Video Game High School

18.05.2014
Eine Schule, die sich auf das Unterrichten von Computerspielen spezialisiert hat? In der Webserie Video Game High School wird ganz normaler Schulalltag auf amüsante Weise mit der Gamer -Kultur verbunden. Die Serie punktet nicht nur durch Charme und Witz, sondern auch mit ihrer Qualität.

Was wäre, wenn Videospiele sich vom Hobby zum beliebtesten Sport der Welt entwickeln? Die Webserie „Video Game High School“ spielt dieses Szenario einmal durch und zeigt eine nahe Zukunft, in der Talente durch eine elitäre Schulbildung an der VGHS (kurz für Video Game High School) gefördert werden. Die Serie spielt mit den Standard-Tropen eines amerikanischen High School Dramas und verbindet dies mit zahlreichen Elementen aus der Spielkultur.

Typisches High School Szenario: Protagonist BrianD läuft mit seinen zwei besten Freunden Ted Wong und Ki Swan den Schulflur entlang.
Video Game High School besticht vor allem durch ihre witzigen und einfallsreichen Ideen, aber auch durch ihre hohe Qualität. Bildauflösung, Kameraführung und Effekte stehen der einer TV-Produktion in nichts nach.Auch die Finanzierung verlief konträr zu den sonst üblichen Praktiken in Hollywood. Das Produktionsgeld stammt zum größten Teil von den Zuschauern selbst. Durch Kickstarter sammelte Produzent und Mitregisseur Freddie Wong 260.000 US-Dollar und finanzierte davon die erste Staffel mit 9 Folgen á 15 Minuten Spiellänge. Der Erfolg und 55 Millionen Views der ersten Staffel gaben dem Konzept hinter Video Game High School Recht. Für die zweite Staffel wurden sogar 808.000 US-Dollar gesammelt und die Dauer einer Folge auf 30 Minuten verlängert.

Bildqualität und Effekte sind beeindruckend, teilweise wurde mit 48 Frames die Sekunde gedreht, wie z.B. auch bei Der Hobbit.
Dass sogenannte „Nerd“-Kultur viel Comedy-Potenzial bildet, zeigte auch schon die US-Sitcom „Big Bang Theory“, die viele Bezüge zu Comics, Filmen, und eben auch Computerspielen zieht. Video Game High School geht noch einen Schritt weiter, indem die Serie ihr ganzes Universum dem Thema Computerspiele widmet und deren Potenzial voll ausschöpft. Spiele sind zum einen Lehrgegenstand, zum anderen werden auch Rivalitäten zwischen zwei Schülerinnen oder Schülern nicht im Faustkampf, sondern beispielsweise in einem Autorennen oder Ego-Shooter -Duell beigelegt. Szenen im Spiel werden mit Live-Action-Sequenzen dargestellt und bieten so viel Raum für spannende Action und interessante Geschichten. Natürlich gibt es auch bei Video Game High School viele witzige Referenzen zu Computerspielen, die Spielkultur an sich wird jedoch erstaunlich ernst genommen und kommt auch ohne überzeichnete „Nerds“ aus.

Gamer kommen auf ihre Kosten, aber auch Nicht-Spielende erhalten amüsante Einblicke in die Welt der Computerspiele. VGHS kann entweder auf YouTube oder auf der Seite der Produktionsfirma Rocket Jump kostenlos angesehen werden.

Die Videospieltitel in VGHS sind alle frei erfunden. Die Spielszenen werden mit Live-Action Sequenzen dargestellt.


Weblinks

YouTube-Kanal von Rocket Jump

Offizielle Internetseite von VGHS
Sarah Pützer
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Bildnachweis

[1]Rocket Jump[2]Rocket Jump[3]Rocket Jump

Siehe auch

YouTube und die Videospielindustrie

YouTubes Anhängerschaft wächst und wächst, vor allem unter Spielenden. Das hat auch die Videospielindustrie gemerkt und möchte sich den Erfolg zu Nutze machen. Nimmt YouTube Einfluss auf die Publisher oder umgekehrt? Oder hat gar die Gamer Community das Zepter in der Hand?

Spielkultur

Artikel und Spielebeurteilungen zum Tag "Spielkultur"

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben