(Spiel)Regeln sind zum Brechen da...

18.05.2015
Für jedes Spiel werden Regeln benötigt – mal mehr oder weniger sinnvolle. Allerdings müssen diese noch lange nicht einfach hingenommen werden. Plattformen wie YouTube oder Imgur sind Zeuge, wie sich Gamer kreativ mit Begrenzungen ihrer Spielwelt auseinandersetzen – und diese hinterfragen.

Obwohl es gegensätzlich klingt: Damit ein Spiel funktioniert, braucht es Regeln. Spielregeln definieren Voraussetzungen und den Ablauf eines Spiels. Als kleine Broschüre liegen sie den meisten Gesellschaftsspielen bei. Bei digitalen Spielen werden sie im Tutorial erklärt – oder offenbaren sich erst im Verlauf des Spiels. Aber wie funktioniert das Zusammenspiel aus Videospiel und Regelwerk?

Regeln begrenzen zum einen die Spielwelt. Möchte man in eine andere Richtung laufen, als es das Spiel vorsieht, stößt man schnell gegen eine unsichtbare Wand. Manchmal versperren Hindernisse den Weg in ein Gebiet, das man nach den Regeln des Spiels noch nicht betreten soll. Zum anderen geben Regeln erst die Herausforderung eines Spiels. Müsste man nicht wieder von vorne beginnen, wenn Mario alle seine Herzen verliert, gäbe es keinen Grund, auf die Gegner zu springen oder ihnen auszuweichen. Allerdings ergibt die Umsetzung dieser Regeln manchmal logisch betrachtet keinen Sinn. Beispielsweise blockiert in den Spielen der Pokémon-Reihe ein kleiner Busch den Weg. Statt einfach darüber hinweg zu springen oder daran vorbeizugehen, müssen die Spielenden warten, bis sie einem Pokémon die Attacke „Zerschneider“ beibringen können.

Warum kann Ash nicht einfach über den Busch hüpfen oder an ihm vorbeigehen? Weil es eine Regel des Spiels ist. (Bild via knowyourmeme)
Viele Spielende setzen sich kreativ mit diesen, mal mehr, mal weniger sinnigen Regeln auseinander. In sogenannten „Memes“, kleinen witzigen Bildern, oder in Comic-Strips zeigen sie die Absurdität hinter vielen Regeln. Andere wiederum versuchen diese Regeln gezielt zu umgehen. Was passiert, wenn man einfach nicht nach rechts, wie es das Spiel vorsieht, läuft, sondern nach links? Manchmal gibt es hier tatsächlich etwas zu entdecken, wie versteckte Schätze oder Abkürzung. In GTA 3 kann man sogar einen Blick hinter die Spielkulissen erhaschen, wenn man mit dem Hubschrauber hinter eine der Bergketten fliegt. Hier haben die Entwickler eine Kulissenstadt aufgebaut, die im Intro des Spiels zu sehen war – und ursprünglich versteckt bleiben sollte.


Dieses Video zeigt, wie man in dem Spiel GTA 3 die versteckte Kulissenstadt „Ghost Town“ erreichen kann. (YouTube-Video)

Unzählige Videos auf YouTube oder Memes zeigen, wie Spielende auf kreative Weise mit den Regeln der Videospielwelten umgehen. Dies spiegelt auch eine rebellische Haltung wieder. Regeln und Beschränkungen werden nicht einfach akzeptiert, sondern bloßgestellt oder aus Neugier umgangen. Zwar ist ein Regelwerk für ein Spiel notwendig – aber es darf auf jeden Fall genauso spielerisch hinterfragt werden.

Weiterführende Links

Cheaten: Eigener Komfort vs. Fairness

Rubrik Spielkultur auf spielbar.de
Sarah Pützer
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben