Spielebeurteilung

Final Fantasy (1987/2003)

07.03.2011
Für viele ist es das größte Rollenspiel aller Zeiten: Final Fantasy. Nachdem das Spiel in Japan schon Ende der 80er Jahre Kultstatus erlangte, kam es in Europa erst mit einiger Verspätung an. Bis heute folgten zahlreiche Nachfolger und Neuauflagen auf diversen Plattformen. Für 2009 ist Final Fantasy XIII angekündigt.
Der Name des Spiels ist kein Zufall. Denn es hätte auch das letzte Fantasy-Spiel aus der Feder des Entwicklers Square sein können. Das Unternehmen stand zu dieser Zeit kurz vor dem Ruin und startete mit Final Fantasy einen letzten Versuch, sich am Markt zu behaupten. Und das mit Erfolg. Das Spiel konnte sich in Japan schnell durchsetzen, einige Jahre später auch in den USA. Fortsetzungen des Spiels erschienen fortan in regelmäßigen Abständen.

Es dauerte allerdings bis weit in die 90er Jahre, bis Final Fantasy auch in Europa einem größeren Publikum bekannt wurde. Erst der siebte Teil, bis heute der kommerziell erfolgreichste, wurde 1997 in Japan und Europa nahezu zeitgleich veröffentlicht. Die älteren Titel kamen hierzulande überhaupt nicht oder mir großer Verspätung auf den Markt. So erschien etwa das Originalspiel zusammen mit der ersten Fortsetzung 2003 unter dem Titel Final Fantasy Origins als Neuauflage für die PlayStation . Aktuell ist Final Fantasy I für die PlayStation Portable erhältlich, nach über 20 Jahren auch ein Indiz für die Originalität des Spiels.

Screenshots

Grund genug für spielbar, sich mit Final Fantasy I und seinen Nachfolgern in der Reihe Spiele-Klassiker näher zu befassen. Die zahlreichen Spiele, die im Laufe der Jahre erschienen sind, sind von unterschiedlicher Qualität, was sich auch in den Kommentaren und Urteilen zeigt. Das Originalspiel eignet sich etwa auch für ein jüngeres Publikum, die Freigabe durch die USK erfolgte 2003 für den Game Boy ohne Altersbeschränkung. Dagegen wurde Final Fantasy VII mit der Kennzeichnung „ab 12 Jahre“ versehen. Die pädagogische Beurteilung des Kreisjugendamts Kleve kommt sogar zu dem Schluss, Final Fantasy VII erst ab 16 Jahren zu empfehlen (siehe dazu den Kommentar unten).

Entsprechend kann für die Spiele der Reihe keine einheitlich pädagogische Empfehlung ausgesprochen werden. Ebenso muss nach Systemen und Plattformen unterschieden werden. Von großer Bedeutung ist die gesamte Final Fantasy-Reihe, da sie Rollenspiele am Computer auch außerhalb Japans populär machte.

Die Story

Zu Beginn der Geschichte von Final Fantasy steht die Welt am Abgrund. Nur die vier jungen „Krieger des Lichts“ können das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse wieder herstellen. Sie nennen vier Kristalle ihr Eigen, die jeweils für eins der vier Elemente stehen: Erde, Feuer, Wasser und Wind. Als Prinzessin Sela, Tochter des Königs von Cornelia, entführt wird, ist klar, welches die erste Aufgabe der Helden ist. Haben sie diese gemeistert, warten Gegner wie Piraten, Monster und Dämonen.

Viele Spielelemente dieses ersten Teils finden sich in den Fortsetzungen und Ableger wieder. Allerdings bauen die Folgespiele nicht aufeinander auf, so dass ein Einstieg bei jedem Teil möglich ist. Einzelne Figuren wie die Chocobos tauchen auch in ganz anderen Spielen auf (Chocobo Tales), die mit der Geschichte von Final Fantasy nichts zu tun haben. Für Ende 2009 ist mit Final Fantasy XIII die jüngste Neuauflage angekündigt.

Aktuelle erhältliche Final Fantasy-Spiele (Auswahl)

Final Fantasy (PlayStation Portable, USK: 6)

Final Fantasy III (Nintendo DS , USK: 6)

Final Fantasy IV (Nintendo DS , USK: 6)

Final Fantasy VII (diverse Plattformen, USK: 12)

Final Fantasy X (PlayStation 2, USK: 12)

Final Fantasy XI (PC, USK: 12)

Final Fantasy XII – Platinum (PlayStation 2, USK: 12)

Weiterführender Link

Final Fantasy Fables: Chocobo Tales

6 Kommentare

Björn Peters schreibt:

Final Fantasy VII hat mich schon nach wenigen Minuten in seinen Bann gezogen. Es ist eine interessante Mischung aus Rollenspiel, Adventure und Actionspiel. Nicht so toll gefallen hat mir, dass sich Kämpfe kaum vermeiden lassen: Die Gegner nimmt man erst wahr, wenn man schon in einen Kampf verwickelt ist, ausweichen ist hier nicht mehr möglich. Außerdem steigt nach ca. 10 Spielstunden der Schwierigkeitsgrad sehr stark an und hat mir einigen Frust bereitet.

23.10.1998 um 16:17
KJA Kleve/Wesel schreibt:

Pädagogische Beurteilung zu Final Fantasy VII:

FINAL FANTASY VII ist ein ungewöhnliches Rollenspiel mit Elementen eines Actionadventures. Das Spiel ist im Mangastil (japanischer Comicstil) gehalten. Wie immer kämpfen "Gute" und "Böse" gegeneinander. Hier muss der Held Cloud Strife seine Welt vor einem Großkonzern retten.

Eine Vielzahl von zu lösenden Aufgaben kommen auf die/den Spielende/n zu. Diese sind nur über Kämpfe (Vernichtung der Gegner) zu lösen. Wieder einmal wird als Konfliktlösungsstrategie keine andere Handlungsalternative geboten als Gewalt. Motto: "Hau d'rauf und/oder vernichte den Gegner durch Zauberkraft." Auf eine effekthascherische, blutige Darstellung von Vernichtungsszenen wird allerdings verzichtet. Negativ anzumerken ist weiterhin, daß Gegner erst erkannt werden, wenn die zu führende Gruppe sich schon im Kampf befindet.

Cloud ist mit einem überdimensionalen Schwert und mit Zauberkräften ausgestattet und kann mit unterschiedlichen anderen Charakteren, die aber alle vorgegeben sind, in den Kampf ziehen. Somit ist eine große Menge an Information für die/den Spielende/n zu verarbeiten. Das "Hirn" wird somit voll gefordert.

Eine umständliche Benutzungsführung (Gamepad oder/und Tastatur) und einige schwer zu bestehende Kämpfe können bei manchen Spielern/innen sicherlich auf Dauer Frust und Streßerscheinungen hervorrufen. Aufgrund der destruktiven Spielidee - vernichte alles was Dir im Weg ist - ist dieses Spiel ab 16 Jahren zu empfehlen.

Das Wichtigste in Kürze

- teilweise abstruse Ideen
- Gewalt zur Zielerreichung notwendig
- gewöhnungsbedürftige Benutzerführung

26.10.1998 um 18:27
FH Köln/JA Köln schreibt:

Pädagogische Beurteilung zu Final Fantasy VIII:

Von besonderem Interesse ist, dass zwei parallele Erzählstränge verfolgt werden und der Spieler in regelmäßigen Abständen zwischen diesen wechselt. Die Verbindung dieser beiden Erzählstränge wird erst am Ende des gesamten Spiels offenbart, wodurch die Spielmotivation deutlich gesteigert wird. Genreübliche Rätsel sind in diesem Spiel kaum zu finden. Der aktionale, kämpferische Spielteil dominiert das Handlungsgeschehen. Die grafische und akustische Gestaltung des Spieles ist außergewöhnlich gut gelungen und begeistert jugendliche Spieler mit zahlreichen Effekten. Die Steuerung der Spielfigur ist einfach zu erlernen. Die Anwendung der komplexen Fertigkeiten ist jedoch, aufgrund der unübersichtlichen Menüführung, gewöhnungsbedürftig.

Das Wichtigste in Kürze

- zwei parallele Erzählstränge
- kämpferischer Spielteil dominiert
- zahlreiche gelungene Effekte

05.04.2000 um 14:28
James schreibt:

Ich kam erst mit dem 10. Teil von FF in Kontakt und muss sagen, das ich total angetan von diesem Spiel bin. Was mir persönlich nicht gefällt an FF 10 ist die Tatsache, dass auch dort das Kampfsystem nicht toll war und ist. Doch ich glaube, das ich sagen kann, dass mir der 10. Teil besser gefällt als der 7. Teil, den ich nach dem 10. gespielt habe. Weil die Handlung intensiver ist und es nicht nur um Rache geht, sondern um die Beziehung zweier Menschen, die aus einer unterschiedlicheren Welt kommen.
Und was die Geschichte zwischen Vater und Sohn betrifft, muss ich sagen, dass es einfach genial gemacht ist, wie auch die Grafik

Mit freundlichen grüßen
James

07.03.2009 um 14:40
Lukas schreibt:

Ich spielte FF8 und war sofort in seinen Bann gezogen. Das Spiel zu verlassen, war jedoch kein Problem. Doch habe ich mir immer neue Taktiken ausgedacht wie z.B. ein Boss zu bekämpfen war. Es war schwer sich mit etwas anderem zu beschäftigen, jedoch zeigten sich erstaunliche Fortschritte in Sachen Noten (Schule). Ich denke, das dieses Spiel das logische Denken fördert da es viele Kombinationen und Rätsel enthält. Estaunlicherweise litt keiner meiner Freunde, die das Spiel auch gespielt haben, an Aggresionen oder sonstigen bekannten Auswirkungen wie Sucht.

Ich würde dem Spiel eine gute Benotung geben, da es sich nicht um irgendein Killerspiel handelt.

mfg Lukas

21.03.2009 um 15:36
Lorenz schreibt:

ich hab ebenfalls beim 8er angefangen. Inzwischen hab ich von 7 an aufwärts alles gespielt, wobei mir der 10. Teil am besten gefällt, den 12. find ich nicht so gut. Hoffentlich geht 13 wieder in eine bessere Richtung.

25.12.2009 um 15:06


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben