Spielebeurteilung

City Life – Edition 2008

17.03.2011
Die „Edition 2008" ist die neue Variante der Städtebausimulation City Life. Die Spielenden können sich wie bisher ihre Traummetropole erschaffen. Verschiedene Bevölkerungsgruppen geben den Städten einen besonderen Charakter.
Zunächst wird das Rathaus als Stadtzentrum platziert, dann werden Straßen und Häuser gebaut. Als nächstes muss der Spieler bzw. die Spielerin sich um die Versorgung der BürgerInnen und ihre Arbeitsplätze kümmern, dann kommen im Laufe der Zeit alle: Arbeiter, Tagelöhner, Hippies, Schlipsträger, Trendsetter und sogar reiche Leute.


Sie siedeln in den vorgebauten Häusern, fahren zur Arbeit, zum Einkaufen, zu Bildungs- und Kultureinrichtungen, wenn Straßen und öffentliche Verkehrsmittel es erlauben, zahlen Steuern und haben immer neue Wünsche nach neuer und besserer Infrastruktur. Neu in dieser Städtebausimulation nach dem großen Vorbild SimCity sind Konflikte zwischen den sechs verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die durch konsequente Stadtplanung (unterschiedliche, getrennte Stadtteile) und Polizeipräsenz vermieden werden können.


Platzhalter
Dieses Spiel wurde getestet von:
Linzer Arbeitsgemeinschaft Computer und Spiel (ACOS, acos.at)

Siehe auch

.
Spielebeurteilung

SimCity (1989)

Die komplexe Wirtschafts- und Aufbausimulation „SimCity“ zählt zu den bekanntesten Spielreihen überhaupt. Die erfolgreiche Spielidee ist, eine Stadt planerisch zu entwickeln und durch städtebauliche Maßnahmen zu verändern. Seit 1989 wurde das Spiel mehrfach weiterentwickelt.

Spielebeurteilung

SimCity Societies

SimCity ist der Klassiker schlechthin unter den Städtebausimulationen. Wie der Untertitel „Societies" bereits verrät, handelt es sich beim fünften Teil der Reihe darüber hinaus um eine Gesellschaftssimulation, in der die Spielenden den Charakter ihrer Stadt maßgeblich beeinflussen können.

Spielebeurteilung

Cities: Skylines

SimCity war gestern, jetzt kommt Cities: Skylines! In der Aufbausimulation aus Finnland begleitet man seine Stadt vom kleinen Dorf bis zur Weltmetropole. Dabei verbindet Cities: Skylines hohen Anspruch, planerisches Denken und Kreativität mit jeder Menge Spielspaß – und gibt seinem Genre ein modernes Gewand.

1 Kommentar

Linzer Arbeitsgemeinschaft Computer und Spiel (ACOS) schreibt:

Im Unterschied zu den letzten, schon sehr komplexen Versionen vom großen Vorbild SimCity ist City Life gut und flüssig spielbar. Trotzdem dauert es eine lange (und vergnügliche Spiel-) Zeit, bis auf der grünen Wiese eine große Stadt gewachsen ist. Viele Informationen über die Infrastruktur und die Bevölkerung stehen zur Verfügung und wenn die Planung stimmt, gibt es auch genügend viel Geld, um die Stadt immer weiter auszubauen.

Dabei werden nicht nur Flächen zur Nutzung zugewiesen, sondern alle Gebäude per Mouseklick selbst gebaut. Mit einem speziellen Editor können Gebäude und Karten (auch importierte Satellitenkarten) gestaltet werden. Mitgeliefert werden 60 neue Gebäude und 10 neue Spielkarten, neue Sehenswürdigkeiten wie die City Hall oder die Royal Opera in London ergänzen die vorhandene Auswahl.

30.01.2008 um 18:09


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben