Spielebeurteilung

Banjo Kazooie

25.02.2011
Banjo Kazooie gehört zu den erfolgreichen Computerspielen für das Nintendo 64. Protagonisten des farbenfrohen 3D-Jump’n’Run sind die Titel gebenden Figuren, Bär Banjo und Vogel Kazooie. Die beiden setzen alles daran, Banjos Schwester vor der böse Hexe Gruntilda zu retten.


Der fröhliche Bär Banjo und seine gefiederte Freundin Kazooie hegen einigen Groll gegen die Hexe Gruntilda. Verständlich, denn diese entführte Banjos hübsche Schwester. In ihrem Versuchslabor bereitet die Hexe eine „Schönheitsoperation“ vor. Gelänge die Operation, dann hieße dies für die Bärenschwester: Falten, Warzen und Fettpolster. Das kann nicht angehen und schon geht's auf zur Rettung der Schwester. Ein Zauber vor jeder verschlossenen Tür in den düsteren Gewölben des Hexenhauses verhindert jedoch eine rasche Befreiung. Ähnlich den Sternen in Mario 64 öffnet nur eine bestimmte Zahl von goldenen Noten die Eingänge. Kisten und Höhlen führen in die neun weitläufigen Welten, die zu unzähligen Nebenlevel und Geheimräumen verzweigen. Wandgemälde dienen auch hier als Eingänge zu den Szenen. Zunächst gilt es aber, sie mit 100 versteckten Puzzlestücken zu ergänzen. Vor jedem Puzzlestück steht eine Aufgabe. So warten in der Eiswelt erst Christbaumlichter auf Geleitschutz zum Weihnachtsbaum und dann auf ein paar gezielte Schüsse auf den Stromschalter.

In der riesigen Jump'n'Run–Welt lauern die Lakaien von Gruntilda. Diese bekommen statt blauer Bohnen Eier ab. Freundliche Gestalten unterstützen Banjo und Kazooie. Neben den Lauf– und Hüpf–Grundfähigkeiten vermittelt ein Maulwurf Spezialtricks und der Voodoomeister Mumbo verwandelt im Tausch gegen Voodoo–Totems die Helden in fünf verschiedene Tiere. Beispielsweise in eine Ameise, die extreme Schrägen bewältigt und durch jede Ritze passt.
Stufenlos drehbare Kamera und Umschalten in die Ich–Perspektive gestatten den Überblick, um die sagenhaften Spezialeffekte wie das eigene Spiegelbild in Luftblasen zu genießen.

[Anmerkung der spielbar-Redaktion: Am 3. Dezember 2008 erschien auf dem Xbox -Live-Marktplatz eine dem Originalspiel gleichende Neuauflage des Spiels für die Xbox 360.]

Ähnliches Spiel

Super Mario Galaxy
Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:

Pädagogische Beurteilung:

Das 3D–Jump 'n' Run-Spiel BANJO KAZOOIE erfordert vom Spieler zunächst einmal räumliches Orientierungsvermögen. Es gilt, die großen Level zu erforschen und seine Bewohner kennenzulernen. Zahlreiche Helfer sorgen dafür, dass das Spiel beim Spielen "erlernt" wird. Die großen Level bieten immer wieder Ruhezonen, die nach einer misslungenen Feindberührung angesteuert werden können, um sich eine neue Taktik zurechtzulegen oder um die Steuerung der Figur noch einmal zu üben. Der fehlende Zeitdruck bietet die Möglichkeit, eigene Spielweisen in Ruhe auszuprobieren. Lustige Figuren sorgen zusätzlich für einen Ausgleich von Spannung und Entspannung. Der Forschergeist wird durch die Weitläufigkeit der Welten angesprochen. Durch den N64–Joypad mit seinem kleinen Joystick wird die Figur exakt gesteuert. Perspektivwechsel gestatten leichtere Orientierung im 3D–Raum. Den Einstieg in das Spiel vermittelt ein lustiges Intro. Die Gespräche der Charaktere untereinander werden durch Tiergeräusche umgesetzt, die das Spiel als deutschen Bildschirmtext anzeigt. Auch hier besteht kein Zeitdruck beim Lesen. Erst wenn der Spieler einen Knopf drückt, erscheint der neue Text. Die lustige Gestaltung der Spielfiguren und deren Habitus sorgen immer wieder für ein Schmunzeln. Die Musik unterstreicht düstere Szenarien (wie bei der Hexe im Hexenhaus), ergänzt aber auch einzelne Spielsituationen mit lustigen Passagen.

BANJO KAZOOIE würde sich zwar für ein Kooperationsspiel von zwei Spielern eignen, leider nutzten die Programmierer aber diese Möglichkeit nicht. So bleibt, wie bei anderen Solo–Spielen auch, nur das gegenseitige Abwechseln am Joypad. Die Spielfiguren Banjo und Kazooie haben zwar auch kämpferische Qualitäten, die meisten Situationen müssen jedoch durch Nachdenken und Ausprobieren gelöst werden. Obwohl Banjo männlich und Kazooie weiblich ist, findet hier keine Bevorzugung eines Geschlechts statt. Kommt Banjo an einigen Stellen nicht weiter, hilft das Umschalten auf Kazooie. So arbeiten beide im Team zusammen. Draufgängertum wird zumeist durch Verlust eines Bildschirmlebens bestraft. Vorsichtiges Erforschen der Level zahlt sich aus. Während Mario ständig die Prinzessin befreit, kümmern sich Banjo und Kazooie um ein Familienmitglied.

Das Spiel eignet sich schon für die jüngsten Bildschirmspieler. Jugendliche werden sich durch die Fröhlichkeit, die das Spiel ausstrahlt, und durch die kindlich gehaltene Grafik abgestoßen fühlen. Sie verpassen aber ein wirklich motivierendes Spiel. Durch die Wahl von Tieren als Spielfiguren (männlich und weiblich) werden sowohl Mädchen als auch Jungen angesprochen. Das Märchen von der bösen Hexe liefert den Hintergrund, wobei Ansätze denkbar sind, verschiedene Versatzstücke, wie beispielsweise Schneewittchen, den Kindern aufzuzeigen. Da das Spiel nur mit Hilfe von im Spiel auftauchenden Freunden zu schaffen ist, sorgt es dafür, dass Einzelkämpfer mit Rambo–Mentalität hier keine Chance haben.

Das Wichtigste in Kürze:
• große Level laden zum Entdecken ein und bieten Ruhepausen
• Einzelkämpfer haben keine Chance, nur das Team gewinnt
• kindgerechte Gestaltung
Platzhalter
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

1 Kommentar

Sabrina und Johanna, 14 schreibt:

Das Spiel ist ganz gut, jedoch nicht geeignet für nervöse Leute. Die Grafik und die Figur sind echt klasse, weil alles so schön bunt ist. Wenn man das Spiel nicht kennt, ist es erst ein wenig schwer, weil man den Sinn verstehen muss. Es ist einfach, die Fähigkeiten von Banjo Kazooie zu benutzen, weil man sich während des Spieles an das Joypad gewöhnt. Man braucht viel Konzentration, Geduld und Zeit, weil es lange dauert die Zusammenhänge zu erkennen. Aber es ist trotzdem ganz lustig – auch wenn man die Geduld verliert. Uns hat es gelangweilt, dass man oft etwas wiederholen muss, wenn man irgendwo nicht weiterkommt. Die Spielfigur ist supergut, weil sie so viele Fähigkeiten hat. Wir würden gerne die Fähigkeiten der Figur besitzen, weil wir das Fliegen ganz toll finden. Aber in Banjo Kazooie´s Land möchten wir nicht aufwachsen, weil es dort kein Fernsehen gibt. Ich würde dieses Spiel Kindern und Jugendlichen empfehlen, weil es Spaß macht.

25.10.1998 um 16:52


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben