Wie "TwitchPlaysPokemon" ein Millionenpublikum fasziniert

24.06.2015
Im Internet beschäftigen sich gerade zahlreiche Spielende mit einem neuen Massenphänomen. Bei „TwitchPlaysPokemon“ wird seit über zwei Wochen ein Spiel der Pokémon-Reihe gestreamt. Das Besondere daran? Es wird von über 100.000 Internetnutzern gleichzeitig gespielt.

In beinah schizophrener Manier stolpert die kleine Pixelfigur namens RED durch Gräser und Höhlen, dreht sich sinnlos im Kreis und speichert das Spiel zur Sicherheit gleich dreimal ab, während tausende Menschen ihr dabei zusehen.

Was als selbstdeklariertes „soziales Experiment“ einer einzelnen Person begann, entwickelte sich in nur zwei Wochen zu einer Massenbewegung, die von tausenden Anhängern getragen wird. Dabei hört sich die Idee hinter „TwitchPlaysPokemon“ simpel an: Was passiert, wenn das achtzehn Jahre alte Game Boy -Spiel „Pokémon Rote Edition“ von mehreren Spielerinnen und Spielern gleichzeitig gespielt wird? Die Live-Streaming-Plattform Twitch bietet für ein solches Projekt die idealen Voraussetzungen. Im Stream selbst wird das Spiel live übertragen. Mittels Live-Chat können von allen registrierten Nutzern Kommandos gegeben werden, die so die Knöpfe eines Game Boys ersetzen. Laut dem anonym gebliebenen Urheber des Projekts, liegt der Sinn hinter „TwitchPlaysPokemon“ unter anderem in der Untersuchung der sozialen Interaktion, die solch ein Format bietet: „[TwitchPlaysPokemon] was created as an experiment to test the viability of this format, the way people interact with the input system and the way they interact socially with each other.”

Links wird das Spiel angezeigt, rechts die Befehle.
Dass diese Art eines sozialen Interagierens nicht reibungslos funktionieren kann ist mehr als vorhersehbar. Nicht nur häufen sich die Momente, in denen sich die RED getaufte Hauptfigur minutenlang ohne tieferen Sinn im Kreis bewegt, es wurden auch einige unfreiwillige Entscheidungen getroffen, die große Konsequenzen nach sich zogen. Beispielsweise ließ RED an einem einzigen Tag 12 Pokémon frei – was gleichbedeutend mit einer Löschung dieser Pokémon ist. Aus diesem Grund wurde der Stream um einige Regeln erweitert und manche Befehle gänzlich gesperrt, was den experimentellen Charakter dieses Projekts noch einmal unterstreicht.


Vor allem das Geheimversteck von Team Rocket bereitete Probleme. Das Puzzle ließ sich nach über 50 Stunden erst dank Erfindung eines „Democracy“-Modus lösen, bei dem gemeinsam über den nächsten Schritt abgestimmt wird. (Youtube-Video)

In den letzten zwei Wochen haben sich etwa 700.000 Spielende direkt an dem Projekt beteiligt, Millionen haben zugeschaut. Bei „TwitchPlaysPokemon“ handelt es sich um ein bisher einzigartiges Internetphänomen, das eine riesige Community mit zahlreichen kreativen Ideen hervorbrachte. Es gibt nicht nur Liveticker, die immer über die aktuellsten Geschehnisse in der Pokémonwelt informieren sondern auch selbst kreierte Bilder mit Inhalten, die nur Eingeweihte verstehen. Auch ganz neue Projekte wurden durch „TwitchPlaysPokemon“ inspiriert. So wurde das Format beispielsweise auf Legend of Zelda, Street Fighter oder Super Mario Bros übertragen.

Von Fans wurde ein ganzer Mythos um die von RED gefangenen Pokémon geschaffen. Im Sinne einer neuen Religion wurde Tauboss (Mitte) in „Bird Jesus“ umbenannt.
Das Besondere an „TwitchPlaysPokemon“ bildet vor allem die Möglichkeit eines aktiven Eingreifens. Die Beteiligten sind nicht nur passive Zuschauer, sondern Handelnde in einer Gemeinschaft, die beinahe demokratisch funktioniert. Auch kleinere Erfolge werden dank dem hohen Schwierigkeitsgrad zu großen Leistungen und stärken das Gemeinschaftsgefühl. Zusammen mit den zahlreichen Formen kreativer Ideen, die aus dem Projekt entstanden sind, stellt „TwitchPlaysPokemon“ ein einmaliges Beispiel dynamischer Spielkultur dar, die ihren Antrieb vor allem in der aktiven Mitgestaltung dieser findet.

Nach etwa 300 Stunden Spielzeit wurde dieses Wochenende in „TwitchPlaysPokemon“ trotz vorprogrammiertem Chaos der letzte Endgegner besiegt. Möchte man sich an dem sozialen Experiment beteiligen, ist es jedoch noch nicht zu spät: das Projekt wird mit der Pokémon Kristall-Edition fortgeführt.

Weiterführende Links

Kategorie Spielkultur auf spielbar.de
Pokémon X/Y

Weblinks

Seite des Kanals von „TwitchPlaysPokemon“
Sarah Pützer
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Bildnachweis

[1]TwitchPlaysPokemon[2]http://yellowfur.tumblr.com/

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben