Spielebeurteilung

Skate it

08.05.2009
Skate it für Nintendo DS und Wii verlangt den Spielenden einiges an Geschicklichkeit und Ausdauer ab. Doch nicht nur das: Skate it beschönigt nicht, sondern zeigt auch auf, welche Verletzungen Stürze ohne Helm und Schützer nach sich ziehen. Sehr löblich!

Beschreibung von der Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen (BuPP) Wien

Bei der Skateboard-Simulation "Skate it" beginnen die Spielenden als unbekannter Skater in der fiktiven Stadt San Vanelonaund. Dort gilt es, waghalsige Stunts und Tricks zu zeigen, um Sponsoren anzulocken und um später der ganzen Welt das eigene Können beweisen zu können.

Mit einem selbst gestalteten Charakter tauchen die Spielenden in die - für ein Wii-Spiel - grafisch und atmosphärisch gut umgesetzte Welt von "Ollie", "Nollie, "Flips" und sonstiger Tricks ein, um am Ende den Titel "Skater of the year" zu erhalten.

Für zusätzliche Abwechslung sorgen unter anderem Plätze, die mit Hindernissen und speziellen Objekten vom Spielenden ausgestattet und verändert werden können. Weiters können durch besonders gut gelungene Lines Ausrüstungsgegenstände freigeschaltet werden.

Screenshots



"Skate it" ist ein gelungenes Spiel für Skateboardfreaks und vor allem auch solche, die es noch werden wollen - der Einstieg fällt leicht und die Steuerung ist mit etwas Übung rasch beherrschbar. Auf dem Weg zum "Skater of the Year" heißt es - wie auch im echten Skaterpark - dann aber jedenfalls: üben, üben, üben …!

Weiterführende Links

Fifa Street 3

Family Ski

1 Kommentar

Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- schreibt:

Das Spiel "Skate it" bietet abwechslungsreiche Skate-Herausforderungen mit einem unterhaltsamen, aber fordernden Gameplay. Die gute und authentische Atmosphäre fördert den Spielspaß. Die Grundlagen der Steuerung mit der Wii-mote (und wahlweise ergänzend) dem Nunchuck sind einfach, für die Herausforderungen im Laufe des Spieles wird die Steuerung jedoch zunehmend komplex.

Mit der Unterstützung des (optional erhältlichen) "Balance Board" kann das Spiel sogar eine wirklich realistische - und damit sehr schwierige! - Steuerung bieten. Durch Körperbewegungen und Gewichtverlagerung lenken die Spielenden das Board durch und führen Sprünge und Tricks aus.

In einer so genanten "Hall of Meat" werden die Auswirkungen von Stürzen "analysiert" - je schwerer Knochenbrüchen sind, desto mehr Punkte gibt es hier. Diese Punkte sind aber für die Bewältigung der Herausforderung nicht relevant. Die Darstellung der Stürze ist in schwarz/weiß gehalten und es wird nicht verherrlichend dargestellt.

In diesem Kontext ist die "Hall of Meat" für die Zielgruppe der Jugendlichen letztlich pädagogisch positiv zu bewerten: ohne der Möglichkeit, spektakuläre Stürze auf den Bildschirm zu bringen und ohne durch Stürze und Verletzungen im Spiel weiterzukommen, wird den Spielenden gezeigt, was "in echt" passiert wäre. Es ist davon auszugehen, dass jede und jeder Jugendliche weiß, wie schmerzhaft Knochenbrüche sind.

Dadurch ist die Darstellung und Punktevergabe in der "Hall of Meat" ein zwar sarkastisch-ironischer aber gerade dadurch für Jugendliche annehmbarer Hinweis, in Wirklichkeit vorsichtig zu sein. Sehr bedauerlich ist jedoch, dass die Skater im Spiel keine Schutzbekleidung tragen und auch keine in den virtuellen Geschäften erworben werden kann.

Insgesamt bietet "Skate it" eine gut gemachte und herausfordernde Skateboard-Simulation, bei der Reaktion und Auge-Hand-Koordination, Durchhaltevermögen und (bei Einsatz des Balance Board) Körperbeherrschung gefordert und gefördert wird. "Skate it" wird daher für Spielende ab 12 Jahren empfohlen. (Geprüft wurde die Umsetzung für die Wii. Das Spiel und Spielerlebnis kann sich auf anderen Plattformen unterscheiden.)

08.05.2009 um 09:27


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben