Spielebeurteilung

Anno 1701

03.12.2007
„Anno 1701" ist ein im 16. und 17. Jahrhundert angesiedeltes Aufbaustrategiespiel, bei dem es im Zeitalter der Entdeckungen und des Seehandels gilt, eine neue Welt zu erschließen und dort eine neue funktionierende Zivilisation aufzubauen.


Es gilt im Spiel eine geschickte Kombination aus Strategie für den eigentlich Aufbau des Reiches, den Handel mit anderen Völkern, der Erforschung bislang unbekannter Gebiete und Technologien, einer sensiblen Diplomatie und auch gelegentlich einer wehrhaften Verteidigung zu finden. Ein Tutorial und zehn „Szenarien" mit jeweils ansteigender Schwierigkeit machen auch Anfängern den Einstieg leicht.

Was es leider nicht gibt, ist eine zusammenhängende „Story". Im Endlosspiel können dann die Strategien entweder allein gegen Computergegner oder auch mit- oder gegen andere SpielerInnen im LAN oder via Internet erprobt werden. Wer es dagegen noch länger ohne Druck genießen möchte, hat auf der Spielwiese die Gelegenheit, einfach drauflos zu spielen.

Es ist bei allen Modi stets das Gefühl einer sehr intensiven Interaktion mit der Spielwelt vorhanden, da zahlreiche Details im Geschehen, wie z.B. Jubel oder Protest der Bevölkerung, das Spiel sehr lebendig wirken lassen. Eine sehr gute, liebevolle und detaillierte Grafik, die als Genre -Referenz gelten kann, hebt zusätzlich die Motivation.

Beschreibung von der Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen (BuPP) Wien

2 Kommentare

Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- schreibt:

„Anno 1701“ bietet eine sehr gelungene Umsetzung im Genre der historischen Aufbau-Strategien und Wirtschaftssimulationen. Der Einstieg wird denkbar leicht gemacht, dennoch werden auch „Profis“ voll auf ihre Kosten kommen. Die Einstellungsmöglichkeiten lassen wirklich für nahezu jede Spielvorliebe und jeden Erfahrungsstand passende Bedingungen zu.

Die Spielwelt ist liebevoll und detailreich gestaltet und kommt weitgehend ohne problematisch-stereotype Darstellungen von Charakteren oder Völkern aus - lediglich der „Bösewicht“, den es in einigen Szenarien zu bekämpfen gilt, ist klischeehaft ausgefallen. Den historischen Tatsachen entsprechend stellen neben u.a. Stoffen und Pralinen auch Alkohol und Tabak eine wichtige Produktions- und Handelsressource dar, wobei jedoch an keiner Stelle eine Verherrlichung der Auswirkungen dieser Produkte dargestellt wird.

Auch Krieg gehört im historischen Zusammenhang zur Realität, wobei es Anno 1701 in sehr glaubwürdiger Art gelingt, diplomatische Lösungen und Kooperation eindeutig zu bevorzugen. Im Endlosspiel gilt: Ein gewisses Maß an Selbstverteidigung ist erforderlich, wobei es möglich ist, nahezu kampflos zu spielen. Offensive Aggression wird hingegen von der Spielmechanik ebenso bestraft, wie geschickte Kooperation belohnt wird.

In den Szenarien gibt es demgegenüber jedoch drei, in welchen der Kampf als einzig zielführendes Mittel eingesetzt werden muss. Es ist dabei allerdings nicht zu befürchten, dass Anno 1701 als ein reines „Kriegsspiel“ gespielt wird - dazu ist die Darstellung zu unspektakulär und die taktische Herausforderung liegt eben darin, trotz und nicht durch Krieg zu gewinnen (da dieser die eigenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen massiv beeinträchtigt und gefährdet).

Insgesamt bietet „Anno 1701“ neben hervorragender Grafik (die jedoch auch entsprechende Leistungsreserven des PC fordert) und einem hoch motivierenden Gameplay auch jede Menge Förderpotential im Bereich des logischen Denkens, Planens, Teamworks, etc.

26.10.2007 um 18:50
Glasichthölle schreibt:

Dieses Spiel ist für Jungen und Mädchen.In diesen Spiel muss du deine faszinierte Welt erschafen und die Atmosspähre spüren.

Meine Meinung:
,,Traumhafte Optik, kombiniert mit purem Spielspass und toller Benutzerfreundlichkeit. Anno 1701 spricht einfach jeden Spieler an."

22.04.2009 um 17:08


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben