Interview mit der Eltern-LAN-Teilnehmerin Annette Kedzia

"Zu hören, dass aus Extremspielern noch etwas geworden ist, hat mich als Mutter sehr beruhigt."

12.02.2015
Am 03.Februar konnten Erwachsene im Rahmen der Eltern-LAN in Münster unter pädagogischer Anleitung Computerspiele ausprobieren und sich so eine eigene Meinung bilden. spielbar sprach mit Teilnehmenden über ihre Erfahrungen während der Veranstaltung. Das erste von zwei Interviews.

Die Faszination um Computerspielespiele ist groß, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Eltern, Lehrkräfte und pädagogisch Tätige stehen dem dagegen oft ratlos gegenüber. Mit der Eltern-LAN für Erwachsene wollen wir seit mehreren Jahren eine Brücke schlagen zwischen den Generationen und Einblicke geben in jugendliche Medienwelten.

CC BY NC ND spielbar.de
Eine solche Eltern-LAN fand auch am 03. Februar in der Stadtbücherei Münster statt. Unter den Teilnehmenden war Annette Kedzia. Die 46-jährige Diplom-Kauffrau hat vor allem ein persönliches Interesse zur Veranstaltung getrieben, denn ihre zwei Kinder sind in einem Alter, in dem Computerspiele bereits eine große Rolle spielen.
spielbar.de hat sie zu ihren Erfahrungen und Eindrücken während der Eltern-LAN befragt.

spielbar: Hallo Frau Kedzia. Sie haben am 03. Februar an der Eltern-LAN in Münster teilgenommen. Was hat Sie dazu motiviert?
A. Kedzia: Ich habe zwei Kinder im Alter von 11 und 8 Jahren, die schon jetzt begeisterte Computerspieler sind. Ich bin davon überzeugt, dass diese Begeisterung eher zu- als abnehmen wird und ich bin mir weder sicher, wie ich das finde, noch wie ich bzw. wir als Eltern damit umgehen sollen. Als ich den Flyer in der Stadtbücherei gesehen habe, fühlte ich mich sofort angesprochen.

spielbar: Bei der Eltern-LAN steht die praktische Erfahrung der Teilnehmenden mit dem Medium Computerspiele im Vordergrund. D.h. Teilnehmende haben die Möglichkeit, Spiele selbst einmal auszuprobieren und sich so eigenständig eine Meinung zu bilden. Wie haben sie den Perspektivwechsel vom Zuschauer zum aktiv Spielenden wahrgenommen?
A. Kedzia: Das war sehr interessant und hat auch Spaß gemacht, wobei ich selbst auch gerne einmal, allerdings zeitlich immer sehr begrenzt, am Rechner oder Smartphone spiele. Bisher allerdings alleine.

spielbar: Gespielt wurde unter anderem der kontrovers diskutierten Taktik-Shooter “Counter-Strike”. Die Reaktionen von Teilnehmenden der Eltern-LAN auf das Spiel sind unserer Erfahrung nach sehr unterschiedlich Wie haben Sie Counter-Strike wahrgenommen?
A. Kedzia: Mir persönlich hat es vom Thema her nicht gefallen und ich würde es auch selbst nicht spielen wollen. Dennoch war ich sehr „dabei“ und habe ich mich geärgert, wenn etwas nicht geklappt hat und gefreut, wenn mir etwas gelungen ist. Für mich war es eindeutig ein BallerSPIEL und ich käme nicht auf die Idee, es als real zu empfinden.

spielbar: Hat die Veranstaltung bei Ihnen dazu beigetragen die Faszinationskraft von Computerspielen bei Kindern und Jugendlichen besser nachvollziehen zu können?
A. Kedzia: Zum Teil sicher. Ich spiele ja auch durchaus gerne mal am Rechner oder Smartphone und werde mich vielleicht auch stärker mit den Spielen unserer Kinder beschäftigen.
Was ich besonders spannend fand, war die Möglichkeit des gemeinsamen Spiels als Gruppe.

spielbar: Ein wesentliches Anliegen der Eltern-LAN ist es, Eltern, pädagogisch Tätigen und anderen Interessierten einen Einblick in die jugendliche Medienwelt zu ermöglichen, ihnen Orientierungswissen zu vermitteln sowie bestehende Dialogbarrieren zwischen den Generationen abzubauen. Wenn Sie auf die Veranstaltung zurückblicken, welche Eindrücke und Erfahrungen nehmen sie aus der Veranstaltung mit?
A. Kedzia: Es war sehr interessant, selbst zu spielen und das in Kombination mit Expertenwissen und anderen „Betroffenen“. Mir hilft es immer sehr, wenn ich weiß, dass es anderen ähnlich geht. Vor allem, zu hören, dass auch aus Extremspielern noch etwas geworden ist, hat mich als Mutter sehr beruhigt :-).

spielbar: Würden Sie die Teilnahme an einer Veranstaltung wie der Eltern-LAN weiterempfehlen? Falls ja, an wen?
A. Kedzia: Die Teilnahme kann ich jedem empfehlen, der mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat.

spielbar: Vielen Dank für das Interview, Frau Kedzia!
Anne Sauer
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Siehe auch

Veranstaltungsreihe, um digitale Spiele kennenzulernen und sich über den familiären Umgang damit auszutauschen.
Veranstaltungsreihe

Eltern-LAN

Interview mit der Eltern-LAN-Teilnehmerin Elke Bormann

„Gern als Pflichtveranstaltung für alle Eltern“

Im Rahmen der Eltern-LAN in Hamburg am 20. Mai befragte spielbar zwei der Teilnehmenden. Im Mittelpunkt standen das persönliches Interesse an der Veranstaltung sowie die dort gemachten Erfahrungen. Hier das zweite der beiden Interviews.

Mit Ballerspielen gegen pädagogische No-Go-Areas
Arne Busse et al. (2011):

Mit "Ballerspielen" gegen pädagogische "No-Go-Areas"? Erfahrungen mit Eltern-LANs

Computerspiele sind für viele Eltern und Erziehungsbeteiligte eine „No-Go-Area“. So könnte man es zumindest auf eine verkürzte und verallgemeinernde Formel bringen. Der Artikel zeigt anhand des Projekts Eltern-LAN auf, wie dieser Situation mit aktiver Medienarbeit begegnet werden kann.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben