaltung.

Um ein Spiel zu gewinnen, muss man eine bestimmte Aufgabe erfüllen. Dieses geschieht meistens durch Bewegen, Verschieben und Anklicken einzelner Motive. Es geht beispielsweise darum, ein Telefon selber zu basteln, Bilder in die richtige Reihenfolge zu bringen, Motive zu erkennen, ein Krankenzimmer einzurichten, Memory zu spielen oder Lieder zu singen.

* Anmerkung der Redaktion: 1998 gab es noch keine gesetzliche Alterskennzeichnung. Nachfolgende Janosch-Spiele wurden von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Ähnliches Spiel

Benjamin Blümchen - Vorschulspaß
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

2 Kommentare

Hochschule Vechta schreibt:

In dem Spiel werden folgende Anforderungen an die Kinder gestellt: motorische Fähigkeiten, Erinnerungsvermögen abrufen, Nähe/Ferne einschätzen, Standortbestimmungen vornehmen, unterschiedliche Töne wahrnehmen, reflektieren. Stressig ist das Spiel nicht, da die einzelnen Spielsequenzen kurz gehalten sind und durch Geschichten Abwechslung bieten. Zudem ist es zu jeder Zeit möglich, das Spiel zu beenden und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu beginnen.
Das Spiel besitzt einen Komplexitätsgrad, bei dem Kinder ab fünf Jahren in der Lage sind, es zu spielen.

Dieses wird auch durch die einfache Bedienung ermöglicht. Die grafische Gestaltung regt die Fantasie an. Die musikalische Gestaltung ist abwechslungsreich und lädt den Spieler zu einem vertieften Spiel ein. Zudem wird der Spieler aufgefordert, selber zu singen und Musik zu machen. Die Spielfiguren sprechen langsam und deutlich, so dass der Spieler der Geschichte und den Anweisungen gut folgen kann. Da es in der Geschichte um das Kranksein geht und jeder diese Situation bereits selber erlebt hat, kann das Spiel anregend und spannend sein, da man erfährt, wie es anderen Kranken gehen kann und wie sie mit der Situation umgehen.

Die inhaltlichen Bezüge zwischen der Spielewelt und dem Lebensalltag von Kindern sind gegeben. Gerade wenn Kinder dieses Spiel spielen, fördert es die Kommunikation, da jedes Kind auch von seiner Krankheitsgeschichte berichten möchte. Vor allem macht es Spaß, sich gegenseitig die entdeckten Witze in den Bildern zu zeigen und gemeinsam darüber zu lachen.

Die Spielfiguren sind als angemessen zu bewerten, da sie ein liebevolles Miteinander vermitteln wollen. Bestrafungen werden in dem Spiel nicht ausgesprochen, nur Lob bei einer richtig ausgeführten Aufgabe. Das Spiel kann in Verbindung mit der Unterrichtsthematik „Ich bin krank" den Schülern angeboten werden kann

04.11.2004 um 16:55
Claudia, 25 schreibt:

Mir gefällt das Spiel ganz gut. Es ist zwar kein Spiel für Erwachsene, aber als Spiel für Kinder bin ich sehr angetan davon. Die Aufmachung des Spiels ist kinderfreundlich gestaltet, die Zeichnungen, die Farbgebung und die musikalische Gestaltung sind meiner Meinung nach für Kinder sehr ansprechend. Janosch und der Bär geben zu Spielbeginn eine verständliche Einführung und führen durch die einzelnen Spielstationen. Als Erwachsener ist mir das Spiel nicht schwer gefallen. In Hinblick auf die Bedienbarkeit ist das Spiel gut, da es nur wenige Symbole gibt, die man anklicken kann, um beispielsweise in das Spiel zuvor oder das Nächste zu gelangen.
Ansonsten führen die Tiere durch die Spiele, ohne dass es zu Missverständnissen kommen kann. Um mit dem Spiel klarzukommen, bedarf es keinen besonderen Fähigkeiten. Im Spiel selber bewegt man sich nur mit Hilfe der Maus. Beim Erzählen einer Geschichte wird dazu ein Bild gezeigt, in dem sich die Figuren bewegen. Am Ende der Geschichte bleibt das Bild stehen und nun kann man durch Anklicken der Motive versteckte Witze herausfinden. Dieses war für mich oftmals sehr spaßig und hat mich zum Lachen gebracht.

Die Spielfiguren verhalten sich freundlich und liebevoll zueinander. Sie leben im Spiel ein mitmenschliches Verhalten vor, wie man es sich manchmal unter Menschen wünschen würde. Die Spielfiguren gehen aufeinander zu und sind stets um den anderen bemüht. Vielleicht ist dieses ein Verhalten, welches bei vielen Erwachsenen verloren gegangen ist und sie ihr Verhalten überdenken sollten. Ich denke mir, dass dieses Spiel von Kindern ab 5 Jahren gespielt werden kann, da mitmenschlicher Umgang vermittelt wird, die Angst vor dem Krankenhaus genommen werden kann und es vor allem einfach zu spielen ist.

04.11.2004 um 16:56


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben