spielbar-Jugendredaktion

EA auf der Gamescom - ein zwiespältiger Blick hinter die Kulisse von Electronic Arts

04.09.2013
Vom Geschehen in der Business-Area auf der Gamescom bekommt der normale Gamescom-Besucher nicht viel mit. Unternehmen pflegen Beziehungen, bauen sie aus und knüpfen neue. Das Interview mit Tom Horn (Name von der Redaktion geändert), einem Mitarbeiter von EA, zeigt Licht und Schattenseiten des Konzernriesen.


EA habe viel Geld in die Hand genommen, um sich auf der Gamescom zu präsentieren, aber auf lange Sicht würde sich das rentieren, so Horn. Das glaube ich ihm sofort. Der Bereich von EA nimmt einen großen Teil der Halle 5.1 ein und wird durch den Aufbau von Wänden mit LED-Beleuchtung in ein diffuses blaues Licht getaucht. Hochwertige Ledersofas mit Couchtischen, auf denen Kleinigkeiten zum Mitnehmen ausgelegt sind, zieren den abgegrenzten Pressebereich. Abgerundet wird das Ambiente durch die Bedienung, welche von Kaffee über Softdrinks bis zum einfachen Wasser alles zu bieten hat.

EA hat ein riesiges Areal gemietet. Der teure Betrieb lohnt jedoch auf lange Sicht.
Obwohl ich keinen Termin habe, nimmt man sich für mich viel Zeit und erklärt mir Motive und Ziele, die EA sich durch die Präsentation auf der Gamescon erhofft. In dem Bereich, in dem fast nur Anzugträger unterwegs sind, ist eine ruhige und entspannte Atmosphäre, es wird sich geduzt. Tom erklärt mir, dass Verhandlungen mit Großabnehmern wie Saturn oder MediaMarkt geführt werden: Wenn Sie uns 50% mehr Exemplare von Fifa 14 abnehmen, beteiligen wir uns an den entstehenden Werbekosten bei der Tageszeitung, nennt er als fiktives Beispiel.

Das Gespräch ist lang, es geht um Gewinne, Kosten und den daraus resultierenden Umsatz. Wie wichtig die Imagepflege ist, merke ich, als ich nachfrage, ab wann EA mit dem Umsatz unzufrieden ist. Zu dieser Frage bekomme ich keine offiziellen Informationen.

Ich gehe mit dem Wissen nach Hause, dass der Markt immer noch hart umkämpft wird und der Schein trügen kann. In der Welt der Spieleentwicklung geht es genauso um die Umsätze wie in anderen Branchen.
Platzhalter
Dieser Artikel wurde verfasst von:

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben