Spielebeurteilung

SimCity Societies

17.03.2011
SimCity ist der Klassiker schlechthin unter den Städtebausimulationen. Wie der Untertitel „Societies" bereits verrät, handelt es sich beim fünften Teil der Reihe darüber hinaus um eine Gesellschaftssimulation, in der die Spielenden den Charakter ihrer Stadt maßgeblich beeinflussen können.


Das Spiel beginnt mit der Gründung einer neuen Stadt, welche dann im weiteren Spielverlauf sukzessive auf- und ausgebaut wird. Die Haupttätigkeit der Spielenden besteht im Errichten neuer Gebäude und der dazugehörigen Infrastruktur. Dabei produziert oder konsumiert jedes Gebäude einige spezielle Energien, wie Kreativität oder Produktivität. Diese bestimmen letztendlich die "Stimmung" in der Stadt.

Das grundlegende Erscheinungsbild der Wunschmetropole kann außerdem durch einen Gesellschaftsfilter bestimmt werden, welcher direkten Einfluss auf die verfügbaren Gebäude hat. Zur Auswahl stehen beispielsweise eine kapitalistische Gesellschaft, eine beschauliche Kleinstadt, ein Überwachungsstaat oder einfach "Spaßhausen". Je nach Spielfortschritt stehen nach und nach immer mehr Baumöglichkeiten zur Verfügung.

Neben dem „Normalmodus" bietet SimCity Societies weitere Spielmodi an. So kann mit unbegrenztem Budget gespielt werden oder im "Freien Spielmodus", in dem von Beginn an alle Gebäude freigeschaltet sind. Als anfängliche Unterstützung steht außerdem ein Tutorial zur Verfügung.



Weiterführender Link

Spielebeurteilung von SimCity auf spielbar.de

4 Kommentare

Tobias Miller (Redaktion spielbar.de) schreibt:

SimCity Societies überzeugt in erster Linie durch zahlreiche Wahlmöglichkeiten im Spiel. Die Spielenden können eine Stadt nach eigenen Vorstellungen errichten, ihrer Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Sehr ansprechend ist dabei die detailreiche grafische Umsetzung des Games. Zwar setzen die vielen Spieloptionen eine gewisse Einarbeitungszeit voraus, insgesamt ist der der Schwierigkeitsgrad des Spiels – gemessen an den Vorgängerspielen – aber gering. Somit dürfte SimCity Societies auch viele Gelegenheitsspieler ansprechen. In Frage kommt das Spiel aufgrund seiner Komplexität primär ab einem Alter von 12 Jahren, wenngleich die Inhalte auch für jüngere Kinder unbedenklich sind.

Von sehr untergeordneter Bedeutung sind alle wirtschaftlichen Aspekte, welche für die bisherigen SimCity-Spiele so kennzeichnend waren. Budgetprobleme beheben sich im Spiel nach kurzer Zeit, weshalb Umsichtigkeit und strategisches Denkvermögen weitaus weniger gefragt sind. Der bei den Vorgängern viel gelobte Lernaspekt hinsichtlich der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Strukturen des Gefüges Stadt bleibt bei SimCity Societies aus. Die Vorzüge des Games liegen demnach weniger in der Realitätsnähe, sondern vielmehr im kreativen Spiel. Erfahrene Aufbaustrategiespieler und SimCity-Fans werden mit dem Spiel wohl weniger Freude haben.

11.01.2008 um 17:10
Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- schreibt:

"SimCity Societies" vereint Teile der Konzepte der alten SimCity-Reihe mit Aspekten der "Sims" zu einem neuartigen Sandkasten-Spiel. Fans der alten SimCity-Reihe werden möglicherweise von dem neuen Konzept enttäuscht sein, denn es entfernt sich mit diesem Ansatz deutlich von einer "realistischen" Simulation. Demgegenüber gewinnt das Spiel aber an Vielschichtigkeit der Zusammenhänge und an kreativen Möglichkeiten. Es bietet eine hervorragende Grafik und sehr ansprechende Animationen, die jedoch auch entsprechende Ansprüche an die Hardware stellen. Je nach Spielweise werden einige Features im Management und der Bedienung vermisst werden, dennoch ist die Steuerung insgesamt übersichtlich und weitgehend intuitiv.

11.01.2008 um 17:14
Bernard Fandré schreibt:

Von dem Erwerb dieses Spieles kann nur abgeraten werden !

Es funktioniert nur wenn der Spieler Online geht dieses ist auf der Aussenseite der
Verpackung nicht vermerkt. Die Überraschung kommt erst wenn die Verpackung
geöffnet wurde.

Nur für Personen über 21 Jahre zu empfehlen die mit Spielsucht umgehen können,
weil die Aufmachung darauf abgestellt ist.

Ein Vater mit Verantwortung.

01.02.2009 um 21:19
Dirk Lassard / Spieletest schreibt:

Ein Spiel ohne geistigen Anspruch, aber denoch nett anzusehen. Die Grafik ist recht gut gelungen und zum Kommentar von Bernard Fandré auch offline spielbar! Das Suchtpotenzial des Spielers geht nach 5- 6h verloren, da alle Gebäude vorhanden und finanzielle Einnahmen in relativ kurzer Zeit vorhanden sind.

02.02.2009 um 20:21


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben