Spielebeurteilung

Mario Strikers: Charged Football

31.01.2008
Mario Strikers: Charged Football ist ein Fußballspiel der anderen Art. Zwar muss auch hier das Runde in das Eckige, mit dem beliebten Rasensport hat das Ganze aber wenig gemein. Die Akteure nehmen wenig Rücksicht auf Regeln und überraschen mit verrückten Aktionen.
In diesem actiongeladenen Sportspiel stellen Mario und seine Freunde anfangs neun verschiedene Fußball-Teams, die sich auf dem Spielfeld im Modus fünf gegen fünf gegenüber stehen. Zunächst gilt es die individuellen Fähigkeiten und Schussvarianten zu entdecken, mit denen jede der unterhaltsamen Spielfiguren ausgestattet ist. Diese garantieren dann spektakuläre Tore.

Mario setzt seine Spezialfähigkeit ein.


Die größte Herausforderung im Spiel ist „Der Weg zum Strikerpokal". Dieser Einzelspielermodus führt über mehrere Runden in ein Finale, in welchem man eine der drei Trophäen gewinnen kann. Im Erfolgsfall werden zur Belohnung neue Teams und Arenen frei geschaltet.

Einen schnellen und unterhaltsamen Einstieg ins Spiel bietet alternativ der „Dominanzmodus". Vor jedem Match werden Spieldauer, Mannschaften und Spielort frei gewählt. Bei dieser Variante können außerdem bis zu vier Personen mitspielen, die sich dann auf zwei Teams aufteilen.


Tobias Miller
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweise

[1]nintendo.de[2]nintendo.de

Pädagogische Beurteilung:

„Mario Strikers: Charged Football“ zeichnet sich durch beträchtliche Spielgeschwindigkeit und einen ungemein hohen Unterhaltungswert aus. Ausschlaggebend dafür sind die witzigen Spielfiguren, die vielen Gamern aus anderen Spielen bekannt sein dürften und die ihre besonderen Eigenheiten haben. Die zahlreichen Spezialfähigkeiten, über die die Kicker verfügen, generieren ein Effektfeuerweg, das für rasante Action sorgt.

Natürlich hält sich der spielerische Tiefgang gleichermaßen in Grenzen. Taktische Möglichkeiten sind lediglich bei der Wahl der Aufstellung gegeben. Im Spiel zählen vor allem schnelle und überraschende Bewegungen. „Fair Play“ im fußballerischen Sinne trägt bei diesem Spiel ebenfalls nicht zur Erreichung der Ziele bei. Vielmehr gilt es einen angreifenden Gegner gekonnt außer Gefecht zu setzen.

Fazit:

Eine erfolgreiche Steuerung setzt eine gewisse Übung voraus. Erst nach und nach lernt man die Fähigkeiten der Akteure kennen und nutzen. Darin besteht auch die Schwierigkeit des Spiels, weshalb vor allem jüngere Kinder überfordert sein könnten. Für alle anderen, die anspruchslosen Spielspaß suchen, ist „Mario Strikers: Charged Football“ aber durchaus zu empfehlen.
Tobias Miller
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

mario sonic olympia_teaser
Spielebeurteilung

Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen

Die Computerspielhelden „Mario" und „Sonic the Hedgehog" - einst die größten Rivalen in der Spielebranche - erscheinen erstmals gemeinsam in einem Spiel. Der Anlass ist kein geringerer als die olympischen Spiele. Ein äußerst unterhaltsamer Vorgeschmack auf das diesjährige Großereignis in Peking.

Mario Party: Star Rush - Teaserbild
Spielebeurteilung

Mario Party: Star Rush

Im neusten Ableger der Mario Party treten erneut bis zu vier Personen in Minispielen und anderen Herausforderungen gegeneinander an. Die neuen Spielmodi „Toad-Tour“ und „Ballonjagd“ sorgen dabei für viel Spielspaß, sagen unsere ZilleZocker.

Spielebeurteilung

Mario Tennis Ultra Smash

Spiel, Satz, Sieg! Mario und seine Freunde nehmen die Schläger in die Hand und sind zurück auf dem Tennisplatz. Beim neusten Ableger der Mario-Tennis-Reihe sorgen vor allem die Riesenpilze für viel Spielspaß, finden die ZilleZocker. Dafür muss man aber erst die Steuerung verstehen – und das ist gar nicht so leicht.

1 Kommentar

Tobias Miller (Redaktion spielbar.de) schreibt:

„Mario Strikers: Charged Football“ zeichnet sich durch beträchtliche Spielgeschwindigkeit und einen ungemein hohen Unterhaltungswert aus. Ausschlaggebend dafür sind die witzigen Spielfiguren, die vielen Gamern aus anderen Spielen bekannt sein dürften und die ihre besonderen Eigenheiten haben. Die zahlreichen Spezialfähigkeiten, über die die Kicker verfügen, generieren ein Effektfeuerweg, das für rasante Action sorgt.

Natürlich hält sich der spielerische Tiefgang gleichermaßen in Grenzen. Taktische Möglichkeiten sind lediglich bei der Wahl der Aufstellung gegeben. Im Spiel zählen vor allem schnelle und überraschende Bewegungen. „Fair Play“ im fußballerischen Sinne trägt bei diesem Spiel ebenfalls nicht zur Erreichung der Ziele bei. Vielmehr gilt es einen angreifenden Gegner gekonnt außer Gefecht zu setzen.

Eine erfolgreiche Steuerung setzt eine gewisse Übung voraus. Erst nach und nach lernt man die Fähigkeiten der Akteure kennen und nutzen. Darin besteht auch die Schwierigkeit des Spiels, weshalb vor allem jüngere Kinder überfordert sein könnten. Für alle anderen, die anspruchslosen Spielspaß suchen, ist „Mario Strikers: Charged Football“ aber durchaus zu empfehlen.

01.11.2007 um 18:53


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben