Spielebeurteilung

Baphomets Fluch – The Director´s Cut

03.07.2009
Den ersten Teil des Adventures gibt es nun auch für Nintendo DS und Wii . Ein zusätzlicher Handlungsstrang und eine Hilfefunktion beim Lösen der Rätsel sind die wichtigsten Neuheiten. Wer die Story des Originals noch nicht kennt und auf Adventures steht, ist hier richtig.
Grundlage der Wii-Version ist der erste Teil der Adventure -Reihe aus dem Jahre 1996, Broken Sword. Die Story der Vorlage wurde komplett übernommen. Dementsprechend treffen ältere Spielende und Genrekenner auf vertraute Orte und Namen. Wie der Anhang Director´s Cut vermuten lässt, gibt es kleine Erweiterungen. Ein zusätzlicher Handlungsstrang, in dem man Nicole Collard steuert, sowie kleine Minispiele peppen die Wii-Version ein wenig auf. Schon zu Beginn des Spieles bemerkt man die erste Veränderung. Die Geschichte setzt einen Tag früher ein, als es im Original der Fall war.

Die Journalistin Nico folgt der Interview-Einladung eines Pariser Großunternehmers. Ein Geräusch unterbricht das Gespräch. Der Geschäftsmann wird im Nachbarzimmer erschossen und Nico vom Täter niedergeschlagen. Als sie wieder aufwacht beginnt die Suche nach Indizien. Spuren am Tatort führen die Spielenden an das Ufer der Seine, wo sie auf einen geheimen Raum und eine mysteriöse Nachricht stoßen. Nicos Chefredakteur will von alledem nichts wissen. Wird er unter Druck gesetzt? Der folgende Anruf eines Unbekannten schürt ihre Neugier abermals. Sie vereinbart für den folgenden Tag ein Treffen.

Was nun kommt ist bekannt: In einem Café genießt der Amerikaner George Stobbart seinen Urlaub. Kurz darauf legt eine Explosion das Lokal in Trümmer. Er kommt mit dem Schrecken davon. Nicos Informant hat dagegen nicht überlebt. George trifft auf Nico und bietet seine Hilfe an. Von nun an nehmen beide gemeinsam die Fährte auf. Die Nachforschungen führen sie an diverse Orte in Paris und sogar bis nach Irland oder Syrien. Immer wieder weisen Indizien auf den geheimnisvollen Templerorden hin, der in irgendeiner Weise mit den Morden verstrickt zu sein scheint.

Baphomets Fluch ist ein typisches Point&Click Adventure. Als George oder Nico erkundet man die Umgebung, verwendet oder kombiniert Gegenstände und führt Gespräche mit verschiedenen Personen. Zudem gibt es etliche Rätsel, die den Wii-Controller einbeziehen. Man muss beispielsweise mit Schiebe- und Drehbewegungen Schlösser knacken oder Fotoschnipsel zusammenpuzzeln. Die Wii-Version ist einsteigerfreundlicher als das Original. Die Anzahl der Hotspots wurde reduziert und es gibt eine mehrstufige Hilfefunktion im Spiel. Kommt man einmal nicht weiter, lassen sich weitere Hinweise abrufen. Wichtige Erkenntnisse werden in einem Tagebuch festgehalten.

Screenshots


Der Grafikstil des Originals wurde beibehalten, die Grafiken selbst geringfügig überarbeitet. Die neuen Schauplätze des zusätzlichen Handlungsstranges fügen sich gut ins Gesamtbild ein. Die Sprachaufnahmen der 1996er PC-Fassung wurden übernommen und durch neue ergänzt. Die klanglichen Unterschiede zwischen den Aufnahmen fallen unangenehm auf.

Weiterführende Links

Still Life 2

Geheimakte 2 – Puritas Cordis

1 Kommentar

Spieletest AG / Infoc@fé Neu-Isenburg schreibt:

Man spielt teilweise als Nico, einer Reporterin, aber auch als George und muss wie bei jedem klassischen Adventure Gegenstände aufheben und kombinieren. Um zu gewinnen muss man den vorhandenen Spuren folgen und alle Rätsel lösen. Das Spiel wird als DVD mit Booklet vertrieben. Dieses bietet Hilfestellungen zu Steuerung und Umgang mit den Figuren.

Das Spiel ist für Leute die Adventure begeistert sind sicherlich geeignet. Wenn man allerdings nur ab und an ein Adventure spielt, erscheint es äußert langweilig. Die Grafik wirkt eher alt und ist nicht sehr spannend. Die Figuren sehen wie gezeichnete Figuren aus, die Welt selbst ist ebenfalls als Comicgrafik aufgebaut. Die Bedienbarkeit des Spiels ist einfach.

Das Spiel ist ohne Lösungsbuch eine echte Herausforderung, der wir uns nicht gestellt haben. Denn die einzelnen Rätsel werden schnell sehr schwer und darunter leidet der Spielfluss. Um im Spiel klarzukommen muss man viel nachdenken. Man braucht Geduld, da man oft an einen Ort erneut zurückkehren muss, wenn man etwas vergessen hat.

Außerdem stört es die Geschichte, dass man zwischendrin immer wieder die Spielfigur wechselt. Sobald man sich gerade in die Person, die man spielt, hinein versetzt hat und der Geschichte folgen möchte, nimmt man die Position eines anderen ein. Deshalb empfehlen wir das Spiel nur echten Adventure Liebhabern!

05.06.2009 um 17:28


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben