Spielebeurteilung

Fifa Street 3

19.06.2008
Das Runde muss ins Eckige. Das ist die wichtigste Fußballweisheit. Bei „Fifa Street 3" geht es aber nicht nur um das „ob", sondern auch um das „wie". Auf den Bolzplätzen entscheiden die kleinen Tricks und Finessen auf dem Weg zum Torerfolg.
Im Spiel dreht sich alles um außergewöhnliche Ballfertigkeiten und spektakuläre Tricks. Gespielt wird auf ein Kleinfeld mit einem vierköpfigen Team, darunter ein Torhüter und drei Feldspieler. Die Spielfiguren sind reale Fußballstars aus 18 Nationalmannschaften. Auf dem Platz geht es beispielsweise darum, den Ball möglichst lange in der Luft zu jonglieren, zu dribbeln oder mit Fallrückziehern zu glänzen. Und wie es sich für Straßenfußball gehört, ist weit und breit keine Rasen in Sicht. Spielorte sind entlegen Bolzplätze in Hinterhöfen, auf Hausdächern oder sogar auf einer Bohrinsel.

Für jede aufsehenerregende Aktion werden Trickpunkte vergeben. Je nach Spielaufgabe sind diese sogar wichtiger als geschossene Tore. Durch die Kombination bestimmter Tricks füllt sich der „Gamebreaker"-Balken. Hat man genügend Trickpunkte gesammelt, lässt sich die „Gamebreaker"-Funktion auslösen. Mit ihr können spektakuläre Tore erzielt, aber auch verhindert werden.


„Fifa Street 3" bietet verschiedene Spieloptionen an. Bei der Variante „Anpfiff" treffen vorgegebene Nationalmannschaften aufeinander. Das Spiel endet entweder nach einer bestimmten Anzahl von Toren oder nach Ablauf der Zeit. Gespielt wird alleine, zu zweit oder mit bis zu acht Personen im Multiplayer -Modus über das Internet. Die „Street-Herausforderung" ist als Kampagne angelegt. Dort stellt man sich sein Team selbst zusammen und bekommt wechselnde Aufgaben, bei denen beispielsweise eine bestimmte Anzahl von Trickpunkten erreicht werden muss. Durch das Lösen der Aufgaben werden neue Teams freigespielt. Die dritte Spielmöglichkeit - „Kick-ups" - ist eine Geschicklichkeitsübung, bei der Bälle zum Rhythmus der Musik jongliert werden.

Eine Besonderheit der Nintendo DS -Variante von „Fifa Street 3" ist die Steuerung per Touchpen. Alle Tricks, Pässe und Schüsse können wahlweise durch den speziellen Stift auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm initiiert werden.

Weiterführenden Links

Pro Evolution Soccer 2008

FIFA 08
Mario Strikers: Charged Football

2 Kommentare

Tobias Miller (Redaktion spielbar.de) schreibt:

„Fifa Street 3“ lässt sich als fiktives Sportspiel charakterisieren, bei dem der Spaßfaktor eindeutig im Vordergrund steht. Die Spielfiguren sind zwar realen Fußballern wie Ballack, Rooney oder Ronaldinho nachempfunden, in ihrem Aussehen und in Ihren Fähigkeiten aber karikativ überzeichnet. Sie sind Actionhelden im Comic-Stil. Ganz im Gegensatz zu den Fußball-Simulationen „FIFA“ und „Pro Evolution Soccer“ besitzt „Fifa Street“ keinerlei Realitätsanspruch. Taktisches Geschick ist allenfalls bei der Wahl der Spieler und einigen Spielzügen verlangt. Hintergrundkenntnisse zum Thema Fußball werden nicht voraus gesetzt. Die spielerischen Fähigkeiten der Fußballerfiguren lassen dagegen kaum Wünsche offen. Die Fußballer laufen die Wände hoch und demonstrieren irrwitzige Tricks. Spaß macht das Spiel vor allem dann, wenn man die Gegner schwindelig spielt.

Bevor man aber richtig loslegen kann, ist eine gewisse Eingewöhnungszeit notwendig. Die Tastenkombinationen zum Ausführen der Tricks müssen eingeübt werden, um sie im Spiel gezielt anwenden zu können. Gefordert ist in erster Linie Geschicklichkeit. Untypisch für ein Fußballspiel entwickelt sich kein schnelles hin und her, sondern es ergeben sich längere Phasen, in denen eine Mannschaft den Ball hat, weil die ballführenden Spieler kaum vom Ball zu trennen sind. Dadurch wird die Geschwindigkeit aus dem Spiel genommen. Kennzeichenend für das Spiel ist die Demonstration der eigenen Ballfertigkeiten in lockerer Atmosphäre und nicht der Wettbewerbscharakter.

Trotz der komplexen Steuerung erfolgt der Einstieg spielerisch, da die „Street-Herausforderung“ mit einfachen Aufgaben beginnt und sich der Schwierigkeitsgrad schrittweise steigert. Insbesondere die Nintendo DS-Variante ist gut auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten. Die Steuerung per Touchpen, die optional gewählt werden kann, ist sehr intuitiv und leicht zu bedienen. Kinder kommen ab einem Alter von acht Jahren damit klar. Die Spiele für die PlayStation 3“ und die „Xbox 360“ richten sich dagegen an eine ältere Zielgruppe ab 10 Jahren. Ihr Vorzug ist die hervorragende Grafik, die zusätzlich motivierend wirkt.

Ist man einmal mit der Steuerung vertraut, eignet sich das Spiel gut für ein schnelles Match zwischendurch. „Fifa Street 3“ ist damit ein gelungenes Gelegenheitsspiel für Fußballbegeisterte. Lang anhaltende Unterhaltung ist aber nicht zu erwarten, denn dazu fehlen strategische Weiterentwicklungsmöglichkeiten.

19.06.2008 um 17:07
Skate it schreibt:

[...] Fifa Street 3 [...]

08.05.2009 um 09:23


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben